Älteste Kanzleien aus Meschede schließen sich zusammen

Meschede..  Die beiden ältesten Kanzleien Meschedes schließen sich zusammen: Zum 1. Januar arbeiten Entrup und Stickel sowie Wigge, Wiese und Marx gemeinsam. Damit setzt sich wie in anderen Städten der Trend zu größeren Kanzleien auch in Meschede fort. „Der Vorteil besteht darin, mehrere Spezialisten unter einem Dach zu haben“, sagt Ferdinand Marx.

Er wird mit Brigitte Wiese zu seinen neuen Kollegen in die Gutenbergstraße 11 ziehen. Der bisherige Standort am Kaiser-Otto-Platz wird aufgegeben. Zusammen mit Otto Entrup, Peter Stickel und Christian Wilmers werden fünf Rechtsanwälte - drei davon Notare - unter einem Dach arbeiten. Sie sehen einen Schwerpunkt im Notariat mit Erbrecht und wollen insbesondere die Fachgebiete Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht sowie Fragen zu Miet- und Wohnungseigentum abdecken. Alle Arbeitsplätze der beiden Kanzleien bleiben erhalten. Anlass des Zusammenschlusses ist auch ein Generationenwechsel: Brigitte Wiese geht in zwei Jahren in den Ruhestand, Ferdinand Marx hätte Verstärkung benötigt. Auch Peter Stickel (Brilon) rückt näher an den Ruhestand.

Die Kanzlei Wigge, Wiese, Marx war 1912 gegründet worden, sie gilt als die älteste in Meschede. Auch die Kanzlei Entrup - damals noch ohne Stickel - hat eine lange Historie: Sie war 1925 von Aloys Entrup gegründet worden, dem Großvater des heutigen Mitinhabers Otto Entrup.