Das aktuelle Wetter Meschede 10°C
Haushalt

„Das Kind muss erst tief in den Brunnen fallen“

21.12.2012 | 11:11 Uhr
„Das Kind muss erst tief in den Brunnen fallen“

Bestwig. Nachdem bereits Eslohes Bürgermeister Stephan Kersting massive Kritik an der Bundes- und Landespolitik geübt hat, beklagt auch Bestwigs Bürgermeister Ralf Péus eine ungerechte Verteilung der Gelder.

„Wir tun hier seit vielen Jahren nichts anderes, als zu sparen, Prioritäten zu setzen, Wünschenswertes zurückzustellen und wir verfolgen nur das Ziel, unseren Haushalt ausgeglichen zu bekommen“, so Péus. So hat die Gemeinde für 2013 z. B. den Haushaltsansatz für die Sanierung von Gebäuden, um 92.000 Euro, das sind etwa 40 Prozent, merklich reduziert, um der Haushaltslage Rechnung zu tragen. Man habe insgesamt bei den Investitionen eine Beschränkung auf das absolut Notwendige vorgenommen, so Péus.

„Daher ist besonders ärgerlich zu sehen, dass Kommunen mit bilanzieller Überschuldung, die in einigen Fällen mit Sicherheit auch eigenverschuldet ist, weil viele Städte viel zu lange über ihre Verhältnisse gelebt haben, besondere Hilfen des Landes erhalten“, kritisierte Péus. „Und das teilweise in dreistelliger Millionenhöhe“, fügte er hinzu. Das Kind müsse also erst tief in den Brunnen gefallen sein, bevor Hilfe kommt. „Hier wäre es doch sicher auch mal eine Überlegung wert, Kommunen – und ich sage auch ausdrücklich kleinere ländliche Kommunen – die Sparbemühungen und restriktive Haushaltsführung über viele Jahre nachweisen können, zu unterstützen, damit sie erst gar nicht in eine derart missliche Lage kommen“, forderte Bestwigs Bürgermeister.

Anfang Dezember habe NRW-Innenminister Jäger verlauten lassen, ein verlässlicher Partner aller Kommunen zu bleiben und sie bei der Sanierung ihrer Haushalte zu unterstützen. Péus forderte Jäger nun konkret auf, auch an die Kommunen im ländlichen Raum zu denken und bei der Unterstützung früher anzusetzen, damit die Kommunen erst überhaupt nicht zum Sanierungsfall werden.

Gestützt auf die diesjährige Haushaltsumfrage des Städte- und Gemeindebundes NRW sei festzustellen, dass 2012 von 359 Mitgliedskommunen gerade mal 35, also noch nicht einmal 10 Prozent einen echten Haushaltsausgleich schaffen. „Weitere 183 Kommunen, das sind 51 Prozent und dazu gehört die Gemeinde Bestwig, schaffen den Haushaltsausgleich nur, indem sie ihr Eigenkapital weiter verzehren“, zitierte Péus die Statistik. 81 Kommunen befänden sich in der Haushaltssicherung, 60 im Nothaushalt. Das seien Zahlen, die alarmieren müssten. Die Gemeindeordnung zeichne insofern ein realitätsfernes Bild, wenn sie davon ausgeht, dass der strukturelle Haushaltsausgleich den Normalfall darstellt. „Das Gegenteil ist der Fall“, stellte Péus klar. Der strukturelle Haushaltsausgleich stelle inzwischen den absoluten Ausnahmefall dar.

Frank Selter



Kommentare
23.12.2012
00:27
„Das Kind muss erst tief in den Brunnen fallen“
von altererlerjunge1919 | #1

Der nette Herr Peus macht jetzt schon auf Wahlkampf. Zu durchsichtig, da er die Rüttgers-Regierung oder Merkel-Regierung außen vor lässt bzw. ließ.

Aus dem Ressort
Ohne Geld bis ans Ende der Welt
Verrückt
Er ist ohne einen Cent in der Tasche durch zig Länder von Berlin bis in die Antarktis gereist. Er hat sich mit einem angebissenen Apfel bis zu einem Haus auf Hawaii hochgetauscht. Und er ist mit einem Tretroller 2500 Kilometer quer durch Deutschland bis nach Sylt gefahren.
Radstation in Wennemen
Leader-Projekte
In Wennemen können Radfahrer künftig Pause machen. Dort ist die Radstation fertig gestellt worden. Federführend dabei war der Heimat- und Ortsverein, der Unterstützung aus „Leader“-Mitteln erhielt
Meschedes höchster Arbeitsplatz auf dem Turm von Himmelfahrt
Dachdecker
Die Hammerschläge sind weithin zu hören. Hier oben - rund 35 Meter über der Erde - befindet sich zurzeit Meschedes luftigste Baustelle: Der Glockenturm der Mariä-Himmelfahrt-Kirche erhält ein neues Schieferdach.
Windkraft: Am städtischen Konzept festhalten
Teilplan Energie
„Das ist unzumutbar für die Stadt Schmallenberg“, so Dietmar Albers (CDU). „Da sind wir uns alle einig“, meinte Dietmar Weber (UWG). Über den Teilplan Energie im Regionalplan Arnsberg ist jetzt im Technischen Ausschuss diskutiert worden. Gegenstand der Sitzung war die von der Stadt vorbereitete...
Auftakt im Fort-Fun-Prozess
Fort Fun
Die Liste der Vorwürfe ist lang und wiegt schwer: Wegen Insolvenzverschleppung, Gründungsschwindel, Untreue und Bankrott im Zusammenhang mit dem Fort-Fun-Betrug muss sich Christine Z. seit gestern vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts Arnsberg verantworten.
Fotos und Videos
Mescheder Kneipennacht
Bildgalerie
Fotostrecke
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Falke-Rothaarsteig-Marathon
Bildgalerie
Volkssport Laufen