Das aktuelle Wetter Meschede 1°C
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg

Benediktiner eröffnen "Filiale" auf Kuba

27.02.2009 | 19:16 Uhr

Meschede. "Ich freue mich darauf, etwas Neues aufzubauen und zu gestalten", strahlt Bruder Robert Sandrock von der Abtei Königsmünster in Meschede. Der 44-Jährige fliegt am 19. ...

Bruder Robert Sandrock fliegt nach Kuba. (Foto:wmk)

... März auf unbeschränkte Zeit nach Kuba, um dort die Neugründung eines Benediktinerklosters voranzutreiben.

Zusammen mit fünf weiteren Brüdern der Kongregation von St. Ottilien wird Sandrock ein ehemaliges Karmeliten-Kloster in der Hauptstadt Havanna beziehen und von dort aus agieren: "Das wichtigste wird zunächst sein, Kontakte zu knüpfen. Die Kirche dort wird wohl der erste Ansprechpartner sein", erzählt Sandrock. Das Benediktinerkloster wird dann in Jaruco, einer Stadt westlich von Havanna, entstehen. "Einen großen Teil der Arbeit machen wir kostenlos. Aber auf Spenden werden wir auf jeden Fall angewiesen sein", betont der Bruder: "Unser Plan ist es jedoch, dass wir unseren alltäglichen Lebensunterhalt aus der Landwirtschaft erwirtschaften", fügt er hinzu. Denn zu dem Karmeliten-Kloster gehört auch ein kleines Grundstück, das die Ordensbrüder nutzen können.

Eine weitere Aufgabe der Missionare wird die Arbeit mit der Jugend vor Ort sein. Ziel sei es, Erziehung, Bildung und Schule zu stärken. Auch die Betreuung von Kranken spiele eine wichtige Rolle. Wie lange Sandrock auf Kuba bleiben wird, steht aber noch in den Sternen: "God knows" (etwa: Nur Gott weiß es), lächelt er: "Aber die Früchte der Arbeit will ich ja auch sehen", meint er und spielt darauf an, dass seine Missionarsarbeit für mehrere Jahre geplant sei.

Erstmal muss Robert Sandrock nun Spanisch lernen: "140 spanische Wörter stehen auf meiner Vokabelliste, aber die Sprache lernt man ja am besten vor Ort", blickt der Mönch lächelnd in die nahe Zukunft.

Von Wilma Kost



Kommentare
28.02.2009
12:38
Benediktiner eröffnen Filiale auf Kuba
von WRLeser | #1

Das ist der letzte Artikel, den die Mescheder Lokalredation der WR online gestellt hat. Ab Montag bekommen die Abonnenten der WR in Meschede, Bestwig und Schmallenberg nur noch den Lokalteil der Westfalenpost zu lesen.

Aus dem Ressort
Mit Walze in Graben gestürzt - 67-Jähriger schwer verletzt
Arbeitsunfall
Ein Mann ist in Grimmlinghausen bei Bestwig unter eine drei Tonnen schwere Walze geraten und schwer verletzt worden. Der 67-Jährige war mit Arbeiten auf einem Privatgrundstück beschäftigt. Beim Planieren einer leicht abschüssigen Schotterfläche kippte die Walze laut Polizei in den Graben.
100 Jahre Adventskalender - Ausstellung in Schmallenberg
Adventskalender
Das Museum in Schmallenberg-Holthausen zeigt eine große Adventskalender-Ausstellung in Kooperation mit den Staatlichen Museen zu Berlin. Tag für Tag ein neues Türchen, und das 24 Mal: auf diese Idee muss man erst einmal kommen. Vor mehr als 100 Jahren ist der Kalender in Deutschland erfunden worden.
Zwei Schilder, aber nur ein Museum
Verkehr
Oft genug ist Günter Schwerdtfeger kopfschüttelnd an den beiden Schildern im Esloher Kreisverkehr vorbeigefahren. „Warum muss es zwei Wegweiser geben, die beide aufs Museum hinweisen“, hat er sich jedes Mal gefragt. Und geärgert hat er sich obendrein.
Rotoren südlich von Remblinghausen
Windkraft
Südlich von Remblinghausen könnte sich künftig ein Großteil der Windkraftanlagen im Stadtgebiet Meschede konzentrieren. Die Stadtverwaltung hat erste Flächen für geeignet erklärt. Ob sich dort demnächst tatsächlich Rotoren drehen werden, ist aber noch offen.
Inklusion in Schmallenberg: „Vieles ist schon gewachsen“
Schule
Der Rechtsanspruch auf inklusive Beschulung gilt in NRW seit dem 1. August dieses Jahres. Doch die Bedingungen müssen zum Teil erst noch geschaffen werden – auch in Schmallenberg.
Fotos und Videos
Rums-Bums
Bildgalerie
Fotostrecke
Schacka & Söhne
Bildgalerie
Konzert
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport