Was das Ohr begehrt

Valkhof Festival Andy Moor
Valkhof Festival Andy Moor
Foto: privat
Was wir bereits wissen
Das Valkhof Festival bietet während der kommenden Vierdaagse vom 18. bis 24. Juli reichlich musikalische Höhepunkte in Nimwegen. Punkrock, Independent, Hiphop und minimalistische Laute

Kleve/Nijmegen..  Während die einen bei den Vierdaagse in Nijmegen und um Nijmegen herum sich selbst auf eine harte Fußprobe stellen und ihr Schuhwerk beim 4-Tage-Lauf quälen, warten die Musikfreunde unter ihnen gespannt auf die Abendstunden, wenn ein täglich neues Gedröhne für gute Unterhaltung sorgt. Doch die Grenzen sind fließend und der interessenübergreifende Austausch ist ausdrücklich erwünscht. Eine Woche lang zeigt sich der „Valkhof“, Kelfkensbos 59, im Klangrausch unterschiedlichster Musik und unterstreicht auch dadurch den internationalen Charakter der Vierdaagse.

Wer ist vom 18. bis 24. Juli im Valkhofpark dabei? Nationale und internationale Künstler wollen hier zwischen Burgruine und der Waalbrücke ihre Klasse zeigen und hören lassen. Alle musikalischen Genres hier zu nennen, würde ebenso den Platz sprengen wie die Namen der dreiundvierzig Bands und Solokünstler aufzuführen. Von Afro bis World, von Alternative bis Tropical ist alles vertreten, was im populären Musikbetrieb zu finden ist.

Am Samstag, 18. Juli, legt ab 18 Uhr DJ Tin Wish Tin auf dem Podium im Park Platten auf, ehe sozusagen der Startschuss für handgearbeitete Musik mit dem kalifornischen Trio Cherry Glazerr fällt und einen erfrischenden Mix aus Dreampop und Punkrock serviert. Cherry Glazerr sind erstmals live in Europa zu sehen. Ab dann ist – wie an allen anderen Tagen – Durchhaltevermögen gefragt, um alle zwölf Acts an fünf verschiedenen Standorten erleben zu können. Der erste Festivaltag endet gegen zwei Uhr nachts mit dem Auftritt des portugiesischen Duo Celeste/Mariposa.

Ein Höhepunkt des Festivals ist zweifelsohne der Auftritt der Oldschoolpunker The Ex mit den äthiopischen Sängern und Tänzern von Fendika am 19. Juli (Sonntag) auf dem Arche-Podium. Die Gruppe setzt sich zusammen aus zwei Tänzern, einem Sänger und drei Instrumentalisten (Kebero Drums, einsaitige Violine und Leier) besteht. The Ex gründeten sich 1979 und entwickelten bis heute eine breit gefächerte Noise Music, in die sie vielfältige, afrikanisch geprägte Rhythmen integrierten. Dieser Festivaltag beginnt bereits um 15 Uhr und präsentiert ein Kurzfilmprogramm in der Sint-Nicolaaskappel. Das Waaghals DJ Team legt bis 1.30 Uhr auf. In diesem Zeitrahmen sind unter anderem The Holydrug Couple, der Kölner DJ Damiano von Erckert, und der griechischen Rockband Acid Baby Jesus.

Bei freiem Eintritt (während des gesamten Festivals) beginnt das Programm an den folgenden fünf Tagen jeweils um 16.15 Uhr, mittwochs 17.30 Uhr. Fette Beats und harte Gitarren bietet der aus Cleveland/Ohio kommende Lamont ‘Bim’ Thomas alias Obnox und kombiniert Hiphop mit diversen anderen Independentklängen. Wer Lust auf sanfteren Sound hat, ist bei Mariska Petrovic bestens aufgehoben, die unter dem Motto „drei Akkorde und die Wahrheit“ für eine ehrliche, unspektakuläre Folkrockmusik steht. Jozef van Wissem hat sich mittelalterlicher Musik angenommen und mit sehr minimalistischen Mitteln auf der Laute einprägsame Soundcollagen aufgebaut. 2013 erhielt er in Cannes den Preis für den besten Soundtrack zu Jim Jarmuschs „Only Lovers Left Alive“. Sein Auftritt rundet den letzten Festivaltag mit entspannten Klängen ab.