Weniger ist mehr

Zum Thema. (... im Rat ...) „hatte das Forum eine ellenlange Liste von Fragen in mehreren Paketen vorgelegt. Die Fragen sind berechtigt, hätten aber prägnanter formuliert und vor allem nicht so ermüdend strukturiert werden sollen. Weniger wäre mehr! So strich Fachbereichsleiter Stechling bei seiner Antwort mehrfach seine persönliche Betroffenheit mit den Flüchtlingsschicksalen heraus, die allerdings durch die finanzielle Notlage mehr als präjudiziert würde. (...) So ging der Aufmerksamkeit des Forum durch, dass Stechling bei klar zu beantwortenden Fragen z.B. nach Kosten pro Asylbewerber eine Antwort schuldig blieb.

Nicht akzeptabel fand ich, dass neben den formalen Aspekten die zwischen-menschlichen, schon gar nicht solche zu kreativen Perspektiven, keinen Ausfluss fanden, weder in den Fragen, noch in den Antworten. Beispiele: Wie / Womit kann man trotz der klammen Situation eine breiter angenommene Willkommenskultur schaffen? Wie kann man den oftmals traumatisierten Flüchtlingen durch gemeinsames Erleben etwas aus ihren mentalen Gefängnissen heraushelfen? Wie sähe es mit Schulbegleitung aus? Wie kann man Sprachkompetenz fördern, wie Freizeit gemeinsam gestalten?

So blieb bei mir der Eindruck: Hier in Kalkar wird der Asylsuchende perfekt verwaltet. Seelenlose Technokratur! Eine Initiative über alle Grenzen hinweg tut not, jeder nach seiner Kraft!