Toter am Bahnhof Kleve ist laut Polizei vermisster Holländer

Mit einem großen Aufgebot suchte die Polizei Anfang Januar nach dem Vermissten.
Mit einem großen Aufgebot suchte die Polizei Anfang Januar nach dem Vermissten.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Der vermisste Niederländer (68) nach dem die Polizei Kleve gesucht hatte, ist tot. Seine Leiche war am Donnerstag am Klever Bahnhof gefunden worden.

Kleve.. Am Klever Bahnhof hat die Polizei die Leiche eines Mannes entdeckt. Dabei handelt es sich laut Polizei um einen 68-jährigen Niederländer aus Arnheim, der seit dem 28. Dezember des vergangenen Jahres vermisst wird. Zwar stehen letzte Untersuchungen noch aus, aber es bestünden nur wenig Zweifel.

Auf die Spur des Leichnams gebracht hat die Polizei ein Elfjähriger aus Kranenburg, der am Donnerstag gegen 15 Uhr in ein Gebüsch nahe des Bahnhofsvorplatzes gestiegen war, um dort zu urinieren. Dabei entdeckte er im Buschwerk die Umrisse einer aus seiner Sicht mannsgroßen Puppe. Der Junge erzählte von seiner Beobachtung einer Passantin, die schließlich die Polizei informierte.

Polizei geht davon aus, dass Toter der vermisste Niederländer ist

Offenbar ist das Opfer bereits vor mehreren Wochen verstorben. Laut Polizei haben sich keine Anzeichen für ein Fremdverschulden ergeben. "Derzeit muss davon ausgegangen werden, dass sich der Mann dort schlafen gelegt hat und verstorben ist", ergänzt ein Sprecher der Klever Polizei.

Aufgrund der Papiere, die bei dem Toten gefunden wurde, der Beschreibung des Mannes und der Kleidung, sei davon auszugehen, dass es sich bei dem Toten um den vermissten Niederländer handele. Letzte Zweifel soll nun noch eine Überprüfung des Zahnstatus oder eine DNA-Untersuchung ausräumen, erklären die Ermittler ihr weiteres Vorgehen in dem Fall. Außerdem habe man die niederländische Polizei informiert, die mit den Angehörigen in Kontakt steht.

Der Mann war im Dezember nach einem Einkaufsbummel mit weiteren Bewohnern eines Wohnheims in der Klever Innenstadt verschwunden. Die Polizei hatte seitdem mit mehreren Aufrufen öffentlich nach dem Mann gefahndet. Erfolglos blieb auch ein Großeinsatz Anfang Januar. Dabei suchten Beamte der Bereitschaftspolizei und Mantrailer-Hunde nach Hinweisen auf den Verbleib des Vermissten. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. Letztlich blieb die Suche aber erfolglos.