Donnerstags kocht Oma Leusch

Meschede..  80 Jahre ist Agnes Leusch, doch die Frau aus Berge gehört noch lange nicht zum alten Eisen. Als sie in unserer Rubrik „Aktion Ehrenamt“ las, dass der Franziskus-Kindergarten jemanden sucht, der den Erzieherinnen in der Küche hilft, da hat sie nicht lange gezögert: „Ich habe mir den Artikel zur Seite gelegt und dann gedacht, meld’ dich doch da mal.“

Der Anruf im Franziskus-Kindergarten kam unerwartet, aber die Erzieherinnen haben sich spontan gefreut. Agnes Leusch hatte klare Vorstellungen: „Ich habe gleich gesagt, ich komme gern einmal pro Woche, aber nur, wenn ich selbst kochen darf“, erzählt die resolute Seniorin. Und mit ihrem Alter hielt sie auch nicht hinter dem Berg: „Ich bin schon fast 80“, sagte sie damals.

Kein Problem für den Kindergarten und auch kein Problem für die 25 Jungen und Mädchen im Alter zwischen zwei und sechs Jahren, die sie bekocht. Der Donnerstag ist jetzt „Oma-Leusch“-Tag.

Mit viel Liebe gekocht

„Dann wird mit viel Liebe gekocht“, schwärmt Erzieherin Nicole Erves. „Und für uns ist das eine Riesenentlastung, weil einmal pro Woche die Zubereitung des Essens entfällt.“ Die Absprache läuft unkompliziert: Agnes Leusch überlegt sich, was sie kochen will und der Kindergarten kauft ein. Kindergerechte Hausmannskost gibt es. Ab und zu sorgt „Oma Leusch“ auch für eine Überraschung: ein Eis als Nachtisch oder Streusel auf dem natürlich selbst gekochten Pudding. Neues wird in Probierschälchen serviert - und die Kinder entscheiden. Diesmal gibt es Rote Beete: getestet, und für gut befunden.

Die Jungen und Mädchen schauen gern in der Küche vorbei, während Agnes Leusch kocht. Auch Wünsche nimmt die Rentnerin, die gebürtig aus Wanne-Eickel stammt, aber schon seit 40 Jahren in Berge lebt, gern entgegen. Reibeplätzchen und Pfannkuchen mit frisch selbst gemachtem Apfelkompott gehören dazu. „Ich sage Ihnen, das sind meine Stresstage“, sagt sie und lacht. Denn die Pfannengerichte für 25 hungrige Mäuler passend zu servieren, das ist schon hohe Kunst. Und Kinder essen nicht gern Salat? Kein Problem, wenn „Oma Leusch“ ihn zubereitet. Paprika, Möhren, Eisbergsalat und Gurken gibt es frisch geschnippelt. „Ich koche, wie ich es immer gemacht habe“, berichtet sie. Gelernt hat sie das Kochen offiziell nie. „Ich hatte eine Tante, die war Köchin.“ Und früher hat sie auch große Gesellschaften in der Berger Schützenhalle bekocht.

„Mich freut es, wenn es den Kindern schmeckt“, sagt Agnes Leusch, „und wenn sie mich zum Abschluss treuherzig fragen, ,Oma Leusch, wann kommst du wieder?’ Wenn ich für mich alleine koche, sagt das keiner.“