Session in der Dorfschule gesichert

Die Queekespiere können in der Keppelner Dorfschule ihren Sitzungskarneval präsentieren.
Die Queekespiere können in der Keppelner Dorfschule ihren Sitzungskarneval präsentieren.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Für die Karnevalszeit übernimmt der Klever Ludger Wulle die Bewirtschaftung in der alten Keppelner Dorfschule. Langfrist-Lösung noch nicht dingfest

Keppeln..  Die kommende Session ist gesichert. In einem dreieinhalb Wochen-Zeitraum gehen im Hochtourbetrieb alle Veranstaltungen der Karnevalszeit über die Bühne. Dafür hat sich der Keppelner Dorfschule-Trägerverein den Klever Ludger Wulle ins Boot geholt, dem die „Klever Getränkedienstleistungen“ samt dazugehörigen Veranstaltungsservice gehören. Ab dem 24. Januar übernimmt Wulle die Bewirtschaftung. Die Dorfschule präsentiert ihn als kompetenten Partner mit langjährige Erfahrungen mit Großveranstaltungen.

Neu-Pächter sprang doch ab

„Wenn das alles gut läuft, dann gucken wir mal“, sagt Wulle im Hinblick auf einen möglichen langfristigen Pachtvertrag. Schon beim Auslaufen des letzten Vertrages im Herbst bekam Wulle einen Anruf von Dorfschulseite, stieg dann aber nicht ein, weil ein anderer als langfristiger Pächter gehandelt wurde.

Dieser startete aber gar nicht erst im Dezember, wie es eigentlich geplant war. 15 Veranstaltungen waren bis zum 28. Dezember anberaumt, die der Trägerverein dann teils dennoch durchführen konnte – mit viel Arbeit in Eigenregie.

Darum klingelte es wieder bei Wulle – die Session im Queekendorf ist sicher. „Wir sind darüber sehr froh“, kommentiert der erste Vorsitzende des Trägervereins, Hans Heiming.

Das ist gut für den Trägerverein der Bürgerbegegnungsstätte 1998. Bisher musste man seit Oktober übergangsweise in Eigenregie geplante Termine über die Bühne bringen – oder diese notfalls canceln. Doch die Session lässt sich nicht einfach mal so stemmen. Sieben Termine der Karnevalsgesellschaft “Queekespiere” 1949 Keppeln gibt’s (Kinderkarnevalssitzung am 24.1. um 14.11 Uhr, Nachmittagssitzung am 1.2. um 14.11 Uhr, 1. Abendsitzung am 6.2. um 19.11 Uhr, 2. Abendssitzung am 7.2. um 19.11 Uhr, 3. Abendssitzung am 13.2. um 19.11 Uhr, Q-Treiben am 14.2. um 20 Uhr und am 16.2. ab ca. 13 Uhr Rosenmontagstreiben nach dem Zug).

Bei Wulle ist mit einer kurzfristigen Absage seines Engagements nicht zu rechnen (wie bei seinem Dezember-Vorgänger). „Ich bin kein Neuling“, unterstreicht Wulle. Der 63-Jährige bespielt regelmäßig regionale Kirmesevents, wie das in Rindern oder das Erntedankfest in Warbeyen. Das gesamte Paket an Veranstaltungsequipment kann er bieten, samt Zelten und Kühlanhängern.

Die Zwischenlösung ist also da. Aber weil die letzte Gesamtlösung keine war, braucht es weiterhin eine für die alte Dorfschule. Weiterhin gilt: „Wirt gesucht“. Für eine Gastronomie mit Theken, einem großen Saal (300 Quadratmeter), zwei kleinen Sälen (60 qm), zwei Terrassen, zusätzlichen Versammlungsräumen für das dortige rege Vereinsleben, was schon etliche Großveranstaltungen (Kirmes und Karneval) im Jahr mit sich bringt.

„Wir suchen weiterhin“, sagt Heiming mit Nachdruck. Viele Gespräche hat er für den Trägerverein bereits geführt. Aber einen neuen Pächter zu finden „ist schwierig“, gibt Hans Heiming zu: „Wir wären froh, wenn wir einen kompetenten Pächter finden würden.“