Zwei Tage, eine Nacht

Goch..  Am nächsten Kinowochenende (Samstag, 18. April, 20 Uhr und Sonntag, 19. April, 15.30 Uhr und 20 Uhr) läuft im Goli Theater mit „Zwei Tage, eine Nacht“ ein Sozialdrama der belgischen Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne. Der vielfach ausgezeichnete Spielfilm aus dem Jahr 2014 verhandelt anhand einer schlichten, zugespitzten Geschichte die großen Themen in Zeiten von Wirtschaftskrisen und Globalisierung und führt diese auf die entscheidende Frage zurück: Geld oder Solidarität? Sandra (Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard) konnte wegen einer Depression mehrere Monate nicht arbeiten. In dieser Zeit hat die Geschäftsleitung des kleinen Betriebs festgestellt, dass die Arbeit für die übrigen Mitarbeiter mit Überstunden auch ohne Sandra zu bewältigen ist und lässt ihre 16 Kollegen abstimmen. Die entscheiden sich mit bei nur zwei Gegenstimmen für einen Jahresbonus von 1000 Euro und damit gegen Sandras Weiterbeschäftigung. Sandra erwirkt bei ihrem Chef eine zweite Abstimmung und hat nun ein Wochenende lang Zeit, ihre 16 Kollegen davon zu überzeugen, dass sie ihren Job behalten darf - dafür müssten die Kollegen allerdings auf den Jahresbonus verzichten. Der Eintritt kostet 4,50 Euro, Einlass jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn .