Das aktuelle Wetter Meschede -3°C
Dehler

Dehler-Boote wechseln, Know-how bleibt hier

29.09.2012 | 06:00 Uhr
Funktionen
Dehler-Boote wechseln, Know-how bleibt hier
Gestern endete die Produktion in der Dehler-Werft in Freienohl.Foto: Stefan Pieper

Freienohl.   Ende, aus. Als letztes hat gestern noch ein halbfertiges Schiff das Dehler-Werksgelände in Freienohl verlassen. Damit wurde die Produktion eingestellt. Die letzten 15 von 85 Mitarbeitern haben den Betrieb abgewickelt. Für sie war gestern der letzte Arbeitstag bei Dehler. Auch sie haben jetzt ihren Arbeitsplatz verloren.

Ende, aus. Als letztes hat gestern noch ein halbfertiges Schiff das Dehler-Werksgelände in Freienohl verlassen. Damit wurde die Produktion eingestellt. Die letzten 15 von 85 Mitarbeitern haben den Betrieb abgewickelt. Für sie war gestern der letzte Arbeitstag bei Dehler. Auch sie haben jetzt ihren Arbeitsplatz verloren.

Nur eine Minderheit hat schon eine neue Stelle gefunden – ungefähr zehn, schätzt IG-Metall-Sekretär Fritz Kramer, der in den letzten Monaten mit um den Erhalt des Unternehmens gekämpft hatte. Kein Einziger aus der Belegschaft nimmt das Angebot der „Hanse-Yacht“ in Greifswald an, doch einfach mit an die Ostsee zu wechseln; auch wenn ihnen das mit einer Mobilitätsprämie schmackhaft gemacht werden sollte.

„Es gibt viele intensive Gespräche“

Wie berichtet, hatte „Hanse-Yacht“ im Mai überraschend die Werft-Schließung in Freienohl und deren Verlagerung nach Greifswald angekündigt. Im Juli hatte der Betriebsrat eine Abfindung von 275 000 Euro ausgehandelt. „Mehr war nicht möglich“, sagt Kramer: Die Neugründung der Werft lag, nach der Insolvenz 2008, einfach zu kurz zurück, um noch mehr erreichen zu können. Damit hatte ein neues Beschäftigungsverhältnis begonnen.

Ende und aus – aber vielleicht doch nicht vorbei? Es gibt einen Funken Hoffnung, dass sich auf dem Dehler-Gelände in den Werkshallen (die nur angemietet sind) gemeinsam mit einem Investor ein neues Unternehmen gründen könnte, unter Beteiligung der Mitarbeiter. Kramer bestätigt: „Es gibt viele, sehr viele intensive Gespräche, aber noch keinen definitiven Abschluss.“ Die Gewerkschaft nutzt dafür auch ihre Kontakte zur Landesregierung.

Ganz still wird das Kapitel Dehler nicht enden. Am 20. Oktober wird es eine Feier geben: Denn 2012 jährt sich eigentlich 50 Jahre Yachtbau in Freienohl als Jubiläum. Das wird auch noch gefeiert. Ausrichter ist der Betriebsrat, dann in eigener Regie.

Von Jürgen Kortmann

Kommentare
Aus dem Ressort
Die Kunst, mit Quietschestimme zu schlucken
Bauchredner
Marc Dolle aus Eversberg ist eigentlich Zauberer. Und jetzt auch Bauchredner. Was mit dem Bauch eigentlich nichts zu tun hat.
Volksbank betont ihre regionale Stärke
Bilanz
Die Volksbank Bigge-Lenne eG ist im vergangenen Geschäftsjahr 2014 in allen Geschäftssparten solide gewachsen.
„So einen bekommen wir nicht wieder“
Abschied
Herzlicher kann man einen Schulleiter kaum verabschieden: Mit zahlreichen geladenen Gästen hat die Esloher Christine-Koch-Hauptschule gestern...
Neue Ideen für Schulgelände gesucht
Stadtentwicklung
Das Grundstück der ehemaligen Franz-Stahlmecke-Schule in Meschede wird für die Umsetzung neuer Ideen freigegeben. Auch der Abriss ist nicht mehr...
Jede Ausgabe zweimal überdenken
Haushalt
Als Geburtstagskind durfte sich die Andreasberger Ortsvorsteherin Ulrike Mikitta im Hauptausschuss noch über den obligatorischen Blumenstrauß der...
Fotos und Videos
Jahresempfang der Stadt Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke
Oberkirchener Schützen feiern 1. Winterball
Bildgalerie
Winterball
Mahnwache vor Pressehaus Meschede
Bildgalerie
Mahnwache
Begeisterte Fans beim Beatabend
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7143960
Dehler-Boote wechseln, Know-how bleibt hier
Dehler-Boote wechseln, Know-how bleibt hier
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/dehler-boote-wechseln-know-how-bleibt-hier-id7143960.html
2012-09-29 06:00
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg