Tourismusmesse im Wunderland zog viele Besucher an

Snacks, Hochprozentiges und viele Infos aus dem Schwarzwald durften auf dem Messegelände im Wunderland Kalkar nicht fehlen.
Snacks, Hochprozentiges und viele Infos aus dem Schwarzwald durften auf dem Messegelände im Wunderland Kalkar nicht fehlen.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
11. Messe „Tourismus und Freizeit“im Wunderland Kalkar zog am Wochenende viele Besucher in ihren Bann. Schwerpunkt: Niederlande

Kalkar..  Eva Vliegen (alias Renate Brings-Orema) aus Moers hatte einen ganz schönen Zacken drauf als sie über den Parkplatz am Wunderland am Samstag flitzt. Schließlich möchte das „Wundermädchen“ aus dem 16. Jahrhundert schnell zu den Messehallen kommen. Genauso wie die anderen 230 Aussteller rührt sie kräftig für ihre Heimat bei der 11. Messe „Tourismus und Freizeit“ die Werbetrommel.

Eine sympathische Region

„Wir sind eine interessante und sympathische Region. Und wir haben noch erhebliches Potenzial als Genussregion“, lobt Wesels Landrat Dr. Ansgar Müller. Nicht nur die Kreise Kleve und Wesel, sondern auch weitere Urlaubsgebiete bis hin nach Südtirol oder Kroatien sind am Start. Doch der Schwerpunkt konzentriert sich diesmal auf die Niederlande. „Wir haben nicht nur einen Ausstellerrekord, sondern die meisten kommen aus dem Nachbarland“, so Veranstalter Günther Zaluskowski. Passend dazu hatte man als Schirmherren den niederländischen Honorarkonsul Freddy Heinzel gewonnen. Der musste aber kurzfristig absagen.

Besonderer Hingucker diesmal, so Zaluskowski, seien die über 35 Meter „niederländische“ Standlänge zum Thema Wassersport. Von „de Bijland“ in Tolkamer geht’s schnurstracks zum Nationalpark Weeribben-Wieden. „Auf 10 000 Quadratkilometer bieten wir Ruhe und Natur in der Provinz Overijssel. Aber natürlich auch viel Wassersport“, so Ineke Have. Schiffsnostalgie direkt nebenan beim „Fries Scheepvaart Museum“. Eine freundliche Stimme sagt: „Wenn Sie in der Nähe sind, besuchen Sie uns.“

Das würden sie bestimmt machen, heißt es von einem der zahlreichen Besucher, die in den ersten Stunden die Tourismusbörse besuchen. „Wir finden es toll, dass sich viele Leute für unsere Draisine interessieren“, zieht Martina Gellert von Kleve Marketing ein erstes positives Fazit und weist etwa auf die neue Broschüre zu den offenen Gärten hin. Apropos Gärten … Unübersehbar schlängelt sich ein gut 2,50 Meter großer Baum mit kleinem Vogelhäuschen durch die Massen, während am Stand der Stadt Mülheim an der Ruhr das Glücksrad unentwegt rattert. „Meine Kumpels sind viel größer“, verrät der Baum namens Enrico Lein, der für die Gartenwelt und den Zoo Krefeld Infos parat hält. Weiter geht’s in den Norden.

Urlaubsfeeling

Dort liegt das Dorf Wangerland. Auf dem ehemaligen Kasernengelände an der Küste nahe Jever entstand ein Ferienpark, der ebenfalls wie das Wunderland zur van de Most-Gruppe gehört. Nette Idee: Für die Besucher gab’s blaue Eimer mit Werbebanderole. „Das ist mal etwas Anderes“, so Janine Gerdes augenzwinkernd. Beeindruckend wieder die großen Luxus-Reisebusse, die in der „Hansehalle“richtiges Urlaubsfeeling aufkommen lassen.