Zirkustheater am Pfingstsonntag

Foto: NRZ

Goch..  Rasante Akrobatiknummern im Wechsel mit poetisch-musikalischen Elementen: Die Formation „Arena y Esteras“ aus Peru bringt am Pfingstsonntag (24. Mai) südamerikanisches Flair nach Goch. Die Zuschauer dieser Veranstaltung der KinderKulturKarawane im Kastell erwartet ein musikalisches Zirkustheater-Programm, wie es in ganz Deutschland noch nie zu sehen war. Karten zum Preis von nur 5 Euro, ermäßigt 3 Euro gibt es bei der Kultourbühne Goch im Rathaus, 02823/32 02 02 und online bei www.goch.de.

Gezeigt wird die neue Inszenierung „Leyendas y Malabares“, übersetzt „Legenden und Jonglage“, sie feiert in Goch Deutschlandpremiere. In dem Stück erzählen die Kinder und Jugendlichen von dem Mythos des inkaischen Schöpfergottes Wiracocha und der Entstehung der, zwei Kilometer von Lima entfernten, Inseln „Pachacámac“. Es ist eine liebevolle Kombination aus Zirkus, Theater, Tanz und Musik und kommt dabei vollkommen ohne Text aus.

Die Mitglieder von „Arena y Esteras“ kommen aus „Villa El Salvador“, einem durch Armut und Gewalt geprägten Vorort von Lima, der Hauptstadt Perus. Übersetzt heißt „Arena y Esteras“ Sand und Strohmatten. Denn „Villa El Salvador“ liegt in einem Wüstengebiet, wo die einfachen Hütten aus Strohmatten hergestellt werden.

„Arena y Esteras“ ein Zusammenschluss von jungen KünstlerInnen, PädagogInnen und LehrerInnen, die sich in die lokale Politik einmischen, gesellschaftliche Veränderungen anstreben und sich dabei von Menschenrechten, kultureller Identität, Gleichberechtigung der Geschlechter und Respekt vor der Schöpfung leiten lassen. In ihrer Arbeit setzen sie auf die kreative Kraft jedes Menschen. Sie ist das Elixier, das alle verbindet, das nötig ist, um das gemeinsame Leben zu gestalten, widerständig zu bleiben und sich gegenseitig zu unterstützen. Um der kreativen Kraft Ausdruck zu verleihen, nutzen sie vielfältige Kunstformen wie Theater, Zirkus, Musik, Tanz und Bildende Kunst. Die Arbeit der jungen Künstler wird inzwischen im ganzen Land geschätzt. Im Jahr 2012 wurde „Arena y Esteras“ mit dem nationalen Kulturpreis, dem Premio National de la Cultura ausgezeichnet.

Im Zelt im Museumsgarten ist im Anschluss an die Aufführung ein Meet & Greet mit den Künstlern vorgesehen.