Das aktuelle Wetter Meschede 0°C
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg

„Der tut ja nichts“: Hoffentlich weiß der Hund das auch

04.09.2012 | 16:58 Uhr

Eslohe. Ein Dauerstreit: Nichthundehalter und Hundehalter. „Der tut ja nichts!“ ist oft die Bemerkung des Herrchens, doch viele sind zutiefst verängstigt, wenn Bello & Co. sich unangeleint nähern.

Immer wieder melden sich Bürger im Gemeindegebiet, die sich fragen, ob erst richtig etwas passieren muss, bevor Hundehalter einsichtig und mit Auflagen und Bußgeldern „zur Vernunft“ gezwungen werden müssen.

Es ist ein selbstverständliches Recht, dass Spaziergänger und Jogger ungefährdet in den Ortschaften, aber auch im Wiesen- und Waldgebiet, laufen können. Die Realität ist aber leider eine andere. Hunde laufen vielfach unbeaufsichtigt, und wenn es auch nur kurz für „das kleine Geschäft“ ist, auf Straßen, Gehwegen und den in den Randgebieten der Ortschaften umher. Und es kommt eben dann vor, dass Bürger durch aggressives Anbellen, mitunter auch Anspringen, stark verängstigt werden. Auch Beißvorfälle hat es schon gegeben.

Für einen solchen Hund gibt es sofortigen Leinen- und Maulkorbzwang, bis dieser durch einen „tierärztlichen Sachverständigen“ beurteilt wird. Nach dem Hundetest folgen ggfs. verschiedene Auflagen: Hundeschule, Maulkorbzwang bis hin zum Entzug des Tieres.

Auf jeden Fall werden die Kosten für ein Ordnungswidrigkeitenverfahren fällig. Die Strafe liegt bei 100 bis 400 Euro. In schweren Fällen (bei grober Fahrlässigkeit, Mehrfachtäter) geht der Betrag auch darüber hinaus.

Gemäß Landeshundegesetz sind Hunde grundsätzlich so zu führen und zu beaufsichtigen, dass keine Gefahr für Leben oder Gesundheit von Mensch oder Tier ausgeht. So ist auch das Angreifen eines anderen Hundes bereits ein Verstoß gegen das Landeshundegesetz.

Speziell große Hunde müssen innerhalb bebauter Ortsteile auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen immer angeleint werden. Im Wald muss ein Hund nur bei Spaziergängen abseits von Wegen angeleint werden. Solange Hund und Herrchen auf Waldwegen unterwegs sind und sich der Hund „im Einflussbereich des Halters“ befindet, darf er unangeleint bleiben. Aber: Ein jederzeitiges Einwirken muss gewährleistet sein!

Mit gegenseitiger Rücksichtnahme ließe sich Ärger jedoch zum Wohle aller vermeiden.



Kommentare
Aus dem Ressort
Reichtum der Orte und Dörfer
Jahrbuch vorgestellt
Munter ging es diesmal bei der Präsentation des „Jahrbuchs 2014“ vom Bestwiger Heimatbund zu.
Auch 2015 wieder eine Vollsperrung in Winkhausen
Verkehr
„Die Fahrbahn ist drin“, sagt Heribert Störmann, Bauamtsleiter der Stadt Schmallenberg zum Stand der Bauarbeiten in Winkhausen. Damit sei der Winterbetrieb gesichert. Das heißt, dass die Vollsperrung der Bundesstraße in den Wintermonaten aufgehoben werden und der Verkehr dann wieder durch Winkhausen...
Mescheder Tanzgarde schneidert Kostüme selbst
Jugend
Nach zehn Jahren haben die Tänzerinnen der KG Blau-Weiß Meschede-Nord endlich neue Kostüme - zum Großteil sind sie selbst genäht und verziert. So sparten sie rund 4500 Euro.
Pfarrgemeinderat St. Walburga Meschede ist erneut ohne Vorsitzende
Kirche
Zum zweiten Mal innerhalb von 15 Monaten muss sich die Pfarrgemeinde St. Walburga einen neuen Vorsitzenden für ihren Pfarrgemeinderat suchen. Nach Christoph Söbbeler im August 2013 hat nun auch Dr. Susi Bonk das Handtuch geworfen.
Caritas: Integration als gemeinsame Aktion fördern
Asylbewerber
Nach dem Abendgebet haben sich ca. 40 Personen im Franz-Stock-Haus versammelt, um an dem Informations- und Diskussionsabend der Caritas zum Thema „Flüchtlinge und Asylbewerber in Bad Fredeburg – wie können wir helfen?“ teilzunehmen.
Fotos und Videos
Rums-Bums
Bildgalerie
Fotostrecke
Schacka & Söhne
Bildgalerie
Konzert
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport