Blumen-Protest am Baugerüst vor Hertie

Bunte Blumen aus Stoff und dazu das Plakat: „Ist das wirklich die Stadtmitte von Meschede“.
Bunte Blumen aus Stoff und dazu das Plakat: „Ist das wirklich die Stadtmitte von Meschede“.
Foto: Oliver Eickhoff
Was wir bereits wissen
Seit Wochen steht das Baugerüst am Winziger Platz - und es passiert nichts. Jetzt haben zwei engagierte Meschederinnen für Kunst an der Stelle gesorgt. Sie bitten um Nachahmer.

Meschede.. Jetzt haben Bürgerinnen und Bürger genug von dem unnützen Bauzaun vor dem Hertie-Gebäude auf dem Winziger Platz: Britta Ewert und Jutta Weiss haben die Initiative ergriffen und ein wenig Kunst an der Stelle angebracht. Sie hoffen auf Nachahmer.

Viele bunte Stoffblümchen hängen inzwischen am Draht, dazu ein Schild mit der Aufschrift: „Ist das hier wirklich die Stadtmitte von Meschede“. An anderer Stelle ist ein Rahmen zu sehen mit dem Titel: „Schöne Aussichten?“ Die beiden Meschederinnen sind der Ansicht, dass der Winziger Platz durch den Bauzaun verschandelt wird. Zugleich bedauern sie die Geschäftsleute, die seit Januar buchstäblich eingezäunt sind – obwohl die Umbauarbeiten am Hertie-Haus anders als damals angekündigt doch noch nicht begonnen haben.

Wie die „Blumenschuhe“?

„Es gibt momentan keinen Grund, den Winziger Platz einzuzäunen“, sagt Britta Ewert. Sie ruft dazu auf, sich an der ernst gemeinten, aber humorvollen Aktion zu beteiligen – erfahrungsgemäß sind die Mescheder da sehr kreativ: Wie viel Eigendynamik so eine Aktion entwickeln kann, war vor zwei Jahren an der Arnsberger Straße zu beobachten: Thomas Bigge vom „Mono“ hatte dort einen Schuh mit einer Pflanze platziert – auf einmal wurde daraus ein Berg mit „Blumenschuhen“.

Die ersten Reaktionen im Internet sind entsprechend: Da wird überlegt, zusätzliche Schuhe und weitere Blümchen anzubringen. Es gibt auch praktische Aufrufe: „Mir tun die Geschäfte leid, die hier am Zaun darben müssen. Seid mal solidarisch und geht dort mal extra ein Bier oder Kaffee trinken oder einen Blumenstrauß kaufen.“