Aderlass – dennoch Optimismus bei Olper Sängern

Olpe..  Alter, Krankheit und Tod waren im vergangenen Jahr Ursache für einen großen zahlenmäßigen Rückgang der Chorstärke. So besuchen zurzeit statt 26 nur noch 21 Liederfreunde die Proben. Trotz dieser - gemessen an der Sängerzahl - negativen Entwicklung herrscht keine Weltuntergangsstimmung. Diesen Eindruck konnte jeder während der Jahreshauptversammlung gewinnen. Problemlos verliefen die Wahlen. Christian Karbon löste Josef Hahne als 2. Vorsitzender ab. Klaus Zielinski erhielt als Schriftführer das Vertrauen der Versammlung und Ernst Habrock übernahm das Amt des Notenwarts. Mit großem Beifall bedankte sich die Versammlung bei Ludger Thüsing und Wolfgang Krahn für 25-jährige fördernde Mitgliedschaft. Großes Lob gab es für Ernst-Ulrich Köster für 40 Jahre aktiven Singen.

Rückschläge im vergangenen Jahr

Wegen des Aderlasses mussten die Olper 2014 auf das vorgesehene Zertifikatssingen zum Konzertchor verzichten. Trotz der Rückschläge im vergangenen Jahr blicken die Sänger zuversichtlich nach vorne. Mit Hilfe ihres Chorleiters Gerd Hesse, der trotz starker beruflicher Inanspruchnahme noch bis zum Sommer, wenn nötig auch darüber hinaus in 2015 zur Verfügung stehen wird, wird es ihnen gelingen, die Durststrecke zu meistern. Das Hauptaugenmerk richtet man auf Ersatz für die ausgeschiedenen Sänger; über eine mögliche Kooperation mit dem MGV Cäcilia Freienohl laufen augenblicklich Gespräche. Für den kleinen Chor gehört es zum Alltag, dafür zu sorgen, dass weiterhin der Chorgesang in Olpe lebt – nicht aus kultureller Verpflichtung , sondern aus der Freude am gemeinschaftlichen Gesang. Der 14-tägige Probenrhythmus bleibt bestehen. Darüber hinaus wird es 2015 Auftritte und eine Reihe geselliger Veranstaltungen geben.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE