Das aktuelle Wetter Lüdenscheid 15°C
Nichtraucherschutzgesetz

Die Köpfe der Gastwirte qualmen wieder

29.06.2012 | 07:00 Uhr
Die Köpfe der Gastwirte qualmen wieder
Ein Raucher ascht in einen Aschenbecher. In Rheinland-Pfalz bleibt das Rauchen in kleinen Kneipen trotz Einfuehrung des gesetzlichen Rauchverbotes vorerst erlaubt. Foto: Torsten Silz/ddp

Lüdenscheid. Die Gastwirte in Lüdenscheid sind auf der Palme. Schon wieder soll sich das Nichtraucherschutzgesetz ändern. Und das nicht zu ihrem Vorteil.

Schon bei der ersten Phase 2008 befürchteten die Wirte, die Kundschaft würde ausbleiben, wenn diese jetzt nicht mehr beim Bier oder beim Essen rauchen dürfte. Da halfen noch die Nichtraucherclubs, beziehungsweise die Raucherbereiche. Die Entrüstung hat sich gelegt. „Das hat sich beruhigt“, sagt Heinz-Walter Kaufmann, Vorstand des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands, Ortsverband Lüdenscheid. „Die Sache hat sich eingespielt, die Leute haben sich damit abgefunden.“ Seiner Kenntnis nach gebe es in Lüdenscheid keine Kneipe und kein Restaurant, das wegen des Nichtraucherschutzes schließen musste. „Das sieht in anderen Gegenden aber anders aus.“

Aber das Rad dreht sich weiter. Denn wenn es nach Ministerpräsidentin Hannelore Kraft geht, ist das Rauchen in Kneipen und Restaurants demnächst grundsätzlich verboten. Das bedeutet, Glaskonstruktionen, die viele Gastrobetriebe einbauten, um eine Raucher- und Nichtrauchertrennung zu erreichen, werden hinfällig (Beispiel Extrablatt). „Das waren derbe Kosten für Kleinbetriebe“. So sieht es auch eine Passantin in der Wilhelmstraße. Grundsätzlich begrüße sie das neue Gesetz. Aber: „Man hätte von vorne herein dieses Gesetz verabschieden sollen, nicht dieses ständige Hin und Her.“

Für die Gastwirte ist dies nicht die einzige schlechte Nachricht in letzter Zeit. Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer und die Bettensteuer machte den Unternehmen zu schaffen. „Und der dickste Hammer sind die neuen Gema-Gebühren. So etwas kostet Arbeits- und Ausbildungsplätze“, sagt Kaufmann. „Da muss man ja bald schon einen eigenen Anwalt im Betrieb haben.“

„Ich war bis letztes Jahr starker Raucher, habe aber aufgehört. Ich finde es gut, wenn beim Essen in Gasstätten nicht geraucht wird, aber sonst stört das doch niemanden“, sagt ein Fußgänger. Kaufmann stimmt zu: Er erlebe in seinem Restaurant Heerwiese, dass die Gäste auch von alleine aufeinander Rücksicht nehmen. „Die Leute gehen schon ganz automatisch nach draußen.“ Wenn das Wetter mitspielt.

Für ihn habe das Gesetz vor allem Lücken, beklagt der Lüdenscheider Dehoga-Vorsitzende. „Beim Karnevalsumzug stand ich zwischen zwei Raucherinnen. Das war nicht verboten. Dennoch ist es verboten, dass Nichtraucher in den Restaurants für den Weg zur Toilette durch den Raucherbereich gehen müssen.“

Auch die Schützen beschäftigt das Thema. Denn zukünftig dürfte auch in Festzelten nicht mehr geraucht werden. „Dabei sind solche Zelte gar nicht dicht und der Rauch kann abziehen“, sagt Rolf Linnepe (BSV). Vor allem würde das eine solche Feier auseinander reißen. „Bei 500 Leuten haben Sie doch schnell auch 100 Raucher dabei. Aber es nützt ja nichts.“

Verbraucher sehen das mögliche neue Nichtraucherschutzgesetz durchaus positiv. „Ich glaube auch nicht, dass es sich negativ auf Gastronomiebetriebe auswirkt, wenn es überall konsequent durchgeführt wird“, sagt Anja Weber, selbst Nichtraucherin.

Für Dorothea Appel ist das Argument, der drohenden Kneipenpleiten nur Augenwischerei: Erstens: „Andere Länder zeigen bereits, dass die Kneipen dadurch keinen Nachteil haben.“ Zweitens: „Jetzt werden mehr Nichtraucher dorthin gehen.“

Stefanie Schröder


Kommentare
29.06.2012
08:41
Die Köpfe der Gastwirte qualmen wieder
von symtexx | #2

Tja, aber was nützen die tollsten Glaswandkonstruktionen, wenn die Türen permanent verkeilt werden, damit die Bedienung mit den Essentellern ungehindert passieren kann?
Nichts.
Dann zieht der Ekelgestank wieder durch die ganze Gaststätte.

Daher bin ich dafür, dass Rauchen grundsätzlich nur unter freiem Himmel gestattet sein sollte.

29.06.2012
08:04
apropos "Die Köpfe "
von KFR001 | #1

... gerade haben Studien nachgewiesen, leichter Nikotin-Genuss hilft gegen Alzheimer und steigert die Leistung von Mitarbeitern erheblich.
... das zu verhindern sind wohl gerade die Ziele der calvinistischen Mac-Carthy-Prohibitionisten und ihrer statistischen Dominanz - Traumwelten ?

1 Antwort
Die Köpfe der Gastwirte qualmen wieder
von sepp123 | #1-1

Sie leiden wohl unter Alzheimer. Raucher haben ein doppelt so hohes Alzheimer Risiko.

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/gehirn/news/alzheimer-rauchen-verdoppelt-demenzrisiko_aid_565779.html

Aus dem Ressort
Schützen wandern rund um Heedfeld
Jahresabschlusswanderung
Zur Jahresabschlusswanderung traf sich die Senioren-Wandergruppe des Hülscheider Schützenvereins am Schützenplatz in Heedfeld.
Ostereiermarkt bleibt Gästegarant des Heimatmuseums
Jahresbilanz
Im vergangenen Jahr wurde die 2000er-Marke noch knapp überschritten, diesmal jedoch verfehlten Rudi Olson und Peter Bell ihr Ziel: Mindestens so viele Besucher wollen sie jährlich ins Heimatmuseum locken,
Halveraner zu guten Vorsätzen
Neujahr
Das Rauchen aufgeben, Gewicht verlieren oder mehr für die Gesundheit tun. Wenn der Jahreswechsel da ist, stehen bei vielen Menschen gute Vorsätze an, die sie im neuen Jahr umsetzen wollen. Auch in Halver spielen gute Vorsätze eine Rolle.
Arbeiten rund ums Ehrenmal dauern länger
Mauer-Sanierung
Abdeckplanen flattern im Wind, der Zaun rund um das Ehrenmal steht noch, Bäume sind zum Schutz an den Stämmen mit Puffern umwickelt. Die Sanierung der Mauer zieht sich entgegen den ursprünglichen Zeitplan doch noch länger hin als erwartet.
Vorverkauf für zweite Saisonhälfte der Altstadtbühne beginnt
Theater
„Liebling, ich bin da“ – so heißt die Komödie von Jack Popplewell, mit der die Lüdenscheider Altstadtbühne in dieser Saison aufwartet. Schon am 4. und 5. Januar endet die Theaterpause. Karten für Termine der ersten Saisonhälfte gibt es noch vereinzelt.
Fotos und Videos