Ein ereignisreiches Jahr für die Feuerwehr

Foto: WP
Was wir bereits wissen
Es war ein ereignisreiches Jahr bei der Löschgruppe Andreasberg. Dabei waren es weniger die großen Einsätze, sondern vielmehr das 75-jährige Jubiläum, das die Löschgruppe in Atem hielt.

Andreasberg..  Das konnte die Löschgruppe im vergangen Jahr zusammen mit dem Gemeinde-Feuerwehrtag in ihrem Ort feiern. Und dann ging Ende letzten Jahres auch noch der lang gehegte Wunsch in Erfüllung: Die Löschgruppe bekam ein neues Feuerwehrhaus.

Neues Domizil

Die Gemeinde Bestwig hat den ehemaligen Kindergarten erworben und wird zusammen mit der Eigenleistung der Kameraden daraus das neue Domizil für die Löschgruppe entstehen lassen. Die rund 1480 Stunden und damit die Zahlen des vergangenen Jahres bestätigen das Engagement der gerade einmal 16 aktiven Mitglieder der Feuerwehr in Andreasberg. Bei 16 Einsätzen leistete die Löschgruppe 158 Stunden, dazu kommen 1291 Stunden für die Aus- und Fortbildung auf Lehrgängen und Übungsabenden. Und mit 188 geleisteten Stunden zählt die Truppe auch zu den aktivsten Organisationen im Andreasberger Dorfleben. Das eifrige Engagement lobte auch Ortsvorsteherin Ulrike Mikitta und bedankte sich bei den Kameraden. Auch Bürgermeister Ralf Péus bedankte sich für die geleistete Arbeit und das Engagement der Kameraden für die Sicherheit der Bürger in der Gemeinde Bestwig.

Nach fast 12 Jahren gibt es in der Löschgruppe eine personelle Veränderung. Oliver Dickmann gibt sein Amt als stellvertretender Löschgruppenführer aus persönlichen und beruflichen Gründen auf. Stefan Volke tritt ab sofort seine Nachfolge an und bildet zusammen mit dem Löschgruppenführer und stellvertretendem Wehrführer Uwe Mikitta die neue Führung der 16 aktiven Feuerwehrfrauen und -männer. Dazu kommen noch ein Mädchen in der Jugendfeuerwehr und zwei Kameraden in der Ehrenabteilung. Auch künftig freut sich Löschgruppe über neue Mitstreiter, die ganz unverbindlich bei den Übungsabenden der Aktiven oder der Jugendfeuerwehr vorbeischauen können.

Andreas Schulte als Leiter der Feuerwehr beförderte Thomas Osebold bei der Versammlung zum Feuerwehrmann, Stefan Volke zum Brandmeister und Tobias Stöcker zum Oberbrandmeister.
Für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft erhielt Löschgruppenführer Uwe Mikitta von Bürgermeister Ralf Péus das Feuerwehrehrenabzeichen des Landes Nordrhein-Westfalen.