Zu kalt und zu trocken

Foto: WAZ FotoPool

Kreis Kleve..  Das Frühjahr kommt einfach nicht in Gang. Schon jetzt ist wohl sicher, dass es zu Wochenbeginn wieder kühler wird. Hinzu kommt, dass es in den vergangenen beiden Monaten viel zu wenig geregnet hat. Das beobachtet auch Landwirt Hubert Reyers in Kleve, der sich seit Jahrzehnten mit dem Wetter beschäftigt. „Die letzten Frühjahre waren alle zu trocken“, blickt er zurück. „Daran haben wir Landwirte uns schon fast gewöhnt.“ Wettermäßig allerdings sei das durchaus bedenklich, sieht Reyers. Und ob der für die kommenden Tage angekündigte Regen die lange Trockenheit am Niederrhein beenden wird, sei noch offen.

Schon seit vier Wochen, so Reyers, müssten Kulturen wie Spargel oder Erdbeeren bewässert werden. „Sonst werden die Früchte zu klein.“ Schließlich sei man auch mit der Entwicklung der Temperaturen gut zwei Wochen in Verzug. Und wenn es dann mal regne, trockne der Wind alles sofort wieder weg. Dennoch sieht er keinen Grund zur Beunruhigung: „Schwankungen gibt es immer, und das Frühjahr ist ja auch erst zwei Monate alt.“

Gelassen bleibt auch Kreislandwirt Josef Peters: „Die Landwirtschaft ist es gewohnt, mit der Natur zu leben.“ Mit der Trockenheit müsse man fertig werden. „Das betrifft nicht nur die Landwirte, auch Gartenbaubetriebe sind betroffen.“

Problematisch könne die Lage für die Erdbeerbauern werden. „Die Saison hat gerade erst angefangen.“ Dabei sei es enorm arbeitsaufwändig, Erdbeeren anzubauen. „Damit sind die Landwirte das ganze Jahr über beschäftigt,“ weiß Peters. „Ihr Geld müssen sie dann in den vier bis sechs Wochen verdienen, in denen die Früchte reif sind.“ Ähnlich sei es bei Kartoffeln. Schon im vergangenen Jahr hätten die Landwirte damit nicht viel verdient.

Preislich schlägt sich das aber offenbar nicht nieder. Im Uedemer Bauernmarkt Lindchen kostet das Pfund Erdbeeren derzeit einen Euro. „Die Zeit der Freilandernte beginnt jetzt“, berichtet Johannes Hesseling. Und damit zwei Wochen später als im vergangenen Jahr. „Dafür haben wir ein konstantes Wachstum und keine plötzliche Schwemme an Früchten.“