Das aktuelle Wetter Lennestadt 10°C
X-Factor

Für Klementine Hendrichs aus Elspe wird es bei X-Factor ernst

31.10.2012 | 17:41 Uhr
Für Klementine Hendrichs aus Elspe wird es bei X-Factor ernst
Klementine Hendrichs aus Elspe freut sich auf die X-Factor-Live-Show bei Vox.Foto: Vox

Elspe/Köln.   Ihre Fangemeinde wird von Tag zu Tag größer, ihre Kritiken immer besser. Klementine Hendrichs, 23 Jahre jung aus Elspe, hat es bei der Casting-Show X-Factor bis in die Live-Shows geschafft. Sonntag ist ihr Auftritt bei Vox zu sehen. Ein Interview mit der X-Factor-Kandidatin aus dem Sauerland.

Während ihre Fans Sonntagsabend vor dem TV-Schirm mit der Studentin fieberten, konnte sich Klementine Hendrichs aus Elspe entspannt zurück lehnen, denn die Sendungen waren allesamt zum Teil Wochen vorher aufgezeichnet worden.

Das ist nun anders. Die X-Factor-Live-Shows ab kommenden Sonntag (20.15 Uhr, VOX) sind echt live. Derzeit laufen in Köln die Proben für die Shows vor 1000 Zuhörern im Coloneum in Köln-Ossendorf. Wir sprachen mit Klementine Hendrichs darüber und über ihre Zukunftspläne.

Jetzt, in den Liveshows, geht es um die Wurst. Was hast du für ein Gefühl?

Klementine Hendrichs: Gar keins, jetzt wird live gesungen und das ist völlig unberechenbar, weil die Zuschauer per Telefon abstimmen und es in der Hand habe, ob ich rausfliege oder dabei bleibe. Ich werde alles geben und hoffe, dass bei dem Auftritt alles stimmt, von der Stimme bis zu den Haaren.

Du hast dich in den bisherigen Auftritten bei X-Factor unheimlich entwickelt, vom schüchternen, singenden Mädel zu einem echten Vamp in der letzten Folge. Hast du daran gearbeitet?

Klementine Hendrichs: Nein, das kam so von innen raus. Ich hatte mir vorgenommen bei dem Auftritt alles zu geben und hab das so rausgehauen.

Welchen Song wirst du in der ersten Live-Show singen und wer hat ihn ausgesucht?

Klementine Hendrichs: Es wird „Give it to me right“ von Melanie Siona, ein langsameres souliges Stück, das gut zu meiner Stimme passt. Ich habe es gemeinsam mit der Musikredaktion und H.P. Baxxter ausgesucht.

Wie war die Zusammenarbeit mit dem Scooter-Frontmann Baxxter?

Klementine Hendrichs: Ganz toll, er hat sich um alle Mädchen gekümmert, hat uns beraten, war immer da und hat die Songs mitausgesucht. Er hat uns ein bisschen den Druck genommen und er hat unheimlich viel Ahnung von Musik.

Welche persönlichen Schlussfolgerungen hast du bis jetzt aus deiner X-Factor-Karriere gezogen?

Klementine Hendrichs: Ich werde auf jeden Fall weitersingen und möchte mir meinen Traum erfüllen, Sängerin zu werden und davon leben zu können. Man könnte sagen, ich hab jetzt Blut geleckt.

Das Echo aus deiner Fangemeinde ist riesengroß und durchweg positiv. Macht dich das ein wenig stolz?

Klementine Hendrichs: Ja, auf jeden Fall. Und ich bedanke mich bei allen für die großartige Unterstützung und hoffe natürlich, dass sie weiterhin zu mir stehen, zuschauen und in den Liveshows zum Telefonhörer greifen.

Volker Eberts



Kommentare
Aus dem Ressort
Nachmittag voller klingender Lebensfreude
Meggen.
„Ist das nicht ein toller Tag? Ich verspreche Ihnen der tolle Tag geht weiter“, mit seiner Begrüßung hatte Andreas Mönig, Gesamtleiter der Werthmann-Werkstätten im Kreis Olpe, am Sonntag in der Meggener St. Bartholomäus Pfarrkirche nicht zuviel versprochen.
Baumschutzsatzung auf der Kippe
Lennestadt.
Die meisten Bäume in der Stadt Lennestadt werden älter als sechs Jahre. Die „Satzung zum Schutz des Baumbestandes im Gebiet der Stadt Lennestadt vom 4. April 2008“ wird das 7. Jahr wohl nicht erleben. Es sieht so aus, dass der Stadtrat die Baumschutzsatzung „fällen“ wird.
Leidenschaftliches Plädoyer für den Griff zum Buch
Altenhundem.
„Durch authentische Begegnungen mit Autoren sollen Kinder und Jugendliche ermutigt werden weiter und mehr zu lesen“, mit diesen Worten definierte Gerd-Peter Zapp, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft kirchlicher, öffentlicher Büchereien, im Rahmen einer Pressekonferenz in den Räumlichkeiten der...
Änderungen im Schülerfahrverkehr reichen Eltern nicht aus
Kirchhundem.
Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber noch nicht das Ende der Debatte. Die Gemeinde Kirchhundem hat im Schulbusverkehr zur Sekundarschule bzw. Gemeinschaftshauptschule in Kirchhundem nachgebessert, aber zufrieden sind die Eltern aus dem Raum Welschen Ennest/Rahrbach noch nicht.
Der Waldschrat an der L 715 grüßt nicht mehr
Altenhundem.
Bürgermeister Stefan Hundt spricht von einem „Trauerspiel“ und viele andere sind ebenfalls entsetzt. Unbekannte Täter haben wahrscheinlich in einer Nacht- und Nebelaktion den „lustigen Waldschrat“ an der Landstraße L 715 abgesägt und gestohlen.
Fotos und Videos
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Streetbob-WM in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM