Das aktuelle Wetter Lüdenscheid 8°C
Attacke

16-Jähriger in Lüdenscheid greift Polizisten mit Armbrust und Machete an

12.01.2013 | 14:14 Uhr
16-Jähriger in Lüdenscheid greift Polizisten mit Armbrust und Machete an
Mit einer Armbrust hat ein 16-Jähriger aus Lüdenscheid zwei Polizisten attackiert. Ein Beamter wurde verletzt.Foto: ThinkStock

Lüdenscheid.  Ein Jugendlicher hat in Lüdenscheid zwei Polizeibeamte in einen Hinterhalt gelockt und mit einer Armbrust und einer Machete attackiert. Zudem hatte der 16-Jährige Sprengfallen und Brandbomben in der Wohnung seiner Mutter deponiert. Der Junge konnte überwältigt werden.

„Ruhestörung in der Moltkestraße“ – darüber beklagt sich ein 16-Jähriger am späten Freitagabend gegen 20.25 Uhr telefonisch bei der Lüdenscheider Polizei. Als aber die Beamten anrücken, um nach dem Rechten zu sehen, erwartet sie der Jugendliche bereits im Freien mit einer Armbrust und einer Machete: Ein abgeschossener Pfeil trifft einen 43-jährigen Polizeibeamten, bleibt jedoch in seiner Jacke stecken. Zum Glück. Dann schlägt der Lüdenscheider noch mit einer Machete auf den Beamten ein, verletzt ihn am Unterarm.

Das Opfer zieht sich bei dem Angriff leichte Schürfwunden am Arm zu. Gemeinsam mit seinem Kollegen gelingt es dem 43-jährigen Polizisten schließlich, den 16-jährigen Angreifer zu überwältigen und festzunehmen.

Polizei evakuiert Mehrfamilienhaus an der Moltkestraße

Doch damit nicht genug: Weil der Jugendliche bei der Festnahme andeutet, dass er Sprengfallen in der Wohnung seiner Mutter deponiert hat, werden die Beamten aktiv: Kurzerhand fordern sie Fachleute für das Entschärfen von unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen (USBV-Entschärfer) vom Landeskriminalamt Düsseldorf an.

Vor dem Mehrfamilienhaus in der Moltkestraße in Lüdenscheid zog starke Kräfte der Polizei auf. (Foto: dapd)

Zugleich lassen die Beamten das gesamte Mehrfamilienhaus an der Moltkestraße räumen. Weil es draußen kalt ist, organisieren die Polizisten einen Bus der MVG, in dem sich die Bewohner aufhalten können. Gegen Mitternacht dürfen sie in ihre Wohnungen zurück.

Sprengfallen und Brandbomben im Zimmer

Und der 16-Jährige hat nicht gelogen: Als die Experten der LKA mit der gebotenen Vorsicht in die Wohnung eindringen, müssen sie tatsächlich eine explosive Vorrichtung entschärfen. Sie wird nun von Kriminaltechnikern weiter untersucht. Darüber hinaus entdecken die Beamten im Zimmer des Jugendlichen mehrere Brandbomben Marke Eigenbau – Molotow-Cocktails sehr ähnlich, berichten Polizei und Staatsanwaltschaft Hagen. Solche Wurfbrandsätze werden zum Beispiel bei Aufständen, Krawallen, Straßenschlachten oder in Guerillakriegen verwendet, um Brandanschläge zu verüben.

 

Hintergrund
Nach Armbrust-Angriff - Was erlaubt das Waffengesetz?

Ein 16-Jähriger hat am Freitagabend in Lüdenscheid zwei Polizisten mit einer Armbrust und einer Machete angegriffen. Sprengfallen und Brandbomben in seinem Zimmer in der Wohnung der Mutter wurden von Spezialisten des LKA entdeckt. Der Fall wirft Fragen zum Waffengesetz auf.

Mordkommission aus Hagen ermittelt

Unterdessen hat eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Hagen die weiteren Ermittlungen übernommen. Am Samstagmorgen nach dem Vorfall wird er dem Haftrichter beim Lüdenscheider Amtsgericht vorgeführt, der für den 16-Jährigen Untersuchungshaft anordnet. Der Jugendliche bestreitet die Tat nicht, die Ermittlungen dauern an.

Nachbarn beschreiben den 16-Jährigen, der nach Informationen der WAZ Mediengruppe mit seiner Mutter und einem Geschwisterkind in der Wohnung an der Moltkestraße lebt, als freundlich, unauffällig und hilfsbereit. Der Schüler der kaufmännischen Schulen Ostendorf sei eher ein Einzelgänger, heißt es.

Eberhard Demtröder



Aus dem Ressort
Schützen wandern rund um Heedfeld
Jahresabschlusswanderung
Zur Jahresabschlusswanderung traf sich die Senioren-Wandergruppe des Hülscheider Schützenvereins am Schützenplatz in Heedfeld.
Ostereiermarkt bleibt Gästegarant des Heimatmuseums
Jahresbilanz
Im vergangenen Jahr wurde die 2000er-Marke noch knapp überschritten, diesmal jedoch verfehlten Rudi Olson und Peter Bell ihr Ziel: Mindestens so viele Besucher wollen sie jährlich ins Heimatmuseum locken,
Halveraner zu guten Vorsätzen
Neujahr
Das Rauchen aufgeben, Gewicht verlieren oder mehr für die Gesundheit tun. Wenn der Jahreswechsel da ist, stehen bei vielen Menschen gute Vorsätze an, die sie im neuen Jahr umsetzen wollen. Auch in Halver spielen gute Vorsätze eine Rolle.
Arbeiten rund ums Ehrenmal dauern länger
Mauer-Sanierung
Abdeckplanen flattern im Wind, der Zaun rund um das Ehrenmal steht noch, Bäume sind zum Schutz an den Stämmen mit Puffern umwickelt. Die Sanierung der Mauer zieht sich entgegen den ursprünglichen Zeitplan doch noch länger hin als erwartet.
Vorverkauf für zweite Saisonhälfte der Altstadtbühne beginnt
Theater
„Liebling, ich bin da“ – so heißt die Komödie von Jack Popplewell, mit der die Lüdenscheider Altstadtbühne in dieser Saison aufwartet. Schon am 4. und 5. Januar endet die Theaterpause. Karten für Termine der ersten Saisonhälfte gibt es noch vereinzelt.
Fotos und Videos
Wittgensteins schönste Seiten 25
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion