Das aktuelle Wetter Meschede 6°C
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg

Benediktiner eröffnen "Filiale" auf Kuba

27.02.2009 | 19:16 Uhr

Meschede. "Ich freue mich darauf, etwas Neues aufzubauen und zu gestalten", strahlt Bruder Robert Sandrock von der Abtei Königsmünster in Meschede. Der 44-Jährige fliegt am 19. ...

Bruder Robert Sandrock fliegt nach Kuba. (Foto:wmk)

... März auf unbeschränkte Zeit nach Kuba, um dort die Neugründung eines Benediktinerklosters voranzutreiben.

Zusammen mit fünf weiteren Brüdern der Kongregation von St. Ottilien wird Sandrock ein ehemaliges Karmeliten-Kloster in der Hauptstadt Havanna beziehen und von dort aus agieren: "Das wichtigste wird zunächst sein, Kontakte zu knüpfen. Die Kirche dort wird wohl der erste Ansprechpartner sein", erzählt Sandrock. Das Benediktinerkloster wird dann in Jaruco, einer Stadt westlich von Havanna, entstehen. "Einen großen Teil der Arbeit machen wir kostenlos. Aber auf Spenden werden wir auf jeden Fall angewiesen sein", betont der Bruder: "Unser Plan ist es jedoch, dass wir unseren alltäglichen Lebensunterhalt aus der Landwirtschaft erwirtschaften", fügt er hinzu. Denn zu dem Karmeliten-Kloster gehört auch ein kleines Grundstück, das die Ordensbrüder nutzen können.

Eine weitere Aufgabe der Missionare wird die Arbeit mit der Jugend vor Ort sein. Ziel sei es, Erziehung, Bildung und Schule zu stärken. Auch die Betreuung von Kranken spiele eine wichtige Rolle. Wie lange Sandrock auf Kuba bleiben wird, steht aber noch in den Sternen: "God knows" (etwa: Nur Gott weiß es), lächelt er: "Aber die Früchte der Arbeit will ich ja auch sehen", meint er und spielt darauf an, dass seine Missionarsarbeit für mehrere Jahre geplant sei.

Erstmal muss Robert Sandrock nun Spanisch lernen: "140 spanische Wörter stehen auf meiner Vokabelliste, aber die Sprache lernt man ja am besten vor Ort", blickt der Mönch lächelnd in die nahe Zukunft.

Von Wilma Kost



Kommentare
28.02.2009
12:38
Benediktiner eröffnen Filiale auf Kuba
von WRLeser | #1

Das ist der letzte Artikel, den die Mescheder Lokalredation der WR online gestellt hat. Ab Montag bekommen die Abonnenten der WR in Meschede, Bestwig und Schmallenberg nur noch den Lokalteil der Westfalenpost zu lesen.

Aus dem Ressort
Feuer im Ramsbecker Bergbaumuseum
Geschichte
Ab sofort prasselt, kracht und raucht es im Ramsbecker Erzbergbaumuseum. Ein neuer Hingucker in der Dauerausstellung macht den Bergbau von damals nun auch im Übertagebereich mit allen Sinnen erlebbar.
Starker Anstieg bei den Asyl-Kosten
Asyl-Kosten
Die Gemeinde Eslohe bereitet sich darauf vor, mehr Asylbewerber aufzunehmen. Die Gemeindeverwaltung prüft, ob für die Unterbringung kommunale Liegenschaften geeignet sind oder ob private Wohnungen angemietet werden müssten, so Bürgermeister Stephan Kersting im Sozial-Ausschuss.
Bunte Kartoffeln aus Eversberg
Landwirtschaft
Hartwitten, so nennen sich die Eversberger selbst. „Harte Weiße“, das waren früher die Kartoffeln, die die Eversberger für den Eigenbedarf anbauten. Marita Bierbaum lässt diese Tradition aufleben. Mit ihrem Mann Klaus brachte sie die erste größere Kartoffelernte ein.
SBG bietet für 1800 Genossen jetzt auch eine Ferienwohnung
Wohnen
Der Blick vom Balkon fällt auf den Hennepark. Nur wenige Minuten sind es zu Fuß in die Stadt oder hoch zum Hennesee. Eine Ferienwohnung mitten in der Stadt - angeboten von der Siedlungs- und Baugenossenschaft.
Das letzte Windrad im Raum Schmallenberg ist abgebaut
Energie
Auch das letzte Windrad im Stadtgebiet Schmallenberg ist jetzt abgebaut worden. Schmallenberg ist damit zurzeit also Windrad-frei.
Fotos und Videos
Schacka & Söhne
Bildgalerie
Konzert
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Novembersonntag in Meschede
Bildgalerie
Attraktionen