2,3 Millionen für „4 mitten im Sauerland“

Stefan Pletzige,r Regionalmanager von „4 mitten im Sauerland“ vor einem abgeschlossenen Leader Projekt: der neugestalteten Bahn-Unterführung in Meschede
Stefan Pletzige,r Regionalmanager von „4 mitten im Sauerland“ vor einem abgeschlossenen Leader Projekt: der neugestalteten Bahn-Unterführung in Meschede
Foto: WP
Die heimische Leader-Region „4 mitten im Sauerland“ wird für weitere sechs Jahre, bis 2020, EU-Fördermittel erhalten. 2,3 Millionen Euro stehen dann insgesamt zur Verfügung.

Meschede/Schmallenberg/Eslohe/Bestwig..  Die gute Nachricht des Tages: 2,3 Millionen Euro stehen für Projekte zur Förderung des ländlichen Raums in Meschede, Schmallenberg, Eslohe und Bestwig zur Verfügung. Die heimische Leader-Region „4 mitten im Sauerland“ wird für weitere sechs Jahre, bis 2020, EU-Fördermittel erhalten. Das wurde gestern Abend bekannt gegeben. In der ersten Phase gab es „nur“ eine Million Euro, mit der aber schon 49 Projekte verwirklicht werden konnten.

Überzeugende Bewerbung

Regionalmanager Stefan Pletziger ist stolz auf das Ergebnis. 43 Zusammenschlüsse von Dörfern und Gemeinden hatten sich beworben, 28 kommen jetzt in den Genuss der Förderung – bundesweit war nirgendwo der Wettbewerb um die Gelder so stark wie in NRW. Die Bewerbung aus den heimischen vier Kommunen aber überzeugte ausdrücklich: Darin steckten 14 mögliche Leitprojekte für die nächste Phase, die jetzt auf ihre konkrete Förderfähigkeit hin überprüft werden können.

Dazu zählen zum Beispiel die mögliche Weiterentwicklung der leer stehenden evangelischen Kirche in Reiste, eine Rückkehrer-Initiative, mit der Sauerländer zurück ins Sauerland geholt werden und hier wieder beruflich Fuß fassen sollen, Ideen für weitere Themenwanderungen etwa im Schmallenberger Sauerland oder ein „Urban Gardening“-Projekt, dass die GAB für Meschede andenkt – unter der Idee „Essbares Sauerland“ könnten brach liegende Flächen zu Gemeinschaftsgärten werden.

Mit diesen Ideengebern wird nun gezielt das Gespräch gesucht, um möglichst bald wieder Projektbewilligungen anzugehen. Pletziger freut sich: „Damit können wieder gute Projekte und Initiativen in den Kommunen Bestwig, Eslohe, Meschede und Schmallenberg unterstützt werden.“ Wieder gilt aber: Jeder Ideengeber muss eine Ko-Finanzierung sichern – allerdings niedriger als in der ersten Phase, weil der Fördersatz von bislang 50 bis 55 auf künftig 65 Prozent steigt.

Auch Reinhold Weber, Vorsitzender des Leader-Vereins, ist glücklich: „Aus meiner Sicht ist es ein riesiger Erfolg, dass unsere Bewerbung offensichtlich überzeugt hat und wir der Bewertungskommission deutlich machen konnten, dass wir ein sehr großes bürgerschaftliches Engagement in der Region haben.“

Mit neuen Ideen melden

Jetzt wird der Bewilligungsbescheid abgewartet. Offen ist noch, ob übergangslos am 1. Juli mit der neuen Förderphase begonnen werden kann. Die Weichen werden bei der Mitgliederversammlung am 11. August gestellt. Ab sofort können auch wieder Projektideen eingereicht werden: Infos unter www.leader-sauerland.de oder bei Stefan Pletziger unter 02904 / 7128822.