Das aktuelle Wetter Meschede 13°C
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg

Birkenallee nach und nach erneuern

18.09.2012 | 18:11 Uhr

Meschede. Die Stadt Meschede möchte gemeinsam mit der Unteren Landschaftsbehörde des Hochsauerlandkreises Schritt für Schritt die Birkenallee am Berghauser Weg erneuern. Das schlägt die Stadtverwaltung dem Stadtrat vor.

Hintergrund: Der charakteristische Birkenbestand zwischen Klausenkapelle und Schloss Laer hat ein Alter erreicht, in dem er immer anfälliger für Pilze und andere Schäden wird. „Und das bedeutet, dass mehr und mehr Bäume nicht mehr standsicher sind“, so Marc Böhm, Leiter des Integrierten Bau- und Betriebshofes.

Immer wieder sind deshalb in den vergangenen Jahren einzelne Bäume der Birkenallee bereits gefällt worden. Marc Böhm: „Die Verkehrssicherheit muss an dieser Stelle absoluten Vorrang haben.“ Zum Teil sind diese Birken dann durch Neuanpflanzungen ersetzt worden. Allerdings: Der typische „Allee-Charakter“, der die Landschaft zwischen Klausenkapelle und Schloss Laer so prägt, ist bereits beeinträchtigt. Die Stadt Meschede hat deshalb den Baumbestand von zertifizierten Kontrolleuren „unter die Lupe“ nehmen lassen. Ergebnis: Mittelfristig müssen weitere Birken entfernt werden - der „Allee-Charakter“ würde dann vollständig verloren gehen.

Ziel ist jetzt, den 540 Meter langen Abschnitt der Birkenallee, auf dem es noch einen Altbestand gibt, behutsam und „Schritt für Schritt“ zu erneuern. Die Stadt Meschede schlägt deshalb vor, gemeinsam mit dem Hochsauerlandkreis in einem ersten Schritt die Bäume im östlichen Bereich auf einer Länge von rund 150 Metern zu entfernen. Gleichzeitig sollen an dieser Stelle jüngere Birken gepflanzt werden. Stimmt der Stadtrat zu und fließen auch die notwendigen Mittel, könnten die Arbeiten bereits im Spätherbst umgesetzt werden. In den folgenden Jahren könnten weitere Abschnitte folgen - „Ziel wäre es, mittelfristig wieder einen durchgehenden Alleecharakter zu erreichen“, so Marc Böhm.

Der Vorteil: Bereits in den vergangenen Jahren hat die Untere Landschaftsbehörde an dieser Stelle Neuanpflanzungen an zwei Privatwegen fachlich begleitet. „Wenn nun auch der Baumbestand auf diesem Mittelabschnitt erneuert wird, erhält man in den kommenden Jahren wieder eine durchgehende Alllee“, erläutert der IBB-Leiter. Sie würde sich von der Klausenkapelle bis zum Schloss Laer erstrecken - und könnte in kommenden Jahrzehnten wieder das Bild prägen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Fachkräftemangel als Herausforderung
Agentur für Arbeit
Oliver Schmale ist der neue Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Meschede-Soest. Der Jurist will „der Demografie ein Schnippchen schlagen, um in der Region wettbewerbsfähig zu bleiben.“
Das Konzept „Ein Fest für alle“ ist aufgegangen
Schmallenberger Woche
Die 19. Schmallenberger Woche ist ein voller Erfolg gewesen. Buntes Treiben und dichtes Gedränge am Wochenende in der historischen Altstadt lassen keine andere Schlussfolgerung zu.
Kolpingsfamilie: Vom Gesellenverein zum familiären Verband
150 Jahre
„Alle Bevölkerungsgruppen, ob jung oder alt, ob Mann oder Frau, erfahren in der Kolpingsfamilie gelebtes Miteinander.“ Beim Festakt zum 150-jährigen Bestehen hat der Vorsitzende Andreas Wrede das Kennzeichen des Vereines auf den Punkt gebracht. Als Leitspruch für dieses Jubiläum stand das Zitat...
Veleda-Höhle öffnet 2015
Geschichte
Im Frühjahr 2015 soll die Veleda-Höhle in Velmede für Besichtigungen freigegeben werden. Sie ist das älteste Kulturdenkmal des Ortes.
Lückenschluss an B 55
Verkehr
2016 könnte die B 55 an ihrer schmalsten Stelle, zwischen Hennesee und Nichtinghausen soll auf einer Länge von 1,9 Kilometern ausgebaut werden. Dann entsteht auch eine direkte Nord-Süd-Verbindung für Radfahrer, die bislang fehlt.
Fotos und Videos
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke
700 Jahre Heringhausen
Bildgalerie
Fotostrecke
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke
Schmallenberg aus der Luft
Bildgalerie
aus dem Flieger