Das aktuelle Wetter Meschede 3°C
Fracking

Bürgerinitiative sammelt 10.460 Unterschriften gegen Fracking

18.09.2012 | 12:55 Uhr
Bürgerinitiative sammelt 10.460 Unterschriften gegen Fracking
Birgit Hesse hat die Unterschriften an Johannes Remmel übergeben.Foto: Privat

Meschede/Düsseldorf.   Die Bürgerinitiative gegen Gasbohrungen im HSK (BIGG) hat im Düsseldorfer Landtag ihre Petition gegen Fracking an Umweltminister Johannes Remmel zur Weitergabe an den Petitionsausschuss übergeben.

Die Bürgerinitiative gegen Gasbohrungen im HSK (BIGG) hat einen, wie sie selbst schreibt, „ersten wichtigen Schritt“ geschafft. Gaby und Herbert Hesse sowie Lydia Wilmers und Mechthild Thoridt haben im Düsseldorfer Landtag ihre Petition gegen Fracking an Umweltminister Johannes Remmel zur Weitergabe an den Petitionsausschuss übergeben. Die Mescheder erfuhren, dass der Abgeordnete Herbert Goldmann von den Grünen, Mitglied im Petitionsausschuss, für ihre Petition der „Berichterstatter“ sein wird. Herbert Hesse: „Johannes Remmel übernahm dann die Petition, wobei er an den Kopien der 10 460 Unterschriften schon ganz schön zu schleppen hatte.“

In der Petition heißt es unter anderem: „Wir, die Bürger und Bürgerinnen des Hochsauerlandkreises, lehnen mit großer Zahl „hydraulic fracturing“ (Fracking) als eine Methode der Gasgewinnung entschieden ab. Sämtliche kommunale Parlamente, (Kreistage, Stadt- und Gemeinderäte) haben sich in entsprechenden Resolutionen eindeutig gegen Fracking ausgesprochen.“ Im weiteren Verlauf des Textes verweisen sie auf die Gründe, die ihrer Meinung nach gegen das Fracking sprechen. Sie fürchten gravierende negative Auswirkungen für Natur, Umwelt und die Menschen, da zum Teil hoch toxische Chemikalien in die Erde gepumpt würden, um das Gas aus dem Gestein zu lösen. Weiter sehen sie Gefahren für das Trinkwasser und den Tourismus im Sauerland.


Kommentare
Aus dem Ressort
„Nico Dos Santos, du Hure“ - Graffiti beleidigt Mescheder
Schmiererei
Mit einem goldenen Schriftzug ist seit Mitte Februar die Wand der Unterführung am Mescheder Bahnhof beschmiert. Das Geschriebene beleidigt den Mescheder Nico Ernst, denn Dos Santos ist sein Facebook-Name.
Pfadfinder ziehen wieder von Haus zu Haus
Osteraktion
Frei nach dem Pfadfinder-Leitspruch „Jeden Tag eine gute Tat“ unterstützen die Pfadfinder tatkräftig den Osterhasen. 39 Jahre gibt es die Pfadfinder nun schon in Wenholthausen, und so lange wird auch diese Ostereieraktion bereits durchgeführt. Sie dürfte damit die älteste Aktion dieser Art weit und...
Auch in Meschede im Kampf gegen tödliche Keime
Interview
Tod durch Keime: Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen ist zuletzt Schlamperei bei der Hygiene vorgeworfen worden. Wie steht das St.-Walburga-Krankenhaus zu den Vorwürfen? Gibt es auch dort Probleme mit Keimen?
"Ich habe wirklich geglaubt, die lassen mich jetzt sterben"
Gesundheit
Die Diagnose hat ihr den Boden unter den Füßen weggerissen. Silke Stepanek aus Bestwig leidet an Aplastischer Anämie - ein Versagen des Knochenmarks. Ohne Behandlung verläuft die äußerst seltene Krankheit in aller Regel tödlich. Und dann streiten sich auch noch Krankenkasse und Uniklinik.
Schmallenberg will städtische Wohnungen reaktivieren
Asylbewerber
84 Asylbewerber leben aktuell in Schmallenberg. Das ist ein deutlicher Anstieg. Im Oktober 2013 waren es 63. In Schmallenberg sollen daher städtische Wohnungen in Westfeld und Grafschaft reaktiviert werden. „Dort sollen nur Familien untergebracht werden“, erklärt Ulrich Hesse, Leiter des Sozialamts...
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke