Schnellbus soll attraktiver werden

Die Linie Schnellbus 58.
Die Linie Schnellbus 58.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Die Busse zwischen Kleve und Nimwegen sollen halbstündlich verkehren und bis zur Radboud fahren

Kleve..  Wenn eine Bahnanbindung vermutlich schon nichts wird, dann soll wenigstens die Schnellbuslinie zwischen Kleve und Nimwegen besser werden. Der Ausschuss für Umwelt- und Strukturplanung des Kreises Kleve diskutierte jetzt über den Schnellbus 58 zwischen Emmerich und Nimwegen, eine der wichtigsten Buslinien für den Kreis Kleve – aber auch hier gibt es Verbesserungsbedarf. Allein zwischen Kleve und Nimwegen gibt es ganze 34 Haltestellen und die Fahrt dauert 49 Minuten – wirklich schnell kann man das nicht nennen.

CDU und FDP haben in einem ersten Schritt vorgeschlagen, dass die Linie SB 58 nicht nur bis zum Bahnhof nach Nimwegen fährt, sondern bis zur Radboud-Uni weitergeführt wird. Dies würde die Strecke zwischen Kleve und Nimwegen für viele Pendler deutlich attraktiver machen, so die Politiker in ihrem Antrag. Die Kreisverwaltung soll daher noch einmal mit der Niag über die Ausrichtung der Strecke, die reichlich genutzt wird, reden. In der Vergangenheit wurden bereits zwei zusätzliche Fahrten an Sonn- und Feiertagen eingeführt, um dem „Shopping-Tourismus“ an verkaufsoffenen Sonntagen und Feiertagen gerecht zu werden.

Qualität spürbar verbessern

Die Grünen stellten jetzt noch zusätzliche Forderungen: So sollen die Busse zwischen Kleve und Nimwegen, die heute stündlich verkehren, künftig im Halbstunden-Takt fahren. Dies geschieht bereits auf der Strecke zwischen Emmerich und Kleve. Die Grünen gehen davon aus, dass dies die Qualität der gut ausgelasteten Verbindung spürbar verbessern würde. Auch die Anzahl der Haltestellen soll reduziert werden. 34 Haltepunkt seien „ziemlich viel“, so die Grünen. „Da der große Teil der Fahrgäste zwischen den zentralen Haltestellen Kleve und Nimwegen fährt, sollten ihre Interessen mehr berücksichtigt werden“, heißt es in dem Antrag der Grünen. So könnte etwa die Haltestelle in Beek-Ubbergen entfallen, damit der Bus die schnelle Umgehungsstraße N325 fahren kann.

Insbesondere an Feiertagen und Samstagen wolle man es Studenten ermöglichen auch in den Abendstunden noch Veranstaltungen in Nimwegen und in Kleve zu besuchen.

Abstimmungsbedarf sehen die Grünen auch zwischen der Bahn und dem Bus. Der RE 10 (Niers-Express) läuft am Wochenende stündlich um XX.35 Uhr im Klever Bahnhof, der Bus fährt für den Reisenden aber erst nach 32 Minuten Aufenthalt nach Nimwegen weiter. „Diese unnötigen Wartezeiten ließen sich durch eine Verschiebung des Fahrplans um 30 Minuten minimieren“, meinen die Bündnisgrünen.

Im Kreistag am Donnerstag, 25. Juni, soll noch einmal über das Thema gesprochen werden.