Das aktuelle Wetter Meschede 16°C
Martinrea-Honsel

4 von 37 Gekündigten haben schon neue Stelle gefunden

14.06.2012 | 17:55 Uhr
4 von 37 Gekündigten haben schon neue Stelle gefunden
Hoffnung für den gekündigten Azubi-Jahrgang von Martinrea-Honsel: Andere Unternehmen aus der Region schaffen zusätzliche Kapazitäten für die jungen Leute.

Meschede.   Die ersten vier der 37 gekündigten Auszubildenden von Martinrea-Honsel haben bereits eine neue Lehrstelle gefunden. Auch die übrigen können sich Hoffnung machen: Nach dem Aufruf der „Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft“ haben sich allein 15 Betriebe aus dem ganzen Hochsauerlandkreis gemeldet, die 20 bis 30 Stellen zur Verfügung stellen wollen: „Die Bereitschaft ist riesengroß“, sagt Vorsitzender Volker Arens.

Die ersten vier der 37 gekündigten Auszubildenden von Martinrea-Honsel haben bereits eine neue Lehrstelle gefunden. Auch die übrigen können sich Hoffnung machen: Nach dem Aufruf der „Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft“ haben sich allein 15 Betriebe aus dem ganzen Hochsauerlandkreis gemeldet, die 20 bis 30 Stellen zur Verfügung stellen wollen: „Die Bereitschaft ist riesengroß“, sagt Vorsitzender Volker Arens.

Die Koordination hat die IMW abgegeben an Meschedes Wirtschaftsförderer Andreas Marx. Er freut sich, dass sich die heimische Wirtschaft ihrer Verantwortung bewusst ist: „Die Drähte laufen heiß.“ Unter 0291 / 90249115 nimmt er auch noch weitere Angebote an.

Die Industrie- und Handelskammer Arnsberg und die Agentur für Arbeit in Meschede sorgen dafür, dass die neuen Ausbildungsverhältnisse vermittelt werden. Klaus Bourdick, Leiter des Geschäftsbereichs Berufsbildung bei der IHK, betont: „Es ist ein wichtiges Anliegen für die Unternehmen, dass die Ausbildung in der Region stattfindet.“ Die Kündigung von Lehrverträgen schon im Vorfeld ist für Bourdick ein „sehr seltener Einzelfall“, sonst eigentlich nur bei der plötzlichen Insolvenz.

Die schriftlichen Kündigungen sind am Dienstag per Einschreiben bei den 37 jungen Leuten eingetroffen. Zur Begründung der Kündigungen führt Martinrea wirtschaftliche Gründe an: „Nach Insolvenz und Übernahme durch Martinrea hat sich die wirtschaftliche Lage leider nicht verbessert. Das erfordert aus heutiger Sicht keinen Bedarf an Auszubildenden in der Größenordnung wie das Unternehmen bisher ausgebildet hat.“

Dass es Martinrea-Honsel wirtschaftlich angeblich so schlecht gehe, wie von der Geschäftsführung in der Kündigung behauptet, überrascht Wolfgang Werth, den Ersten Bevollmächtigten der IG Metall: Darüber müsste der Betriebsrat dann eigentlich auch informiert sein.

Den Angaben aus der Chefetage misstraut Werth allerdings inzwischen ohnehin. So habe vor einigen Monaten Vorstandschef Nick Orlando die Ausbildung in Meschede noch als „benchmark“, also als wegweisend für Martinrea weltweit bezeichnet. Werth: „So schnell kann sich das wandeln.“

Von Jürgen Kortmann



Kommentare
14.06.2012
20:16
4 von 37 Gekündigten haben schon neue Stelle gefunden
von Trompeten-Charly | #1

Ein Lob an alle, welche sich in dieser außergewöhnlichen Situation der betroffenen Azubis annehmen möchten! Solidarität, Verantwortungsbewußtsein und soziale Verantwortung als unternehmerisches Selbstverständnis existiert in Deutschland gelegentlich noch.

Doch schaut man einmal nach dem Verursacherprinzip zurück so muß man feststellen, daß die ehemaligen Firmeneigner (Familie Honsel) und deren, in CDU-Kreisen immer noch hochgelobter Berater Friedrich Merz (!) sich heute jeden Kommentars dazu enthalten. Auch wenn vor dem jetztigen Sünder Martinrea andere Sünder schon massiv zu Werke gegangen sind, so hatte es doch bis heute keiner gewagt, sich an unserer wie auch der Zukunft junger Leute derart zu versündigen. Auch die Wegbereiter sind schuldig!

Aus dem Ressort
Ruhrbrücke in Meschede ist eröffnet
Bauprojekt
Jetzt gehört sie wieder den Radfahrern und Fußgängern und auch den Autofahrern - in der Reihenfolge. Die Ruhrbrücke ist feierlich eröffnet worden. Mehr als ein Jahr hatten die Bauarbeiten gedauert. Zudem gibt es weitere Neuerungen in der Innenstadt.
Abgeordnete ohne Nebeneinkünfte
Politik
Wer im Bundestag sitzt, muss seine Nebeneinkünfte offenlegen. Manche Politiker verdienen mehrere zehn- bis hunderttausend Euro zusätzlich. Und die beiden heimischen Abgeordneten Patrick Sensburg (CDU) und Dirk Wiese (SPD)?
Spielplatz aufgewertet
Dorfleben
Auf dem Eibel-Spielplatz in Wenholthausen steht jetzt eine zwölf Meter lange Rutsche als zusätzliche Attraktion. 14 000 Euro wurden dafür investiert. Um den Spielplatz kümmert sich der Heimatverein des Ortes.
Dorf der Generationen
Projekte
In Andreasberg sind viele Projekte im Rahmen der „Leader“-Förderung umgesetzt worden, um den Ort zum „Dorf der Generationen“ zu machen. Der Zusammenhalt zwischen Jung und Alt soll so gestärkt werden.
Vorhofflimmern: Wenn der Herzrhythmus gestört ist
Medizin
Vorhofflimmern ist die Herz-Rhythmus-Störung, die nicht selten zu einem Schlaganfall mit bleibender Behinderung führt – „und damit zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität“, warnt Dr. Berndt, Kardiologe am Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft. Fünf Prozent der über Sechzigjährigen leiden...
Fotos und Videos
Open Air
Bildgalerie
Fotostrecke
Vogelschießen
Bildgalerie
Fotostrecke
Achim Sander ist König in Kirchrarbach
Bildgalerie
Schützenfest
Schützenkaiser Ralf Gerke-Cantow
Bildgalerie
Schützenkaiser