Wie kommt die Kunststoffsohle an den Schuh?

Uedem / Kleve..  Eine Leihgabe des Uedemer Unternehmens Elten GmbH an das Klever SchuhMuseum macht es jetzt möglich, zu erklären, wie eine Schuhsohle aus Kunststoff hergestellt und direkt mit dem Schuhschaft dauerhaft verbunden wird. Diese so genannte „angespritzte Machart“ war Jahrzehnte typisch für elefanten-Kinderschuhe. Der Klever Branchenführer erkannte bereits Ende der 60er Jahre die optimalen Trageeigenschaften von Kinderschuhen mit direkt angeschäumten Laufsohlen aus dem für die Schuhindustrie damals neuen Kunststoff PU (Polyurethan): leicht, verschleißfest, flexibel und stoßdämpfend. Zudem entfiel das arbeitsintensive Verkleben der Sohle mit dem Schaft.

Wasserdichte Sohle

Der Forschung des „elefanten“ gelang es auch, das Geox-System für die „angespritzte Machart“ zu entwickeln. Dazu wird in die Bodenform ein vorgefertigtes Teil mit der wasserdichten „Membrane“ eingelegt. Besonders gut lässt sich darstellen, wie durch die Membrane und die Klimaöffnungen in der Sohle Voraussetzungen für ein Fußklima geschaffen werden, das Feuchtigkeit von innen nach außen ableitet, aber verhindert, dass Feuchtigkeit oder Nässe von außen in den Schuh eindringen.

Das Museum zeigt jetzt auch Schuhe mit dieser innovativen Lösung.

Die neue Einrichtung im Museum besteht aus einem Ständertisch, schwenkbarem Metallleisten, dem rechten und linken Seitenrahmen und dem Bodenstempel, der das später an der Schuhsohle sichtbare Profil ausformt.

Zum besseren Verständnis

Zunächst wird der Schaft mit Brandsohle über den Metallleisten gezogen und dieser in die Sohlenform abgesenkt. Die beidseitigen Formenrahmen schließen am Schuhschaft dicht ab. In den „Hohlraum“ über der schalenförmigen Bodenform wird der heiße, flüssige Kunststoff unter hohem Druck eingespritzt, formt die Laufsohle aus und verbindet diese unlösbar mit dem Schaft.

Die Mitarbeiter des Schuhmuseums freuen sich, dass man dank der Uedemer Spende Besucher zum Thema Kunststoffsohlen eingehender und verständlicher informieren kann.