Daten-Abzocke geht weiter

Beteiligt man sich an dubiosen Gewinnspielen, dann drohen anschließend womöglich Belästigungen durch Telefonanrufe. Die Verbraucherzentrale warnt davor.
Beteiligt man sich an dubiosen Gewinnspielen, dann drohen anschließend womöglich Belästigungen durch Telefonanrufe. Die Verbraucherzentrale warnt davor.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Eine neue Variante bei der Gewinnspielmasche. Eine angeblich neue Tankgruppe wirbt für ein Preisrätsel. Verbraucher müssen zur Teilnahme Telefonnummern und Geburtsdaten mitteilen. Die Verbraucherzentrale warnt davor.

Meschede..  Jetzt hat diese Gewinnspielmasche auch Meschede erreicht. Es ist eine neue Variante, bei der es wieder um Daten-Abzockerei geht. Per Post wirbt „GTF-Tank“ für ein Preisrätsel, bei dem es um eine Gesamt-Gewinnsumme von 24 000 Euro gehe. Die Tankgruppe („Günstig Tanken mit dem Fuchs“) will angeblich neue Filialen in Deutschland eröffnen und sich über das Rätsel bekannt machen. Bei der Antwortkarte müssen aber für die Teilnahme auch die Telefonnummer und das Geburtsdatum angegeben werden. Angelika Walter von der Verbraucherzentrale rät von der Teilnahme dringend ab: Hinter GTF verbirgt sich kein Absender, die Karte geht an eine Postfach-Adresse in Horn-Lehe, einem Stadtteil von Bremen.

„Skeptisch und kritisch sein“

Die Tank-Masche sei bereits 2011 versucht worden, damals noch als „Clever-Tank“.

Sie empfiehlt, das Schreiben wegzuwerfen. Ansonsten drohe, später für Werbung oder Verkaufsgespräche angerufen zu werden. „Hier geht es darum, Daten zu sammeln“, sagt Walter. Aus der Bekanntgabe des Geburtsdatums beispielsweise könnten die Datensammler zielgerichteter vorgehen: Senioren etwa würden von ihnen eher tagsüber dann am Telefon überrumpelt; Jüngere, die berufstätig seien, dann abends. Auch die Angebote, die dann unterbreitet werden, variieren je nach Altersgruppe.

Bei seriösen Gewinnspielen, etwa von Supermärkten oder von Zeitschriften, sei für den Kunden sofort erkennbar, wo diese ihren Firmensitz hätten, außerdem werde nachher transparent dokumentiert, wer gewonnen habe.

Angelika Walter beschäftigt sich schon mit der nächsten Variante: Eine niederländische Agentur lockt mit Gutschriften und einzulösenden Reiseschecks für einen „erlebnisreichen Tagesausflug“.

Dahinter verberge sich eine Kaffeefahrt. Walter rät: „Verbraucher sollten auf jeden Fall skeptisch und kritisch sein.“