Belästigungen - Bundespolizei kontrolliert Zugverkehr im HSK

Insgesamt überprüften Einsatzkräfte der Bundespolizei mehr als 70 Personen und leiteten acht Straf- und Bußgeldverfahren ein.
Insgesamt überprüften Einsatzkräfte der Bundespolizei mehr als 70 Personen und leiteten acht Straf- und Bußgeldverfahren ein.
Foto: imago/Ralph Peters
Was wir bereits wissen
In Zügen zwischen Bestwig und Marsberg sollen zuletzt Reisende vermehrt belästigt worden sein. Jetzt kontrollierte die Bundespolizei Zugverbindungen und Bahnhöfe.

Hochsauerlandkreis.. Nachdem bei der Bundespolizei in Dortmund vermehrt Hinweise zu Belästigungen von Reisenden in Zügen, vor allem auf der Strecke Bestwig - Marsberg eingegangen waren, kontrollierten jetzt Einsatzkräfte der Bundespolizei Zugverbindungen und Bahnhöfe auf dieser Strecke.

In Zivil mehrfach Personen überprüft

Dabei fuhren Bundespolizisten in zivil in Zügen mit und überprüften mehrfach Personen. Bei einem 24-jährigen Mann aus Olsberg wurde eine fremde EC-Karte sichergestellt. Gegen ihn wurde - so die Bundespolizei - ein Ermittlungsverfahren wegen Fundunterschlagung eingeleitet.

Bahn Ein 20-jähriger Mann aus Willingen hatte eine geringe Menge Marihuana dabei. Auch gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittel eingeleitet. Zudem wurden in fünf Fällen Bußgeldverfahren wegen unbefugter Gleisüberschreitungen eingeleitet.

Platzverweis für 16 Personen

Insgesamt überprüften Einsatzkräfte der Bundespolizei mehr als 70 Personen und leiteten 8 Straf- und Bußgeldverfahren ein. 16 Personen erhielten Platzverweise.

Die Bundespolizei wird auch künftig im Großraum Marsberg und Bestwig Züge und Bahnhöfe im Auge behalten. (we)