Das aktuelle Wetter Kleve & Region 21°C
Kriminalität

Stadtwerke warnen vor Trickbetrug

02.08.2012 | 18:32 Uhr
Stadtwerke warnen vor Trickbetrug
An der Haustür gilt: Bei fremden Besuch von Außendienstmitarbeitern Dienstausweis zeigen lassen.

Goch.   Vermeintliche Mitarbeiter werben in Goch für Rabattaktion.Vermeintliche Mitarbeiter werben in Goch für Rabattaktion.

Wenn es dieser Tage unangekündigt an der Haustür klingelt, ist Vorsicht geboten: Täglich gehen zurzeit bei den Stadtwerken Goch eine Handvoll Beschwerden über zwei Männer ein, die sich als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgeben und für eine vermeintliche Rabattaktion werben.

„Diese Leute kommen nicht von uns“, warnt Stadtwerkesprecher Torsten Matenaers: „Wir gehen nicht unangekündigt von Tür zu Tür. Haustürgeschäfte gibt es bei uns überhaupt nicht.“ Und wenn Außendienstmitarbeiter zu den Kunden nach Hause kommen, etwa zum Auswechseln der Zähler, können sie ihre Zugehörigkeit zum Unternehmen durch einen Mitarbeiterausweis belegen.

14 Tage Widerspruchsrecht

Sollte jemand den Betrügern auf den Leim gegangen sein und einen Vertrag unterschrieben haben, rät Matenaers den Kunden von ihrem 14-tägigen Widerspruchsrecht Gebrauch zu machen. „Außerdem sollten sich die Leute an die Polizei wenden“, ergänzt er. Denn trotz der vielen Beschwerden bei den Stadtwerken ist bei der Polizei bisher noch keine Anzeige eingegangen, wie Sprecher Bernd van Lier auf Anfrage mitteilte. Er rät: „Wenn es an der Tür schellt, schauen Sie vorher durch den Spion oder öffnen Sie nur mit vorgelegtem Sperrriegel. Wer sich unsicher fühlt, kann bei den Stadtwerken oder der Polizei anrufen. Oder man bittet darum, dass die Verkäufer später noch einmal wiederkommen, wenn man sich eine Vertrauensperson dazugeholt hat.“ Sind die angeblichen Mitarbeiter einmal im Haus, sollte man sie zudem nie aus den Augen lassen. „Mal gibt es die Variante, dass einer alleine den Hausbesitzer darum bittet, den Wasserstand abzulesen und währenddessen bedient er sich. Mal kommen die Betrüger zu zweit. Dann ist einer für das Ablenkungsmanöver zuständig, während der andere durchs Haus spaziert“, so van Lier.

Neue Zielgruppe

In der Regel handelt es sich bei den Betroffenen um Senioren. Im aktuellen Gocher Fall lassen die Anrufe, die im Kundencenter der Stadtwerke eingehen, allerdings auf eine andere Masche schließen. „Es fällt auf, dass sich die Männer gezielt Menschen aus sozial schwächeren Schichten oder Leute mit Migrationshintergrund aussuchen, da sie wohl davon ausgehen, dass gerade diese Leute die Dinge nicht sofort durchschauen“, so Matenaers. Bei Fragen stehen die Mitarbeiter der Stadtwerke den Kunden im Servicecenter zur Verfügung unter 02823/9 31 00.

Christine Holthoff



Kommentare
Aus dem Ressort
Drei nagelneue Schulzentren für Kleve
Bildung
Die Politik möchte jetzt einen Schulneubau an der Karl-Kisters-Realschule. Sebus und KAG „hatten ihre Zeit. Es ist unvernünftig, noch mehr Geld da hinein zu stecken“, glauben Grüne und CDU
In zwei Jahren sollen Schulen stehen
Bildung
Michael Bay: „Es eilt“. Kleve brauche den Grundsatzbeschluss, ob man das Sebus und das KAG überhaupt noch mal saniere
Shoppen in Kalkar
Einzelhandel
Das neue Einkaufszentrum auf dem Ex-NHG-Gelände zieht bislang kaum Kaufkraft aus dem historischen Stadtkern ab. Einzelhandel spürt kaum Nachteile
Rheinbrücke bei Kleve und Emmerich muss saniert werden
Straßenbau
Rostschäden haben der Rheinbrücke bei Emmerich und Kleve am Niederrhein stark zugesetzt. Das Bauwerk muss generalüberholt werden, teilt Straßen NRW mit. Die Voruntersuchungen durch ein Ingenieurbüro starten voraussichtlich am 2. September, Baustart des Großprojektes ist für 2016 oder 2017 geplant.
Startschuss für die Deichsanierung
Hochwasserschutz
Der Oraniendeich wird zwischen der Emmericher Rheinbrücke und Griethausen erneuert. Die Pläne liegen ab dem 10. September im Klever Rathaus aus
Fotos und Videos
VerFührung in Wissel
Bildgalerie
NRZ-Leseraktion
Der Himmel so weit
Bildgalerie
Ausstellung
A57-Decke durch Hitze geplatzt
Bildgalerie
Blow-Up
WM 2014
Bildgalerie
Der 4. Stern