Das aktuelle Wetter Lennestadt 21°C
Hotelverkauf

Niederländer übernehmen Hotel Faerber-Luig

03.01.2014 | 21:00 Uhr
Niederländer übernehmen Hotel Faerber-Luig
Das Hotel Faerber-Luig soll künftig Hotel Bilstein heißen.Foto: Eberts

Bilstein. Bei der Fußball-WM möchten die Deutschen den niederländischen Nachbarn möglichst lange aus dem Weg gehen, in der Gastronomie im Kreis Olpe wird das nicht gelingen. Die niederländischen Hoteliers Andre und Martin Willemsen (43, Zwillinge) übernehmen am 1. Februar das Hotel Faerber-Luig in Bilstein. Aus vertragsrechtlichen Gründen werden sie zunächst als Pächter, in einigen Wochen dann neue Eigentümer des renommierten 4-Sterne-Hauses. Die Höhe des Kaufpreises ist nicht bekannt. Die etwa 20 Mitarbeiter des Hotels werden übernommen.

Zielgruppe 50plus

„Wir freuen uns, dass es endlich los geht“, erklärt Andre Willemsen und macht keinen Hehl daraus, dass sich an der Veischede künftig vieles ändern wird. Hauptzielgruppe der neuen Betreiber sind niederländische Urlauber der Altersgruppe 50plus. Für diese werden ganzjährig verschiedene Alles-Inklusive-Programme aufgelegt, in der Regel für fünf Tage mit vier Übernachtungen. Geplant ist aber kein Bustourismus, sondern die individuelle Anreise der Gäste.

Für Tagungen und Seminare, bisher Kerngeschäft des Hauses, wird es keinen Platz mehr im Hotelkonzept geben. Das Hotel wird auch einen neuen Namen bekommen. Das Haus soll künftig schlicht „Hotel Bilstein“ heißen. „Der Name ­Faerber-Luig ist für uns Holländer kaum auszusprechen“, so Andre Willemsen, der mit einer Deutschen verheiratet ist.

Ob das Hotel-Restaurant „öffentlich“ bleibt, ist noch nicht entschieden. Der zum Hotel gehörende ­„Faerbers Pub“ bleibt aber auf jeden Fall ein öffentliches Lokal. Andre Willemsen: „Ich glaube, das wird ein guter Mix aus Hotelgästen und Einheimischen.“

Die neuen Betreiber sind überzeugt, dass das Konzept erfolgreich sein wird. „Für uns ist das Südsauerland genau so schön wie das Hochsauerland. Bilstein ist ein süßes Dorf mit der schönen Burg. Olpe, Attendorn und der Biggesee sind nah bei.“ Es soll verschiedene Ausflugs-, Aktiv- und Sportprogramme geben. „Man muss heute mehr tun als nur gutes Essen und Übernachtung anbieten“, so Willemsen. Auch mit Ort und Touristik wollen die neuen Besitzer zusammen arbeiten.

Die beiden Brüder betreiben seit sieben Jahren mit einen ähnlichen Konzept zwei kleinere Hotels (40 bis 45 Betten) in Bad Fredeburg (Landhotel am Park) und Westernbödefeld (Landhotel Zur Schmitte). Sie waren seit geraumer Zeit auf der Suche nach einem größeren Objekt im Sauerland und wurden vor einem halben Jahr in Bilstein fündig. Erst kurz vor Weihnachten wurden die Verträge unterzeichnet und gleichzeitig der Mietvertrag der jetzigen Betreiber, die Faerber-Luig GmbH unter Führung der Familie Franzen, nicht weiter verlängert.

Die Familie Franzen hatte den gesamten Hotelkomplex im Dezember 1997 von der Familie Luig erworben. In Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise Ende 2008 brach ein Jahr später das gesamte Tagungsgeschäft zusammen. Im Oktober 2010 musste das damals größte Hotel im Kreis Olpe Insolvenz anmelden. Die Sparkasse ALK als Eigentümer versuchte seitdem das Haus zu verkaufen. Der Hotelbetrieb lief nach der Insolvenz kontinuierlich weiter. Viele Stammkunden und Firmen hielten dem Haus die Treue.

Viertes NL-Hotel

Nach dem Hotel Carpe Diem in Kirchhundem-Schwartmecke (104 Betten), Gasthof „Zur Post“ in Langenei und dem Hotel „Zum Tiefenhagen“ in Bonzel (32 Betten) ist nun der vierte Gastronomiebetrieb im Ostkreis in holländischer Hand.

Volker Eberts


Kommentare
Aus dem Ressort
Fragezeichen über Weltbild-Filiale in Olpe
Olpe
Die Standorte der ersten 24 Weltbild-Filialen, die im Zuge der Investoren-Übernahme schließen müssen, stehen fest. Olpe ist nicht dabei, könnte aber noch dazukommen.
Trickdiebe unterwegs
Lennestadt
In Saalhausen knackte ein noch unbekannter Täter das Schloss eines Peugeot, in Altenhundem ergaunerte sich ein Diebes-Paar 400 Euro.
10 000 Euro für Elisabeth-Hospiz
Lennestadt
Der Förderverein des Lions-Club Lennestadt überraschte das Hospiz mit einer stattlichen Spende.
Mehr Milchkühe, weniger Höfe - auch die Tendenz im Sauerland
Landwirtschaft
Weniger Bauernhöfe, mehr Milchkühe, so sieht der Trend der Milchviehhaltung in NRW aus, den das Statistische Landesamt veröffentlicht hat. Im Hochsauerland ist dieser Strukturwandel weniger stark ausgeprägt, die Richtung ist aber vergleichbar. Ein Grund sind die ab 2015 wegfallenden EU-Milchquoten.
Spende für das Hospiz
1200 Euro
Pilger und Wallfahrer sorgen auf dem Kohlhagen für Einnahmen.
Fotos und Videos
Königspolonaise 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Heißes Schützenfest 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
WM-Jubel im Kreis Olpe
Bildgalerie
Weltmeister