Das aktuelle Wetter Meschede 6°C
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg

„Der tut ja nichts“: Hoffentlich weiß der Hund das auch

04.09.2012 | 16:58 Uhr

Eslohe. Ein Dauerstreit: Nichthundehalter und Hundehalter. „Der tut ja nichts!“ ist oft die Bemerkung des Herrchens, doch viele sind zutiefst verängstigt, wenn Bello & Co. sich unangeleint nähern.

Immer wieder melden sich Bürger im Gemeindegebiet, die sich fragen, ob erst richtig etwas passieren muss, bevor Hundehalter einsichtig und mit Auflagen und Bußgeldern „zur Vernunft“ gezwungen werden müssen.

Es ist ein selbstverständliches Recht, dass Spaziergänger und Jogger ungefährdet in den Ortschaften, aber auch im Wiesen- und Waldgebiet, laufen können. Die Realität ist aber leider eine andere. Hunde laufen vielfach unbeaufsichtigt, und wenn es auch nur kurz für „das kleine Geschäft“ ist, auf Straßen, Gehwegen und den in den Randgebieten der Ortschaften umher. Und es kommt eben dann vor, dass Bürger durch aggressives Anbellen, mitunter auch Anspringen, stark verängstigt werden. Auch Beißvorfälle hat es schon gegeben.

Für einen solchen Hund gibt es sofortigen Leinen- und Maulkorbzwang, bis dieser durch einen „tierärztlichen Sachverständigen“ beurteilt wird. Nach dem Hundetest folgen ggfs. verschiedene Auflagen: Hundeschule, Maulkorbzwang bis hin zum Entzug des Tieres.

Auf jeden Fall werden die Kosten für ein Ordnungswidrigkeitenverfahren fällig. Die Strafe liegt bei 100 bis 400 Euro. In schweren Fällen (bei grober Fahrlässigkeit, Mehrfachtäter) geht der Betrag auch darüber hinaus.

Gemäß Landeshundegesetz sind Hunde grundsätzlich so zu führen und zu beaufsichtigen, dass keine Gefahr für Leben oder Gesundheit von Mensch oder Tier ausgeht. So ist auch das Angreifen eines anderen Hundes bereits ein Verstoß gegen das Landeshundegesetz.

Speziell große Hunde müssen innerhalb bebauter Ortsteile auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen immer angeleint werden. Im Wald muss ein Hund nur bei Spaziergängen abseits von Wegen angeleint werden. Solange Hund und Herrchen auf Waldwegen unterwegs sind und sich der Hund „im Einflussbereich des Halters“ befindet, darf er unangeleint bleiben. Aber: Ein jederzeitiges Einwirken muss gewährleistet sein!

Mit gegenseitiger Rücksichtnahme ließe sich Ärger jedoch zum Wohle aller vermeiden.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Pikante Konstellation bei Millionen-Verträgen
Meschede-Center
Dieselbe Anwaltskanzlei berät regelmäßig die Stadt Meschede und den potenziellen Investor Bövingloh. Mitglieder des Stadtrats sind überrascht - sie...
Ruhr sucht sich ihren Weg
Renaturierung
Mit der Ruhr-Renaturierung im Hennenohl ist mitten im Doppelort Velmede und Bestwig ein kleines Juwel entstanden. Zahlreiche Arten von Wasservögeln...
Deutsch-französische Freundschaft auf Stoff
Textile
Schüler aus Schmallenbergs Partnerstadt Wimereux entdecken die „Textile“.
Eslohes Feuerwehrfrauen
Feuerwehr
Zwei Frauen versehen ihren Dienst im Löschzug Eslohe: Katharina Jankowski und Michèle Menzebach. Im Interview berichten sie über ihre Erfahrungen.
Taxifahrer mit Pistole bedroht und überfallen
Polizei
Und wieder ist in Meschede ein Taxifahrer ausgeraubt worden. Diesmal bestellten ihn die Täter in eine einsame Ecke - dann schlugen sie zu.
Fotos und Videos
Josef Hahne ist König von Olpe
Bildgalerie
Schützenfest 2015
Schützenfest in Oberhenneborn
Bildgalerie
Schützen
Schützenfest Bremke 2015
Bildgalerie
Schützen
article
7060698
„Der tut ja nichts“: Hoffentlich weiß der Hund das auch
„Der tut ja nichts“: Hoffentlich weiß der Hund das auch
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/der-tut-ja-nichts-hoffentlich-weiss-der-hund-das-auch-id7060698.html
2012-09-04 16:58
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg