Das aktuelle Wetter Kleve & Region 10°C
Kriminalität

Stadtwerke warnen vor Trickbetrug

02.08.2012 | 18:32 Uhr
Stadtwerke warnen vor Trickbetrug
An der Haustür gilt: Bei fremden Besuch von Außendienstmitarbeitern Dienstausweis zeigen lassen.

Goch.   Vermeintliche Mitarbeiter werben in Goch für Rabattaktion.Vermeintliche Mitarbeiter werben in Goch für Rabattaktion.

Wenn es dieser Tage unangekündigt an der Haustür klingelt, ist Vorsicht geboten: Täglich gehen zurzeit bei den Stadtwerken Goch eine Handvoll Beschwerden über zwei Männer ein, die sich als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgeben und für eine vermeintliche Rabattaktion werben.

„Diese Leute kommen nicht von uns“, warnt Stadtwerkesprecher Torsten Matenaers: „Wir gehen nicht unangekündigt von Tür zu Tür. Haustürgeschäfte gibt es bei uns überhaupt nicht.“ Und wenn Außendienstmitarbeiter zu den Kunden nach Hause kommen, etwa zum Auswechseln der Zähler, können sie ihre Zugehörigkeit zum Unternehmen durch einen Mitarbeiterausweis belegen.

14 Tage Widerspruchsrecht

Sollte jemand den Betrügern auf den Leim gegangen sein und einen Vertrag unterschrieben haben, rät Matenaers den Kunden von ihrem 14-tägigen Widerspruchsrecht Gebrauch zu machen. „Außerdem sollten sich die Leute an die Polizei wenden“, ergänzt er. Denn trotz der vielen Beschwerden bei den Stadtwerken ist bei der Polizei bisher noch keine Anzeige eingegangen, wie Sprecher Bernd van Lier auf Anfrage mitteilte. Er rät: „Wenn es an der Tür schellt, schauen Sie vorher durch den Spion oder öffnen Sie nur mit vorgelegtem Sperrriegel. Wer sich unsicher fühlt, kann bei den Stadtwerken oder der Polizei anrufen. Oder man bittet darum, dass die Verkäufer später noch einmal wiederkommen, wenn man sich eine Vertrauensperson dazugeholt hat.“ Sind die angeblichen Mitarbeiter einmal im Haus, sollte man sie zudem nie aus den Augen lassen. „Mal gibt es die Variante, dass einer alleine den Hausbesitzer darum bittet, den Wasserstand abzulesen und währenddessen bedient er sich. Mal kommen die Betrüger zu zweit. Dann ist einer für das Ablenkungsmanöver zuständig, während der andere durchs Haus spaziert“, so van Lier.

Neue Zielgruppe

In der Regel handelt es sich bei den Betroffenen um Senioren. Im aktuellen Gocher Fall lassen die Anrufe, die im Kundencenter der Stadtwerke eingehen, allerdings auf eine andere Masche schließen. „Es fällt auf, dass sich die Männer gezielt Menschen aus sozial schwächeren Schichten oder Leute mit Migrationshintergrund aussuchen, da sie wohl davon ausgehen, dass gerade diese Leute die Dinge nicht sofort durchschauen“, so Matenaers. Bei Fragen stehen die Mitarbeiter der Stadtwerke den Kunden im Servicecenter zur Verfügung unter 02823/9 31 00.

Christine Holthoff


Kommentare
Aus dem Ressort
Ostern und Pfingsten
Natur
Die Natur hat sich nicht an den Kalender gehalten. Der Taschentuchbaum blüht sogar schon sechs Wochen früher als normal
Hilfe beim Wiederaufbau
Soziales
I.S.A.R. startet auf den Philippinen mehrere Projekte. Büro ab sofort im Klever TZK
Der Kiebitz sorgt für dicke Luft
Landwirtschaft
Die Kreisbauernschaft Kleve ist sauer auf den NABU. Der behauptet, Bauern hätten 20 Kiebitznester untergepflügt
Frische Kost für Patienten im Kreis Kleve
Gesundheit
In der Großküche der Katholischen Karl-Leisner-Einrichtungen wird jetzt mit frischen, regionalen Produkten gearbeitet. Kartoffeln, Fleisch und Gemüse kommen aus der Umgebung
Die Dramaturgie des Gärtners
Literatur
Die NRZ-Gartenkolumne „Blatt und Blüte“ von Manfred Lucenz ist nun in abgewandelter Form als Buch im Mercator-Verlag erschienen.
Fotos und Videos
Schwanenburg
Bildgalerie
In luftiger Höhe
Veilchendienstagszug
Bildgalerie
Sonne und Narren
Karneval in Keppeln
Bildgalerie
Straßenkarneval