Von Balkanblues bis Roma-Swing

Kleve..  Sechs junge Musiker aus Frankreich, Spanien, Dänemark und Deutschland, die schon seit Jahren die Swing-Szene Berlins in Clubs, auf der Straße und Tanzveranstaltungen aufmischen, bilden die Band „Dizzy Birds“. Am Freitag, 24. April, 20.30 Uhr, kommt die Formation ins Coffeehouse, Hoffmannallee 53d, nach Kleve.

Gegründet 2013, hat sich die Band auf die Suche nach den Ursprüngen des Jazz gemacht und interpretiert New Orleans Jazz und Ragtime auf eine energiegeladene und innovative Weise, so dass diese Musik auch für diejenigen wieder spannend wird, die sonst für Dixieland nicht viel übrig haben. Daneben öffnet sich die Band auch gerne der heutigen „Weltmusik“ und fügt einen Balkanblues oder Roma-Swing ein, was auch vom Jazzpublikum begeistert aufgenommen wird.

Gespannt darf man sein, ob sich jemand aus dem Publikum traut den Lindy-Hop aufs Parkett zu bringen. Noch nie davon gehört? In vielen europäischen Großstädten erfreut sich dieser Tanzstil, der Ende der 20er Jahre entstand und seine Blütezeit in den 30er Jahren erlebte, wieder großer Beliebtheit. Er ist einer der früheren Swing-Tänze – für viele ist es “der Swing-Tanz” überhaupt. Karten kosten acht Euro im Vorverkauf. Studenten und Schüler zahlen fünf Euro. An der Abendkasse kostet der Eintritt zehn Euro. Karten hat die Buchhandlung Hintzen.