Das aktuelle Wetter Lüdenscheid 9°C
Jugendamt

Keine Schlecker-Frauen ohne qualifizierte Ausbildung für die Kitas in Lüdenscheid

11.06.2012 | 22:00 Uhr
Funktionen
Keine Schlecker-Frauen ohne qualifizierte Ausbildung für die Kitas in Lüdenscheid
In Kindergärten fehlen Erzieherinnen. Manche ehemalige Schlecker-Mitarbeiterin könnte eine Lücke füllen - aber erst nach einer Ausbildung.Foto: Thinkstock

Lüdenscheid.   Arbeitslose Schlecker-Mitarbeiterinnen als Erzieherinnen bald auch in Lüdenscheider Kitas? Ohne qualifizierte Ausbildung auf gar keinen Fall, sagt im WR-Gespräch Hermann Scharwächter vom städtischen Jugendamt. Schon gar nicht, um damit offene Stellen etwa in der U3-Betreuung zu besetzen, die demnächst bekanntlich verstärkt wird.

Arbeitslose Schlecker-Mitarbeiterinnen als Erzieherinnen bald auch in Lüdenscheider Kitas? Ohne qualifizierte Ausbildung auf gar keinen Fall, sagt im WR-Gespräch Hermann Scharwächter vom städtischen Jugendamt. Schon gar nicht, um damit offene Stellen etwa in der U3-Betreuung zu besetzen, die demnächst bekanntlich verstärkt wird.

„Keine Schmalspur-Ausbildung“

Schließlich gehe es um einen sensiblen Bildungsprozess der Kinder, so Scharwächter – ob nun im U3-Bereich oder bei den Drei- bis Sechsjährigen. Da müssten die Kita-Träger schon auf Qualität setzen. Für die offenen Stellen rund um den U3-Ausbau etwa in den Kitas am Hebberg, im Wermecker Grund und „Haus der Jugend“ gebe es bereits genügend Bewerber aus der Region und auch schon Auswahl-Entscheidungen, berichtet Scharwächter.

Hermann Scharwächter vom Jugendamt Lüdenscheid schließt eine sofortige Anstellung von Schlecker-Frauen in Lüdenscheider Kitas aus. Foto: Jakob Salzmann/WR

Allerdings „merken wir schon, dass die Bewerber-Decke dünner wird“, fügt er hinzu. Vielleicht müsse man in den nächsten fünf Jahren bei der Personal-Entwicklung ganz neu nachdenken. Und dann vielleicht auch mit gut qualifizierten Pädagoginnen rechnen, die früher im Einzelhandel tätig waren. Ihre Qualifikation dürfe dann aber „keine Schmalspur-Ausbildung“ sein.

Scharwächter: Nur Mut

Als unausgebildete Kräfte „eins zu eins“ einsetzen könne man die Schlecker-Frauen jedenfalls nicht, unterstreicht Scharwächter – auch nicht, um in der Not Pädagogen-Stellen zu besetzen. Aber diese Not sei ja in Lüdenscheider Kitas derzeit auch kein Thema. Dennoch möchte Scharwächter den Schlecker-Frauen „Mut zusprechen“, auch mit Hilfe der Arbeitsagentur eine qualifizierte Ausbildung zur Pädagogin zu beginnen: „Das ist für die Frauen, die dazu willens sind, sicherlich der richtige Weg.“

Kommentare
12.06.2012
16:23
Keine Schlecker-Frauen ohne qualifizierte Ausbildung für die Kitas in Lüdenscheid
von feierabend | #4

Warum erscheint mein harmloser aber wahrer Kommentar nicht????????????Wenn Frauen männerfeindlich reagieren, werden sie von den Männern sofort erniedrigt, ausgegrenzt und per Gesetz zur Sklavin degradiert, machen Männer frauenfeindliche Politik oder Witze sind es Kavaliersdelikte - im harmlosten Fall, meistens sollen Frauen dann angeblich humorlos oder launisch dargestellt werden. Artikel 12: Freiheit der Berufswahl: Alle Deutschen haben das Recht, Beruf , Arbeitsplatz ...frei zu wählen. Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungsplicht!

12.06.2012
16:14
Keine Schlecker-Frauen ohne qualifizierte Ausbildung für die Kitas in Lüdenscheid
von feierabend | #3

Typisch Männerwelt! Demnächst können wir ja jeden arbeitslosen Politiker in die Autowerkstätten schicken - nein, noch besser, wir lassen sie LKW Fahren!

12.06.2012
10:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.06.2012
07:59
Frauen ??? für die Kitas in Lüdenscheid
von KFR001 | #1

.. bedauerlich, dass auch hier wieder nur ( verfassungswiedrig ) die weibliche Komponente, eh schon völlig überrepräsentiert und mit katastrophalen Folgen für Bildung, Gesellschaft, Konkurrenz, Fortschritt und Innovation, gefördert und dominant wird.

Offenbar reicht es immer noch nicht, wenn sogar das Trinkwasser mit weiblichen und Anti-Baby-Hormonen zur Zwangs-Medikation genutzt wird ??

1 Antwort
Oh...
von runningvalentino | #1-1

haben Sie etwa etwas gegen Frauen ????

Aus dem Ressort
Schützen wandern rund um Heedfeld
Jahresabschlusswanderung
Zur Jahresabschlusswanderung traf sich die Senioren-Wandergruppe des Hülscheider Schützenvereins am Schützenplatz in Heedfeld.
Ostereiermarkt bleibt Gästegarant des Heimatmuseums
Jahresbilanz
Im vergangenen Jahr wurde die 2000er-Marke noch knapp überschritten, diesmal jedoch verfehlten Rudi Olson und Peter Bell ihr Ziel: Mindestens so viele...
Halveraner zu guten Vorsätzen
Neujahr
Das Rauchen aufgeben, Gewicht verlieren oder mehr für die Gesundheit tun. Wenn der Jahreswechsel da ist, stehen bei vielen Menschen gute Vorsätze an,...
Arbeiten rund ums Ehrenmal dauern länger
Mauer-Sanierung
Abdeckplanen flattern im Wind, der Zaun rund um das Ehrenmal steht noch, Bäume sind zum Schutz an den Stämmen mit Puffern umwickelt. Die Sanierung der...
Vorverkauf für zweite Saisonhälfte der Altstadtbühne beginnt
Theater
„Liebling, ich bin da“ – so heißt die Komödie von Jack Popplewell, mit der die Lüdenscheider Altstadtbühne in dieser Saison aufwartet. Schon am 4. und...
Fotos und Videos
Wittgensteins schönste Seiten 25
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion