Das aktuelle Wetter Meschede 8°C
Martinrea-Honsel

4 von 37 Gekündigten haben schon neue Stelle gefunden

14.06.2012 | 17:55 Uhr
4 von 37 Gekündigten haben schon neue Stelle gefunden
Hoffnung für den gekündigten Azubi-Jahrgang von Martinrea-Honsel: Andere Unternehmen aus der Region schaffen zusätzliche Kapazitäten für die jungen Leute.

Meschede.   Die ersten vier der 37 gekündigten Auszubildenden von Martinrea-Honsel haben bereits eine neue Lehrstelle gefunden. Auch die übrigen können sich Hoffnung machen: Nach dem Aufruf der „Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft“ haben sich allein 15 Betriebe aus dem ganzen Hochsauerlandkreis gemeldet, die 20 bis 30 Stellen zur Verfügung stellen wollen: „Die Bereitschaft ist riesengroß“, sagt Vorsitzender Volker Arens.

Die ersten vier der 37 gekündigten Auszubildenden von Martinrea-Honsel haben bereits eine neue Lehrstelle gefunden. Auch die übrigen können sich Hoffnung machen: Nach dem Aufruf der „Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft“ haben sich allein 15 Betriebe aus dem ganzen Hochsauerlandkreis gemeldet, die 20 bis 30 Stellen zur Verfügung stellen wollen: „Die Bereitschaft ist riesengroß“, sagt Vorsitzender Volker Arens.

Die Koordination hat die IMW abgegeben an Meschedes Wirtschaftsförderer Andreas Marx. Er freut sich, dass sich die heimische Wirtschaft ihrer Verantwortung bewusst ist: „Die Drähte laufen heiß.“ Unter 0291 / 90249115 nimmt er auch noch weitere Angebote an.

Die Industrie- und Handelskammer Arnsberg und die Agentur für Arbeit in Meschede sorgen dafür, dass die neuen Ausbildungsverhältnisse vermittelt werden. Klaus Bourdick, Leiter des Geschäftsbereichs Berufsbildung bei der IHK, betont: „Es ist ein wichtiges Anliegen für die Unternehmen, dass die Ausbildung in der Region stattfindet.“ Die Kündigung von Lehrverträgen schon im Vorfeld ist für Bourdick ein „sehr seltener Einzelfall“, sonst eigentlich nur bei der plötzlichen Insolvenz.

Die schriftlichen Kündigungen sind am Dienstag per Einschreiben bei den 37 jungen Leuten eingetroffen. Zur Begründung der Kündigungen führt Martinrea wirtschaftliche Gründe an: „Nach Insolvenz und Übernahme durch Martinrea hat sich die wirtschaftliche Lage leider nicht verbessert. Das erfordert aus heutiger Sicht keinen Bedarf an Auszubildenden in der Größenordnung wie das Unternehmen bisher ausgebildet hat.“

Dass es Martinrea-Honsel wirtschaftlich angeblich so schlecht gehe, wie von der Geschäftsführung in der Kündigung behauptet, überrascht Wolfgang Werth, den Ersten Bevollmächtigten der IG Metall: Darüber müsste der Betriebsrat dann eigentlich auch informiert sein.

Den Angaben aus der Chefetage misstraut Werth allerdings inzwischen ohnehin. So habe vor einigen Monaten Vorstandschef Nick Orlando die Ausbildung in Meschede noch als „benchmark“, also als wegweisend für Martinrea weltweit bezeichnet. Werth: „So schnell kann sich das wandeln.“

Von Jürgen Kortmann


Kommentare
14.06.2012
20:16
4 von 37 Gekündigten haben schon neue Stelle gefunden
von Trompeten-Charly | #1

Ein Lob an alle, welche sich in dieser außergewöhnlichen Situation der betroffenen Azubis annehmen möchten! Solidarität, Verantwortungsbewußtsein und soziale Verantwortung als unternehmerisches Selbstverständnis existiert in Deutschland gelegentlich noch.

Doch schaut man einmal nach dem Verursacherprinzip zurück so muß man feststellen, daß die ehemaligen Firmeneigner (Familie Honsel) und deren, in CDU-Kreisen immer noch hochgelobter Berater Friedrich Merz (!) sich heute jeden Kommentars dazu enthalten. Auch wenn vor dem jetztigen Sünder Martinrea andere Sünder schon massiv zu Werke gegangen sind, so hatte es doch bis heute keiner gewagt, sich an unserer wie auch der Zukunft junger Leute derart zu versündigen. Auch die Wegbereiter sind schuldig!

Aus dem Ressort
„Entweder beide oder keiner“
Polizei
In jedem größeren Betrieb gibt es sie idealerweise: alte Hasen und junge Hüpfer. Ältere, gelassene Kollegen mit viel Erfahrung und diejenigen, die neuen Schwung in den Laden bringen. Auch bei der Polizei in Meschede schätzt man das Zusammenspiel von Alt und Jung.
Daniel Ceylan aus Meschede glaubt an Sieg bei DSDS
DSDS
Auch wenn sein Auftritt in der Vorwoche nicht sein bester war, hat Daniel Ceylan es in die Top sechs bei Deutschland sucht den Superstar (DSDS) geschafft. Jetzt er muss er sich wieder vor Dieter Bohlen und Co. beweisen und auf Unterstützung hoffen. Ein Interview auch über seine Heimat Meschede.
CDU Eslohe: „Eine solide Finanzpolitik steht über allem“
Kommunalwahl
„Uns geht es schon ganz gut hier in Eslohe“, sagt Dr. Rochus Franzen. Für den Fraktionschef der CDU ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass die Politik der vergangenen Jahre so schlecht nicht gewesen sein kann. Daran wollen die Christdemokraten in den kommenden Jahren nahtlos anknüpfen.
Mit der Grubenbahn auf dem Weg ins Glück
Hochzeit
Draußen prasselt der Regen. Es ist kalt und ungemütlich an diesem Nachmittag. Gutes Wetter sieht wahrlich anders aus. Ausgerechnet heute wollen Stefan Rüppel und Daniela Welink heiraten – ihr Weg zum Glück führt mit einer Grubenbahn 1500 Meter tief in den Berg.
Eine schöne Stadt mit vielen Geheimnissen
Geschichte
„Auf einer Burg im Sauerland ward einst ein ruchlos Weib bekannt...“. Mit diesem Liedzitat von Tom Astor leitet Helmut Voß die Erzählung der Gräfin Kuniza vom Wilzenberg und den historischen Stadtrundgang ein. Von März bis November, jeweils am ersten Mittwoch im Monat, erzählt der Ortsheimatpfleger...
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke