Bücherschrank und Reparaturstation für Fahrräder

In der neuen Schmöker-Stube an der Ruhr: Frank Hohmann, Annalena Wolff, Anna Wiese, Ilka Schemme, City-Managerin Christina Henke und Jörg Hohmann, von links, im öffentlichen Bücherschrank.
In der neuen Schmöker-Stube an der Ruhr: Frank Hohmann, Annalena Wolff, Anna Wiese, Ilka Schemme, City-Managerin Christina Henke und Jörg Hohmann, von links, im öffentlichen Bücherschrank.
Foto: Jürgen Kortmann
Die „Ruhrpromenade“ in Meschede verfügt jetzt auch über einen öffentlichen Bücherschrank und eine Fahrrad-Reparaturstation. Beides sind kostenlose Angebote.

Meschede..  Neues Mobiliar in Meschedes neuer guter Stube:Jetzt verfügt die „Ruhrpromenade“ auch über einen öffentlichen Bücherschrank und eine Fahrrad-Reparaturstation.

Die Idee beim Bücherschrank: Die Bücher daraus direkt vor Ort auf den Sonnenliegen oder auf der Freitreppe an der Ruhr zu lesen und wieder zurückzugeben – oder Bücher aus dem Schrank mitzunehmen und andere im Tausch dafür dort zu lassen. Die Idee dazu hatten Annalena Wolff, Anna Wiese, Ilka Schemme, Annabel Beste und Jana Nonnweiler in ihrer Gruppe „Chasing the sun“, mit der sie im letzten Jahr den ersten Jugend-Kreativwettbewerb des Stadtmarketings gewonnen hatten.

Gleichzeitig gewannen sie damit den Umsetzungswettbewerb des Sponsors ITH: Frank und Jörg Hohmann besorgten eine ausgemusterte Telekom-Telefonzelle, die die fünf jungen Damen jetzt in der ITH-Werkstatt in der Unternehmensfarbe rot lackierten und mit Zitaten aus Büchern zierten. Jetzt stellte ein Kran die Zelle, Pardon: den Schrank, auf. „Wir haben uns für Meschede verewigt“, freute sich zum Beispiel Anna Wiese – schließlich dürften die fünf Abiturienten des Städtischen Gymnasiums bald Meschede zum Studium verlassen: „Der Schrank bleibt auf jeden Fall eine Erinnerung an uns“, verspricht Annalena Wolff.

Für alle Zielgruppen etwas

City-Managerin Christina Henke vom Stadtmarketing macht sich keine Sorgen um möglichen Vandalismus: „Die Idee für das Projekt haben junge Leute gegeben – die achten auch darauf, das alles in Ordnung bleibt.“ Henke freut sich vielmehr: „Wir füllen den Platz für unterschiedliche Zielgruppen.“ Einheimische, jung und alt, könnten die Sonnenliegen und den Bücherschrank nutzen. Übrigens: Beim Stadtmarketing gibt es schon Nachfragen, wo man die Sonnenliegen denn kaufen könnte.

Radstation bislang nur im Himalaya

Und die Zielgruppe der auswärtigen Gäste können ab jetzt die Fahrrad-Reparaturstation nutzen, die der Mescheder Fahrradhändler Hermann Hegener und der Fahrrad-Zubehörproduzent SKS aus Sundern als Sponsoren neben der Ruhrbrücke aufgestellt haben. Die Station kann kostenlos genutzt werden: Beim Reifen-Platten einfach komfortabel das Fahrrad einhängen, das entsprechende Werkzeug steht, an Stahlseilen befestigt, zur Verfügung, außerdem eine kräftige Luftpumpe. Schläuche können nebenan am Automaten gekauft werden. Die einzige andere Reparaturstation dieser Art übrigens weltweit steht im Himalaya, entlang einer Trekkingroute in Nepal, die auch von Mountainbikern genutzt wird. „Uns geht es um die radfreundliche Stadt“, sagt Hermann Hegener. Schließlich kreuzen sich genau hier an der Nepomuk-Figur inzwischen der Ruhrtalradweg, der Sauerland-Radring und der Ruhr-Sieg-Radweg.