Besondere Atmosphäre bei Wanderveranstaltung

Bödefeld..  Der Countdown läuft. Die Helfer stehen für den Hollenmarsch am 29. und 30. Mai in Bödefeld in den Startlöchern. Jetzt kamen sie zum großen Vorbereitungstreffen zusammen. 200 ehrenamtliche Bödefelder sind für den Hollenmarsch im Einsatz. Und das in ganz unterschiedlichen Bereichen: Alleine 90 Helfer sind als Streckenposten eingeteilt. Ein Dutzend Helfer bereitet für das Frühstück der Teilnehmer 1200 Brötchen, 400 Eier und literweise Saft vor. Dazu kommen fleißige Helfer an den 16 Verpflegungsständen auf der Strecke und einem Verpflegungsstand am Start- und Zielpunkt.

Strecke aussuchen

Sie sind rund um die Uhr im Einsatz - genauso wie die Helfer in der Koordinationszentrale des Marschs, die auch nachts für alle Teilnehmer auf der Strecke verantwortlich sind. Und damit alle den richtigen Weg finden, sind viele Bödefelder als Wegmarkierer schon im Vorfeld auf den verschiedenen Strecken unterwegs. Bei der Wanderveranstaltung selber kann sich dann jeder seine eigene Strecke ganz individuell aussuchen. 14 Kilometer, 21 Kilometer, 42 Kilometer, 67 Kilometer und 101 Kilometer stehen in diesem Jahr zur Auswahl. Die Wanderer der 101-km-Strecke starten bereits am 29. Mai um 19 Uhr abends. Sie erleben die einmalige Atmosphäre einer nächtlichen Wanderung. Alle anderen Teilnehmer starten am 30. Mai, dem Samstagmorgen zwischen 6 und 11 Uhr. Dann sind das Hollenhaus, Kahler Asten oder Rhein-Weser-Turm einige der Höhepunkte der Strecken, die über die Grenzen des Schmallenberger Sauerlandes hinausgehen. Erstmals können auch Kinder eine eigen Route marschieren. Die 5,6 Kilometer lange Tour startet am 30. Mai um 12 Uhr. Eine Anmeldung für alle Routen ist am Veranstaltungstag noch in Bödefeld am Meldebüro möglich. Für die Strecken ab 14 Kilometern läuft derzeit die Onlineanmeldung (www.hollenmarsch.de). Neu ist in diesem Jahr auch, dass neben der Hollenparty für alle Teilnehmer auch ein Public Viewing im Anschluss an das Wanderevent ab 20 Uhr im Zieleinlauf auf dem Schulhof stattfinden wird. Dort sind alle Teilnehmer, Helfer und Fußballfans eingeladen, zu verfolgen wie Borussia Dortmund im Olympiastadion auf den VfL Wolfsburg im Finale um den DFB-Pokal trifft.