Das aktuelle Wetter Lennestadt 3°C
Feuerwehr

33 Schweine in Sporke durch Stallboden in Güllegrube gestürzt

11.06.2012 | 15:10 Uhr
33 Schweine in Sporke durch Stallboden in Güllegrube gestürzt

Sporke.  Es war eine im wahrsten Sinne des Wortes riesige „Schweinerei“, zu der die Feuerwehren aus Elspe, Oberelspe und Grevenbrück am vergangenen Samstagmorgen nach Sporke gerufen wurden. Dort waren Schweine durch den Stallbodenboden in eine Güllegrube eingebrochen, aber nicht nur ein oder zwei Tiere, sondern gleich 33 Schweine.

Neben der Rettung von Menschenleben gehört auch die Rettung von Tieren zu den Aufgaben der Feuerwehr. Hatte man in den letzten Jahren immer mal wieder vereinzelt Erfahrungen sammeln können mit der Rettung von  Schweinen und Kühen, die in Güllegruben gefallen waren, stellte die hohe Anzahl der Schweine die Feuerwehr diesmal vor eine besondere Herausforderung.  

Ausgerüstet mit Atemschutzgeräten, die sonst bei der Brandbekämpfung vor Schutz vor Rauch eingesetzt werden, gingen die Kameraden diesmal zur Rettung der Schweine vor. Grund hierfür sind aber nicht überempfindliche Nasen der Kameraden, sondern vielmehr die Tatsache, das in einer solchen Grube mit Sauerstoffmangel zu rechnen ist. Des Weiteren rüstete man sich mit Einmalanzügen und Wathosen, bei denen die Gummihose mit den Gummistiefeln wasserdicht verschweißt ist, aus, da die Einsatzkleidung sonst zu einem „Einmalartikel“ geworden wäre.

Schweine mit Muskelkraft nach oben gezogen

Nachdem der Landwirt als erste Maßnahme Gülle aus der Grube abgepumpt hatte, wurden die Schweine über eine kleine Rampe, die in die Grube führte, mit Muskelkraft nach und nach aus der Grube gezogen. Und da Schweine nun mal keine Zirkuspferde sind, die auf Kommandos hören, machte die Panik der Tier diese Arbeit nicht gerade leichter. Nach ihrer Rettung wurden die Schweine durch den Besitzer mit einem Hochdruckreiniger in einen Zustand der Sauberkeit versetzt, wie es für Schweine sonst eher unüblich ist. Anschließend wurden die Tiere bis zur Begutachtung durch einen Tierarzt auf einen Anhänger verladen.

Aber auch in anderen Punkt war dieser Einsatz für die Feuerwehr etwas Besonderes: Riecht es in Feuerwehrhäusern gelegentlich nach Feuer und Rauch, wird dieser Geruch in den nächsten Tagen und Wochen sicher erst einmal verschwunden bleiben bzw. überlagert werden.



Kommentare
Aus dem Ressort
Kirchhundem macht sich auf den Weg
Kirchhundem.
Die Zeit des Beschnupperns und Kennenlernens ist vorbei. Ein Jahr nach der offiziellen Zusammenführung der beiden Pastoralverbünde Hundemtal und Cölsches Heck soll der Pastorale Prozess in der Gemeinde Kirchhundem nun Fahrt aufnehmen. Bis Ende 2015 soll ein Konzept für eine lebendige Kirche im...
Olper Schüler als Modellbahn-Konstrukteure
Olpe.
Eifrig gewerkelt wird derzeit im Lorenz-Jaeger-Haus: Schüler konstruieren eine Modelleisenbahn-Anlage - und springen damit auf den Zug auf, den der Wettbewerb „Spielen macht Schule“ ins Rollen gebracht hat.
Olper Bäderbetriebe wollen Fremdparker vertreiben
Parkplatz Freizeitbad
Wenn der Aufsichtsrat der Olper Bäderbetriebe tagt, dürften kontroverse Diskussionen vorprogrammiert sein: Denn nach Informationen unserer Redaktion steht auch die künftige Bewirtschaftung des Parkplatzes vor dem Freizeitbad auf der Tagesordnung.
Oedinger Hochaltar kommt nach Hause
Oedingen.
Es ist nicht zu übersehen: An der St. Burchardus Pfarrkirche Oedingen nagt der Zahn der Zeit. Risse im Mauerwerk und schattige Wände sind nur zwei der offensichtlichen Mängel. Was sonst noch saniert werden muss erklärte der Gerlinger Architekt Guido Ringelhan den Anwesenden am Dienstag im Rahmen...
Jubiläum eines Dorfgemeinschaftshauses
Möllmicke
Seit einem viertel Jahrhundert ist das Gemeinschaftshaus in Möllmicke Dreh- und Angelpunkt des Dorfgeschehens.
Fotos und Videos
Die schönsten Bärte Europas
Bildgalerie
Bartträger-EM
Elspe-Festival und Pyramiden von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM