Dank sei den Schlafenden

Wie gut, dass es Smartphones gibt, mit denen man an jedem Ort ins Internet gehen kann. Denn so konnte sich meine beste Freundin im Krankenhaus nicht nur die Langeweile vertreiben, sondern sich auch vor dem Hungern am Abend bewahren. In ihrer ersten Whats-App-Nachricht am späten Abend schrieb sie mir: „Ich kann schon wieder nicht schlafen. Hier liegen schnarchende Patienten um mich herum.“ Am nächsten Abend klagte sie mir: „Ich hab so einen Hunger, aber hier gibt’s voll trockenes Brot.“ Wie gut, dass man auch online Pizza bestellen kann. Gesagt, getan..... Es darf nur niemand merken. Risiko Nummer eins: Die anderen Patienten könnten petzen, wie anspruchsvoll junge Leute sind, die abends etwas Warmes essen wollen. Völlig ausgeschlossen, denn die ratzen ja eh immer.


Risiko Nummer zwei: Das Pflegepersonal merkt etwas. Ebenfalls sehr unwahrscheinlich, wenn man sich die Pizza kommen lässt, während gerade Dienstbesprechung ist. Am Ende der Aktion wird dann das Zimmer ordentlich durchgelüftet und der Pizzakarton entsorgt und niemand hat etwas gemerkt.
Fazit: Experiment gelungen, lecker war’s und heute Abend geht’s nicht hungrig schlafen.