Ein Herzensbedürfnis, zu helfen

Wehrstapel..  Seit nunmehr zweieinhalb Jahren dreht Josef Padberg (69) aus Wehrstapel unermüdlich seinen schmucken Leierkasten und sammelt mit seiner Musik Geldspenden. Dafür besucht er öffentliche Veranstaltungen aller Art, tritt bei vielen Festen in der ganzen Umgebung auf, bei Betriebs-, Vereins- und privaten Feiern – kurzum: Er spielt überall dort, wo etwas los ist.

Sein großes Anliegen: Mit dem erspielten Geld will er dem Kinder- und Jugendhospiz Balthasar in Olpe/Biggesee helfen, einem Ort zum Leben und Lachen, Sterben und Trauern. Den kranken Kindern dort und auch deren Eltern und Geschwistern das Leben etwas angenehmer zu machen und so ein wenig die Angst zu nehmen, ist das erklärte Ziel, dem er sich mit seiner Drehorgel seit seiner Verrentung verschrieben hat.

Regelmäßige Überweisungen

In seinen bisher knapp 140 Einsätzen hat er jetzt insgesamt 23 100 Euro erspielt, die er nach jedem erfolgreichen „Drehtag“ an das Kinder- und Jugendhospiz überwiesen hat.

Die Grenze von 23 000 Euro hat Josef Padberg zuletzt beim Neujahrsempfang seines früheren Arbeitgebers Bus-Knipschild (Meschede) überschritten, wo er mehr als 30 Jahre lang als Busfahrer tätig war. Gleichzeitig feierte der Sparverein der Knipschild-Busfahrer „Freie Fahrt“ sein zehnjähriges Bestehen. Mit seiner unterhaltsamen Musik aus dem Leierkasten erspielte sich Padberg bei diesem kombinierten Ereignis wieder mehr als 250 Euro, so dass die nächste Tausender-Grenze übertroffen werden konnte.

Der Mann im schwarzen Gehrock und mit der Melone stellt sich bei seinen Einsätzen weiterhin in den Dienst der guten Sache. Die Unterstützung der Olper Hospizeinrichtung ist und bleibt für Josef Padberg ein Herzensanliegen.