Das aktuelle Wetter Lüdenscheid 24°C
A45

A 45 muss nach schwerem Lkw-Unfall neu asphaltiert werden

06.09.2012 | 21:32 Uhr
A 45 muss nach schwerem Lkw-Unfall neu asphaltiert werden
Ein Tag nach dem schweren Lkw-Unfall auf der A 45 - Randbefestigung muß neu errichtet werden - Entsorgungsfirma vor Ort.Foto: Guido Raith

Lüdenscheid.   Auch am Donnerstagmittag waren an der Stelle, an der knapp 30 Stunden zuvor zwei Sattelschlepper frontal zusammengestoßen waren, die Aufräumarbeiten noch nicht abgeschlossen. Mit schwerem Gerät baggerte eine Entsorgungsfirma große Mengen Erdreich aus, das bei dem Unfall durch auslaufenden Dieselkraftstoff verseucht worden war.

Auch die erst vor vier Wochen fertiggestellte Fahrbahn wurde durch den Kraftstoff und herumfliegende Trümmer stark in Mitleidenschaft gezogen. Nach Einschätzung von Straßen NRW wird die A 45 im Bereich der Unfallstelle neu asphaltiert werden müssen. Wann das passiert, ist allerdings noch unklar. Zuerst soll sich ein Gutachter die Schäden ansehen.

Bis tief in die Nacht war am Mittwoch an der Unfallstelle gearbeitet worden, um die Wracks und die über die Autobahn verstreute Ladung zu bergen und die auf etwa 50 Meter Länge niedergewalzten Mittelleitplanken zu ersetzen. Erst um 22.08 Uhr konnte auch die Spur in Richtung Frankfurt wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Bis dahin war der Verkehr zwischen Meinerzhagen und Lüdenscheid praktisch völlig zum Erliegen gekommen. Während sich die Fahrzeuge auf der Autobahn bis zu zwölf Kilometer stauten, ging auf den ausgeschilderten Umleitungen gar nichts mehr. Und das, obwohl die Polizei in Meinerzhagen bis 21.30 Uhr mit allen verfügbaren Beamten im Einsatz war, um den Verkehr zu leiten und die Ampeln auf der B 54 komplett abgeschaltet, worden waren.

Lob für Autofahrer

„Die Bürger waren sehr diszipliniert“, lobte gestern Polizeisprecher Dietmar Boronowski das besonnene Verhalten der meisten Autofahrer. Trotz des Chaos sei es nur zu zwei kleinen Auffahrunfällen gekommen.

Wie es zu dem Unfall auf der A 45 kam, war auch gestern noch unklar. Die beiden völlig zerstörten Sattelzüge wurden von der Polizei sichergestellt und werden nun von Sachverständigen untersucht.

Der polnische Lkw-Fahrer, der am Morgen mit seinem Fahrzeug durch die Mittelleitplanke gebrochen war, ist nach Angaben der Polizei nach einer Operation inzwischen außer Lebensgefahr. Von ihm und den anderen Augenzeugen erhoffen sich die Beamten Aufschluss über den Unfallablauf.

Jörg Jung


Kommentare
Aus dem Ressort
Schützen wandern rund um Heedfeld
Jahresabschlusswanderung
Zur Jahresabschlusswanderung traf sich die Senioren-Wandergruppe des Hülscheider Schützenvereins am Schützenplatz in Heedfeld.
Ostereiermarkt bleibt Gästegarant des Heimatmuseums
Jahresbilanz
Im vergangenen Jahr wurde die 2000er-Marke noch knapp überschritten, diesmal jedoch verfehlten Rudi Olson und Peter Bell ihr Ziel: Mindestens so viele Besucher wollen sie jährlich ins Heimatmuseum locken,
Halveraner zu guten Vorsätzen
Neujahr
Das Rauchen aufgeben, Gewicht verlieren oder mehr für die Gesundheit tun. Wenn der Jahreswechsel da ist, stehen bei vielen Menschen gute Vorsätze an, die sie im neuen Jahr umsetzen wollen. Auch in Halver spielen gute Vorsätze eine Rolle.
Arbeiten rund ums Ehrenmal dauern länger
Mauer-Sanierung
Abdeckplanen flattern im Wind, der Zaun rund um das Ehrenmal steht noch, Bäume sind zum Schutz an den Stämmen mit Puffern umwickelt. Die Sanierung der Mauer zieht sich entgegen den ursprünglichen Zeitplan doch noch länger hin als erwartet.
Vorverkauf für zweite Saisonhälfte der Altstadtbühne beginnt
Theater
„Liebling, ich bin da“ – so heißt die Komödie von Jack Popplewell, mit der die Lüdenscheider Altstadtbühne in dieser Saison aufwartet. Schon am 4. und 5. Januar endet die Theaterpause. Karten für Termine der ersten Saisonhälfte gibt es noch vereinzelt.
Fotos und Videos