Das aktuelle Wetter Meschede 11°C
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg

„Der tut ja nichts“: Hoffentlich weiß der Hund das auch

04.09.2012 | 16:58 Uhr

Eslohe. Ein Dauerstreit: Nichthundehalter und Hundehalter. „Der tut ja nichts!“ ist oft die Bemerkung des Herrchens, doch viele sind zutiefst verängstigt, wenn Bello & Co. sich unangeleint nähern.

Immer wieder melden sich Bürger im Gemeindegebiet, die sich fragen, ob erst richtig etwas passieren muss, bevor Hundehalter einsichtig und mit Auflagen und Bußgeldern „zur Vernunft“ gezwungen werden müssen.

Es ist ein selbstverständliches Recht, dass Spaziergänger und Jogger ungefährdet in den Ortschaften, aber auch im Wiesen- und Waldgebiet, laufen können. Die Realität ist aber leider eine andere. Hunde laufen vielfach unbeaufsichtigt, und wenn es auch nur kurz für „das kleine Geschäft“ ist, auf Straßen, Gehwegen und den in den Randgebieten der Ortschaften umher. Und es kommt eben dann vor, dass Bürger durch aggressives Anbellen, mitunter auch Anspringen, stark verängstigt werden. Auch Beißvorfälle hat es schon gegeben.

Für einen solchen Hund gibt es sofortigen Leinen- und Maulkorbzwang, bis dieser durch einen „tierärztlichen Sachverständigen“ beurteilt wird. Nach dem Hundetest folgen ggfs. verschiedene Auflagen: Hundeschule, Maulkorbzwang bis hin zum Entzug des Tieres.

Auf jeden Fall werden die Kosten für ein Ordnungswidrigkeitenverfahren fällig. Die Strafe liegt bei 100 bis 400 Euro. In schweren Fällen (bei grober Fahrlässigkeit, Mehrfachtäter) geht der Betrag auch darüber hinaus.

Gemäß Landeshundegesetz sind Hunde grundsätzlich so zu führen und zu beaufsichtigen, dass keine Gefahr für Leben oder Gesundheit von Mensch oder Tier ausgeht. So ist auch das Angreifen eines anderen Hundes bereits ein Verstoß gegen das Landeshundegesetz.

Speziell große Hunde müssen innerhalb bebauter Ortsteile auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen immer angeleint werden. Im Wald muss ein Hund nur bei Spaziergängen abseits von Wegen angeleint werden. Solange Hund und Herrchen auf Waldwegen unterwegs sind und sich der Hund „im Einflussbereich des Halters“ befindet, darf er unangeleint bleiben. Aber: Ein jederzeitiges Einwirken muss gewährleistet sein!

Mit gegenseitiger Rücksichtnahme ließe sich Ärger jedoch zum Wohle aller vermeiden.



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein unvergesslicher Tag für Heringhausen
Dorfjubiläum
Grundherren, Müller, Schenkenwirte, Krämer und auch Ordensleute. Sie alle tummelten sich gestern auf den Straßen von Heringhausen. Das ganze Dorf war auf den Beinen und feierte mit einem historischen Markt und einem Festzug das 700-jährige Dorfjubiläum. Rund 5000 Besucher erlebten, so Ortsvorsteher...
Fachkräftemangel als Herausforderung
Agentur für Arbeit
Oliver Schmale ist der neue Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Meschede-Soest. Der Jurist will „der Demografie ein Schnippchen schlagen, um in der Region wettbewerbsfähig zu bleiben.“
Das Konzept „Ein Fest für alle“ ist aufgegangen
Schmallenberger Woche
Die 19. Schmallenberger Woche ist ein voller Erfolg gewesen. Buntes Treiben und dichtes Gedränge am Wochenende in der historischen Altstadt lassen keine andere Schlussfolgerung zu.
Kolpingsfamilie: Vom Gesellenverein zum familiären Verband
150 Jahre
„Alle Bevölkerungsgruppen, ob jung oder alt, ob Mann oder Frau, erfahren in der Kolpingsfamilie gelebtes Miteinander.“ Beim Festakt zum 150-jährigen Bestehen hat der Vorsitzende Andreas Wrede das Kennzeichen des Vereines auf den Punkt gebracht. Als Leitspruch für dieses Jubiläum stand das Zitat...
Veleda-Höhle öffnet 2015
Geschichte
Im Frühjahr 2015 soll die Veleda-Höhle in Velmede für Besichtigungen freigegeben werden. Sie ist das älteste Kulturdenkmal des Ortes.
Fotos und Videos
Schmallenberger Woche 5. Tag
Bildgalerie
Fotostrecke
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke
700 Jahre Heringhausen
Bildgalerie
Fotostrecke
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke