Das aktuelle Wetter Lennestadt 9°C
Feuerwehr

33 Schweine in Sporke durch Stallboden in Güllegrube gestürzt

11.06.2012 | 15:10 Uhr
33 Schweine in Sporke durch Stallboden in Güllegrube gestürzt

Sporke.  Es war eine im wahrsten Sinne des Wortes riesige „Schweinerei“, zu der die Feuerwehren aus Elspe, Oberelspe und Grevenbrück am vergangenen Samstagmorgen nach Sporke gerufen wurden. Dort waren Schweine durch den Stallbodenboden in eine Güllegrube eingebrochen, aber nicht nur ein oder zwei Tiere, sondern gleich 33 Schweine.

Neben der Rettung von Menschenleben gehört auch die Rettung von Tieren zu den Aufgaben der Feuerwehr. Hatte man in den letzten Jahren immer mal wieder vereinzelt Erfahrungen sammeln können mit der Rettung von  Schweinen und Kühen, die in Güllegruben gefallen waren, stellte die hohe Anzahl der Schweine die Feuerwehr diesmal vor eine besondere Herausforderung.  

Ausgerüstet mit Atemschutzgeräten, die sonst bei der Brandbekämpfung vor Schutz vor Rauch eingesetzt werden, gingen die Kameraden diesmal zur Rettung der Schweine vor. Grund hierfür sind aber nicht überempfindliche Nasen der Kameraden, sondern vielmehr die Tatsache, das in einer solchen Grube mit Sauerstoffmangel zu rechnen ist. Des Weiteren rüstete man sich mit Einmalanzügen und Wathosen, bei denen die Gummihose mit den Gummistiefeln wasserdicht verschweißt ist, aus, da die Einsatzkleidung sonst zu einem „Einmalartikel“ geworden wäre.

Schweine mit Muskelkraft nach oben gezogen

Nachdem der Landwirt als erste Maßnahme Gülle aus der Grube abgepumpt hatte, wurden die Schweine über eine kleine Rampe, die in die Grube führte, mit Muskelkraft nach und nach aus der Grube gezogen. Und da Schweine nun mal keine Zirkuspferde sind, die auf Kommandos hören, machte die Panik der Tier diese Arbeit nicht gerade leichter. Nach ihrer Rettung wurden die Schweine durch den Besitzer mit einem Hochdruckreiniger in einen Zustand der Sauberkeit versetzt, wie es für Schweine sonst eher unüblich ist. Anschließend wurden die Tiere bis zur Begutachtung durch einen Tierarzt auf einen Anhänger verladen.

Aber auch in anderen Punkt war dieser Einsatz für die Feuerwehr etwas Besonderes: Riecht es in Feuerwehrhäusern gelegentlich nach Feuer und Rauch, wird dieser Geruch in den nächsten Tagen und Wochen sicher erst einmal verschwunden bleiben bzw. überlagert werden.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
kfd ehrt Jubilarinnen
Oberelspe
Die Jahreshauptversammlung der Frauengemeinschaft Oberelspe fand im örtlichen Pfarrheim statt. Nach einer kurzen Besinnung zur Fastenzeit, durch den...
Frauen fordern gleiche Bezahlung
Meggen
Kaum warenim Meggener Pfarrheim die roten Taschen an die Damen verteilt, schnellten sie in die Höhe. Die Mitglieder der Katholischen...
Dechant bei Landrat Beckehoff
Antrittsbesuch
Wie soll es weitergehen im Dekanat?
Stimmen nach der CDU-Wahl
Bürgermeister-Nominierung
Peter Weber gewann die CDU-interne Wahl gegen Dr. Bettina Wolf. Wir sprachen mit den beiden Bewerbern, mit Theo Kruse und Jochen Ritter.
Lebensmittelkontrolleure bilden sich fort
Suche nach Kompromiss
Die „vorläufige Lebensmittelinformations-Ergänzungsverordnung“ ist ebenso umfassend wie ihr Name. Die Fachleute suchen jetzt nach einem Kompromiss...
Fotos und Videos
Eisbob-WM in Winterberg
Bildgalerie
Eisbob-WM
Benefizspiel für Markus Rusch
Bildgalerie
Handball
Neuer Old Shatterhand in Elspe
Bildgalerie
Elspe-Festival
article
6755800
33 Schweine in Sporke durch Stallboden in Güllegrube gestürzt
33 Schweine in Sporke durch Stallboden in Güllegrube gestürzt
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-lennestadt-und-kirchhundem/33-schweine-in-sporke-durch-stallboden-in-guellegrube-gestuerzt-id6755800.html
2012-06-11 15:10
Schweine, Sporke, Lennestadt, Güllegrube, Stall, Stallboden, Unfall
Nachrichten aus Lennestadt und Kirchhundem