Altkleider gegen Kartoffeln tauschen

Foto: Privat
Was wir bereits wissen
Das Mescheder Jugendrotkreuz ist an diesem Wochenende am Raiffeisenmarkt in Bestwig im Einsatz. In der Zeit zwischen 8.30 Uhr und 14 Uhr nehmen die Kinder und Jugendlichen dort am Samstag Altkleider entgegen. Der Clou: Pro abgegebene drei Kilo Altkleider gibt es ein Kilo Kartoffeln.

Bestwig..  Das Mescheder Jugendrotkreuz ist an diesem Wochenende am Raiffeisenmarkt in Bestwig im Einsatz. In der Zeit zwischen 8.30 Uhr und 14 Uhr nehmen die Kinder und Jugendlichen dort am Samstag Altkleider entgegen. Der Clou: Pro abgegebene drei Kilo Altkleider gibt es ein Kilo Kartoffeln.

„Da machen wir gerne mit“

Entstanden ist die ungewöhnliche Aktion auf Initiative des Raiffeisenmarktes. „Solche Projekte machen wir immer gerne mit“, sagt Karl-Heinz Schustereit, Ortsleiter des Jugendrotkreuzes in Meschede. Profitieren wird davon am Ende die Sozialarbeit des DRK. Denn: Die abgegebenen Altkleider sollen später für Bedürftige vorgehalten werden. Genau deshalb wird in erster Linie um Kleidung gebeten, die noch tragbar ist.

Doppelt Gutes tun

Aber auch grenzwertige Jacken, Schuhe, Oberteile und Hosen sind an diesem Tag gern gesehen. Sie werden dann in Säcke verpackt und mit einer entsprechenden Kennzeichnung in den Altkleider-Containern des DRK landen und später weiter verwertet. Vom Erlös profitiert am Ende auch das Jugendrotkreuz. Mit einer großzügigen Kleiderspende lässt sich an diesem Tag also gleich doppelt Gutes tun.

Anderen helfen

Das Jugendrotkreuz ist nicht nur sozial engagiert, sondern setzt sich auch für Gesundheit und Umwelt, für Frieden und Völkerverständigung ein. Ob Schulsanitätsdienst, Gruppenstunde, Hausaufgabenhilfe oder Streitschlichtung: Wer sich im Jugendrotkreuz engagiert, möchte anderen Menschen helfen. Aufgeteilt sind die Kinder und Jugendlichen in vier Gruppen. So geht es bei den Acht-bis Elfjährigen nicht nur um die Grundlagen der Ersten Hilfe. Hier wird auch viel gespielt. Es geht um gesunde Ernährung und die Geschichte des Roten Kreuzes. Auf dem Programm stehen auch Ausflüge und Übernachtungen.

Die 12- bis 15-Jährigen lernen die Erste Hilfe und bekommen auch weiterführendes Wissen über das DRK. Auch dort wird natürlich nicht immer gelernt. Es gibt Disco-Abende, es wird gequatscht und gekocht. „Bei uns ist (fast) alles möglich“, sagt die Gruppe über sich selbst. So ist ganz nebenbei aus einem Projekt für die Jahresabschlussfeier auch eine Tanzgruppe entstanden, die sich wöchentlich trifft.

Wissen erweitern

Die Ältesten sind in der Gruppe für 16- bis 20-Jährige. Sie lernen nicht nur Erste Hilfe, sondern bauen auf dieser Grundlage auf und erweitern das sanitätsdienstliche Wissen. Wer möchte, kann mit 18 Jahren an den Abenden des Erwachsenenverbandes teilnehmen und mit auf Sanitätsdienste fahren. Auch hier kommt der Spaß nicht zur kurz.

Zusätzlich zu den einzelnen Altersgruppen des Jugendrotkreuzes gibt es noch die Gruppe der Notfalldarstellung. Hier treffen sich Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 20 Jahren einmal im Monat (meistens am ersten Freitag im Monat) von 19 bis 21 Uhr und üben gemeinsam Schminken und Darstellen. Die Mitglieder mimen zum Beispiel bei Übungen der Feuerwehr die Verletzten.

Das Jugendrotkreuz freut sich immer über neue Mitglieder. Wer Interesse hat, kann sich unter 0171/7056995 an Karl-Heinz Schustereit wenden oder einfach zu einer der Gruppenstunde kommen. Die Gruppenstunden finden im DRK-Heim an der Kolpingstraße 11 in Meschede statt.

Detaillierte Informationen gibt es auch unter www.jrk-meschede.de.