Ein großes Dankeschön für die Hilfsbereitschaft

Hilfsbereitschaft..  Ich hatte am späten Nachmittag mit meinem Auto direkt im Einmündungsbereich Waldstraße/Lagerstraße in Höhe der Sparkasse eine Autopanne. Erst ruckte mein Berlingo einmal feste, dann das zweite Mal noch fester und dann saß das Kupplungspedal fest. Unglücklicherweise blockierte ich die Straße genau an dem kleinen Grünstreifen, so dass niemand mehr abbiegen konnte. Also Warnblinker an und Warndreieck raus.


Der angerufene ADAC hatte an dem Tag Hochkonjunktur, versprach mir aber, innerhalb von 45 Minuten jemanden zum Abschleppen vorbei zu schicken und mein Mann hatte noch Dienst, wollte aber auch so schnell wie möglich kommen. Weil mir das Warndreieck doch etwas zu unsicher war, bin ich bei jedem herankommenden Wagen auf die Fahrbahn getreten und habe die Fahrer mit den Winkzeichen auf das Hindernis aufmerksam gemacht. Ich habe nicht von einem der vielen Fahrer ein Schimpfen oder irgend etwas Negatives gehört, aber ich wurde von ganz vielen gefragt, ob ich Hilfe bräuchte. Ich habe dann jedes Mal erklärt, dass der ADAC gleich käme und meinen Berlingo abschleppen würde, weil wahrscheinlich das Kupplungsseil gerissen sei.
Und dann hielt ein dunkler BMW an, der mir irgendwie bekannt vorkam. Ich sagte also meinen Spruch und der Fahrer sagte: „Ja, ich weiß. Ich habe vorhin schon mal mit meiner Frau bei Ihnen angehalten. Jetzt habe ich sie eben nach Hause gebracht und bin noch mal her gekommen, weil mir eingefallen ist, dass ich so etwas auch schon mal am Wagen hatte und ich Sie fragen wollte, ob ich Ihnen den Wagen mal aus dem Kreuzungsbereich bringen soll. Darf ich’s mal versuchen?“ Ich war platt.


Wer kommt schon bei herrlichstem Sonnenschein noch mal zurück zu einem liegen gebliebenen alten Auto? Und nein, ich bin nicht jung und blond und zierlich. Eher das Gegenteil. Und trotzdem ist der junge Mann wiedergekommen, um zu helfen. Da soll noch mal jemand sagen, es gäbe keine Hilfsbereitschaft mehr. Ein großes Dankeschön dafür!
Übrigens: Der ADAC und mein Mann kamen dann gleichzeitig, haben mit wissenden Blicken in den Motorraum geblickt und gefachsimpelt. Abgeschleppt werden musste ich dann auch nicht mehr und mein „altes blaues Pferd“ fährt wieder.
Ulrike Welz, Meschede