Vom Spinnen und Wettmelken

Am Sonntag, 13.10.2013, fand der Familientag auf Haus Riswick in Kleve Kellen statt. Eine unbekannte Mutter mit Kind fŸttert die Kaelber. Foto: Thorsten Lindekamp / WAZ FotoPool
Am Sonntag, 13.10.2013, fand der Familientag auf Haus Riswick in Kleve Kellen statt. Eine unbekannte Mutter mit Kind fŸttert die Kaelber. Foto: Thorsten Lindekamp / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der 13. Familientag auf Haus Riswick trotzte dem schlechten Wetter

Kellen..  Auf dem Tisch lagern Bucheckern und Blüten, Sonnenblumenkerne und Nüsse und warten auf kleine Bastler. Kinder konnten hier ‘ihren’ Kartoffelkönig herstellen. „Eigentlich sind wir auf 200 Kinder vorbereitet“, erzählt Birgit Vingerhoet und blickt nach draußen, wo es wie aus Kübeln gießt und noch dazu ein kräftiger Wind weht. Beim Wetter hatte der 13. Riswicker Familientag in diesem Jahr kein Glück. Dabei hatte man an alles gedacht. „Wir wollen den Kindern neben dem Spaß am Basteln eine gewisse Nachhaltigkeit vermitteln“, sagt Vingerhoet, „und dass man mit Lebensmitteln nicht spielt.“ Einen ähnlichen Gedanken verfolgt Lissy van de Loo aus Uedem mit ihrem kleinen Streichelzoo, der einen trockenen Unterschlupf gefunden hatte: Kinder sollten den behutsamen Umgang mit Tieren bei Zwergesel und Schafen üben können.

Ansonsten hatte das dreiköpfige Team um Anne van Bebber alles getan, um den Familientag in die Gebäude hinein zu verlegen. Dort konnte um die Wette gemolken werden, es gab Patchworkarbeiten und Kinderschminken. Aus frischem Schaffell konnten Besucher selber Wolle spinnen oder den Spinnerinnen dabei zusehen. Ställe und Melkstand konnten bei einer Betriebsführung besichtigt werden. Op de Dääl bezauberte das Emmericher TiK-Kindertheater mit der Geschichte vom hässlichen Entlein. Statt Erfrischungsgetränken setzte man auf heißen Kakao und Kaffee. In der Aula lud das Landfrauencafé zu köstlichem Kuchen ein, in der Kantine gab’s Snacks und herzhafte Spezialitäten. Vor dem Wetter in eines der Gebäude umgezogen waren Vertreter der Hochschule Rhein-Waal. Sie informierten über Lebensmittel aus der Region, zeigten, dass und wie man den Weg von Nahrungsmitteln nachvollziehen kann. Nicht nur Kinderaugen leuchteten, als die Erkundungsdrohne in der Halle abhob.

Ein „Riswick Quiz“ mit Fragen rund um die Landwirtschaft und tollen Preisen rundeten den Tag ab.