Das aktuelle Wetter Lennestadt 12°C
Feuerwehr

33 Schweine in Sporke durch Stallboden in Güllegrube gestürzt

11.06.2012 | 15:10 Uhr
33 Schweine in Sporke durch Stallboden in Güllegrube gestürzt

Sporke.  Es war eine im wahrsten Sinne des Wortes riesige „Schweinerei“, zu der die Feuerwehren aus Elspe, Oberelspe und Grevenbrück am vergangenen Samstagmorgen nach Sporke gerufen wurden. Dort waren Schweine durch den Stallbodenboden in eine Güllegrube eingebrochen, aber nicht nur ein oder zwei Tiere, sondern gleich 33 Schweine.

Neben der Rettung von Menschenleben gehört auch die Rettung von Tieren zu den Aufgaben der Feuerwehr. Hatte man in den letzten Jahren immer mal wieder vereinzelt Erfahrungen sammeln können mit der Rettung von  Schweinen und Kühen, die in Güllegruben gefallen waren, stellte die hohe Anzahl der Schweine die Feuerwehr diesmal vor eine besondere Herausforderung.  

Ausgerüstet mit Atemschutzgeräten, die sonst bei der Brandbekämpfung vor Schutz vor Rauch eingesetzt werden, gingen die Kameraden diesmal zur Rettung der Schweine vor. Grund hierfür sind aber nicht überempfindliche Nasen der Kameraden, sondern vielmehr die Tatsache, das in einer solchen Grube mit Sauerstoffmangel zu rechnen ist. Des Weiteren rüstete man sich mit Einmalanzügen und Wathosen, bei denen die Gummihose mit den Gummistiefeln wasserdicht verschweißt ist, aus, da die Einsatzkleidung sonst zu einem „Einmalartikel“ geworden wäre.

Schweine mit Muskelkraft nach oben gezogen

Nachdem der Landwirt als erste Maßnahme Gülle aus der Grube abgepumpt hatte, wurden die Schweine über eine kleine Rampe, die in die Grube führte, mit Muskelkraft nach und nach aus der Grube gezogen. Und da Schweine nun mal keine Zirkuspferde sind, die auf Kommandos hören, machte die Panik der Tier diese Arbeit nicht gerade leichter. Nach ihrer Rettung wurden die Schweine durch den Besitzer mit einem Hochdruckreiniger in einen Zustand der Sauberkeit versetzt, wie es für Schweine sonst eher unüblich ist. Anschließend wurden die Tiere bis zur Begutachtung durch einen Tierarzt auf einen Anhänger verladen.

Aber auch in anderen Punkt war dieser Einsatz für die Feuerwehr etwas Besonderes: Riecht es in Feuerwehrhäusern gelegentlich nach Feuer und Rauch, wird dieser Geruch in den nächsten Tagen und Wochen sicher erst einmal verschwunden bleiben bzw. überlagert werden.



Kommentare
Aus dem Ressort
Kein Ticket für Gesamtschüler
ÖPNV
Eltern von in den Nachbarkreis pendelnde Schülerinnen und Schüler sind sauer. Bei den Schülertickets gucken sie in die Röhre.
Kirchhundem will Busproblem schnell lösen
Schülerfahrverkehr
Ob es Extrabusse geben wird, ist fraglich. Aber die Gemeindeverwaltung will die Busprobleme der neuen Sekundarschule am Standort Kirchhundem so schnell wie möglich lösen. Bereits heute findet ein Gespräch mit den Verkehrsbetrieben statt. Fachbereichsleiter Konrad Schlechtinger: „Ich gehe davon uas,...
SGV-Hütte ist seit 1964 Wandertreff
50-jähriges Jubiläum
Beim Wandern an der frischen Luft hat man die besten Ideen, sagt der Volksmund. Bestes Beispiel ist der Bau der Elsper SGV-Hütte, die auf den Tag genau am kommenden Samstag, 20. September, vor 50 Jahren eingeweiht wurde. Der Plan eine Blockhütte für die SGV-Abteilung zu bauen wurde 1962 auf...
An 21 Orten in Lennestadt wird fair gehandelt
Altenhundem
. „Wenn man sich mit fairem Handel beschäftigt, darf man nicht schmalspurig denken“, mahnte Bürgermeister Stefans Hundt am Sonntag bei der Eröffnung der Fairen Woche im Lennestädter Rathaus und traf damit den Nagel auf den Kopf.
Alles dreht sich um die Knollen
Lokales
Am Wochenende, 20. und 21. September, dreht sich in der Kölner Straße/Ladestraße in Grevenbrück wieder alles um die Knollen. Der traditionelle Kartoffelmarkt wird in diesem Jahr noch bunter, größer, schöner und abwechslungsreicher. Das reine Zahlenwerk spricht dabei schon für sich. Rund 40 Händler...
Fotos und Videos
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Streetbob-WM in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Einmarsch zur Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM