Das aktuelle Wetter Meschede 10°C
Martinrea-Honsel

4 von 37 Gekündigten haben schon neue Stelle gefunden

14.06.2012 | 17:55 Uhr
4 von 37 Gekündigten haben schon neue Stelle gefunden
Hoffnung für den gekündigten Azubi-Jahrgang von Martinrea-Honsel: Andere Unternehmen aus der Region schaffen zusätzliche Kapazitäten für die jungen Leute.

Meschede.   Die ersten vier der 37 gekündigten Auszubildenden von Martinrea-Honsel haben bereits eine neue Lehrstelle gefunden. Auch die übrigen können sich Hoffnung machen: Nach dem Aufruf der „Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft“ haben sich allein 15 Betriebe aus dem ganzen Hochsauerlandkreis gemeldet, die 20 bis 30 Stellen zur Verfügung stellen wollen: „Die Bereitschaft ist riesengroß“, sagt Vorsitzender Volker Arens.

Die ersten vier der 37 gekündigten Auszubildenden von Martinrea-Honsel haben bereits eine neue Lehrstelle gefunden. Auch die übrigen können sich Hoffnung machen: Nach dem Aufruf der „Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft“ haben sich allein 15 Betriebe aus dem ganzen Hochsauerlandkreis gemeldet, die 20 bis 30 Stellen zur Verfügung stellen wollen: „Die Bereitschaft ist riesengroß“, sagt Vorsitzender Volker Arens.

Die Koordination hat die IMW abgegeben an Meschedes Wirtschaftsförderer Andreas Marx. Er freut sich, dass sich die heimische Wirtschaft ihrer Verantwortung bewusst ist: „Die Drähte laufen heiß.“ Unter 0291 / 90249115 nimmt er auch noch weitere Angebote an.

Die Industrie- und Handelskammer Arnsberg und die Agentur für Arbeit in Meschede sorgen dafür, dass die neuen Ausbildungsverhältnisse vermittelt werden. Klaus Bourdick, Leiter des Geschäftsbereichs Berufsbildung bei der IHK, betont: „Es ist ein wichtiges Anliegen für die Unternehmen, dass die Ausbildung in der Region stattfindet.“ Die Kündigung von Lehrverträgen schon im Vorfeld ist für Bourdick ein „sehr seltener Einzelfall“, sonst eigentlich nur bei der plötzlichen Insolvenz.

Die schriftlichen Kündigungen sind am Dienstag per Einschreiben bei den 37 jungen Leuten eingetroffen. Zur Begründung der Kündigungen führt Martinrea wirtschaftliche Gründe an: „Nach Insolvenz und Übernahme durch Martinrea hat sich die wirtschaftliche Lage leider nicht verbessert. Das erfordert aus heutiger Sicht keinen Bedarf an Auszubildenden in der Größenordnung wie das Unternehmen bisher ausgebildet hat.“

Dass es Martinrea-Honsel wirtschaftlich angeblich so schlecht gehe, wie von der Geschäftsführung in der Kündigung behauptet, überrascht Wolfgang Werth, den Ersten Bevollmächtigten der IG Metall: Darüber müsste der Betriebsrat dann eigentlich auch informiert sein.

Den Angaben aus der Chefetage misstraut Werth allerdings inzwischen ohnehin. So habe vor einigen Monaten Vorstandschef Nick Orlando die Ausbildung in Meschede noch als „benchmark“, also als wegweisend für Martinrea weltweit bezeichnet. Werth: „So schnell kann sich das wandeln.“

Von Jürgen Kortmann



Kommentare
14.06.2012
20:16
4 von 37 Gekündigten haben schon neue Stelle gefunden
von Trompeten-Charly | #1

Ein Lob an alle, welche sich in dieser außergewöhnlichen Situation der betroffenen Azubis annehmen möchten! Solidarität, Verantwortungsbewußtsein und soziale Verantwortung als unternehmerisches Selbstverständnis existiert in Deutschland gelegentlich noch.

Doch schaut man einmal nach dem Verursacherprinzip zurück so muß man feststellen, daß die ehemaligen Firmeneigner (Familie Honsel) und deren, in CDU-Kreisen immer noch hochgelobter Berater Friedrich Merz (!) sich heute jeden Kommentars dazu enthalten. Auch wenn vor dem jetztigen Sünder Martinrea andere Sünder schon massiv zu Werke gegangen sind, so hatte es doch bis heute keiner gewagt, sich an unserer wie auch der Zukunft junger Leute derart zu versündigen. Auch die Wegbereiter sind schuldig!

Aus dem Ressort
Ohne Geld bis ans Ende der Welt
Verrückt
Er ist ohne einen Cent in der Tasche durch zig Länder von Berlin bis in die Antarktis gereist. Er hat sich mit einem angebissenen Apfel bis zu einem Haus auf Hawaii hochgetauscht. Und er ist mit einem Tretroller 2500 Kilometer quer durch Deutschland bis nach Sylt gefahren.
Radstation in Wennemen
Leader-Projekte
In Wennemen können Radfahrer künftig Pause machen. Dort ist die Radstation fertig gestellt worden. Federführend dabei war der Heimat- und Ortsverein, der Unterstützung aus „Leader“-Mitteln erhielt
Meschedes höchster Arbeitsplatz auf dem Turm von Himmelfahrt
Dachdecker
Die Hammerschläge sind weithin zu hören. Hier oben - rund 35 Meter über der Erde - befindet sich zurzeit Meschedes luftigste Baustelle: Der Glockenturm der Mariä-Himmelfahrt-Kirche erhält ein neues Schieferdach.
Windkraft: Am städtischen Konzept festhalten
Teilplan Energie
„Das ist unzumutbar für die Stadt Schmallenberg“, so Dietmar Albers (CDU). „Da sind wir uns alle einig“, meinte Dietmar Weber (UWG). Über den Teilplan Energie im Regionalplan Arnsberg ist jetzt im Technischen Ausschuss diskutiert worden. Gegenstand der Sitzung war die von der Stadt vorbereitete...
Auftakt im Fort-Fun-Prozess
Fort Fun
Die Liste der Vorwürfe ist lang und wiegt schwer: Wegen Insolvenzverschleppung, Gründungsschwindel, Untreue und Bankrott im Zusammenhang mit dem Fort-Fun-Betrug muss sich Christine Z. seit gestern vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts Arnsberg verantworten.
Fotos und Videos
Mescheder Kneipennacht
Bildgalerie
Fotostrecke
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Falke-Rothaarsteig-Marathon
Bildgalerie
Volkssport Laufen
Esloher Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke