Das aktuelle Wetter Kleve & Region 18°C
Energie

Windkraft im Überschwemmungsgebiet

09.02.2011 | 20:00 Uhr
Windkraft im Überschwemmungsgebiet
Vollmond mit Windrädern. Foto: Thorsten Lindekamp / WAZ FotoPool

Kreis Kleve. Ob 15 Meter hoch oder 150, ob beschichtete Rotorblätter, ältere oder neue flüsternde Getriebe – ob die Änderung des Erlasses zur erneuerbaren Energie auch den Kreis Kleve betrifft, hängt von der Konstruktion der fraglichen Windräder ab.

128 Windräder gibt es heute. Sie haben im Jahr 2009 insgesamt 190 000 Megawattstunden elektrische Energie erzeugt - damit hätten sie Kleve mit allen Vororten ein Jahr lang mit Strom versorgen können. Für 12 Windräder laufen Anträge, gegen sieben laufen Klagen, 12 wurden abgelehnt.

Kommt auch Kranenburg wieder ins Gespräch? Bürgermeister Günter Steins hofft, nicht. „Wenn sich auch die Rechtslage ändert, die Sachlage ändert sich nicht“. Mehrheitlich beschloss die Gemeinde, als einzige im Kreis keine Vorrangflächen für Windräder auszuweisen. Ein Risiko. Sie hofft, dass Argumente den Blick auf gute Landschaft frei und dominante Energiespender fern halten. Steins fände durchaus „fünf bis sechs“ Windkrafträder am Tennisschläger/B9 gut, die die Gemeinde mit Geld be-flügeln könnten. Aber da sind Wildgänse (Zugvogel-Schutz), der rote Milan und die Fledermaus „Kleiner Abendsegler“ unterwegs. Tierschutz geht vor.

Konzentrationszone

Die Stadt Goch handelt offensiv. Sie wies im Juni 2010 für Pfalzdorf an der Landwehr 900 Hektar Konzentrationszone für Solar/Windenergie aus. Anlagen dürfen nur hier, nirgendwo anders stehen.

Für Uedem Am Lindchen käme höchstens „Repowering“ – Ersetzen alter Anlagen durch neue größere – in Betracht, „aber es liegen keine Anfragen vor,“ antwortet Thomas Kolender der NRZ.

Der Sprecher des Umweltministeriums NRW, Frank Seidlitz, begründet die Änderungen im Erlass, der jetzt bis April/Mai Kommunen und Verbänden zur Stellungnahme vorgelegt wird: „Seit 2005 bis heute wurden nur 162 Windräder in NRW gebaut“ und das Bundesland rutschte unter CDU-Regierung von Platz 3 auf Platz 9 bei regenerative Energien. Die neue Regierung will aufholen. Technologische Fortschritte beim Windrad-Bau versprechen weniger Dezibel-Belastung für Anwohner-Ohren und neue Standorte. So werden am Niederrhein künftig Rotoren auch über Überschwemmungsgebieten kreisen dürfen.

Astrid Hoyer-Holderberg


Kommentare
Aus dem Ressort
Der Kampf ums Fleisch
Wirtschaft
Die Metzgerei Quartier kann sich seit Jahren in Kleve behaupten. Doch einfach ist das Geschäft mit dem zum Verzehr gezüchteten Tier nicht. Der Markt ist umkämpft
Seeadler im deutsch-niederländischen Grenzgebiet gesichtet
Umwelt
Zum ersten Mal hat sich ein Seeadler im deutsch-niederländischen Grenzgebiet dauerhaft niedergelassen. Ornithologen sprechen von einem großen Erfolg
Zieht es Lesmeister nach Duisburg?
Politik
Die Klever CDU-Stadtverordnete Daniela Lesmeister ist aussichtsreiche Kandidatin für den Spitzenposten des Rechtsdezernenten in der Hafenstadt
„Hier fühlen wir uns heimisch“
Freizeit
Eine Re-enactment-Gruppe der Royal Air Force machte erstmals in Deutschland Station. Erinnerungen an die britische Rheinarmee wurden auf dem Airportgelände lebendig.
Hitzeschäden auf Autobahnen - A44, A30, A1 und A3 gefährdet
Hitze
Sommerliche Temperaturen können sich auf Autobahnen zur Gefahr entwickeln. Dann nämlich, wenn die Temperaturen dafür sorgen, dass die Fahrbahndecke aufplatzt: So wie am Samstag auf der A57. Wann es aber zu einem sogenannten "Blow Up" kommt, können selbst Experten kaum vorhersagen.
Fotos und Videos
A57-Decke durch Hitze geplatzt
Bildgalerie
Blow-Up
WM 2014
Bildgalerie
Der 4. Stern