Sanfte Farben in der Kirche

Kleve..  Ein Kreuz „wollte ich nicht auf diese Leinwand malen“, sagt Iris Blaschke. Zweimal hat sie es übermalt, aus dem Bild genommen. Aber es kam immer wieder, hell leuchtend vor wolkigem Hintergrund und schemenhaften Figuren. Sie sieht es positiv als Kreuz der Auferstehung. „Jesus ist schon auferstanden“, weist Blaschke auf die Gestalten auf dem Bild. Auch sie heben sich heller vom dunkleren Hintergrund ab.

Die Kunsttherapeutin und Malerin schuf für die Kleine Kirche an der Böllenstege eine Ausstellung – bis 4. Juli – mit elf Bildern eigens für den lichten Kirchenraum der modernisierten Barockkirche. Es geht um das Kreuz, um Demut, um die Auferstehung. Blaschke nimmt Pastell und sanft erdige Farben für ihre Motive. So strahlt in „Auferstehung“ der Schemen Christi aus einer braun umgebenen Höhle.

Seit vier Jahren lebt die gebürtige Krefelderin in Kleve, war zuvor Therapeutin an einer deutschen Kinder- und Jugendpsychiatrie, arbeitete ein Jahr in der forensischen Psychiatrie Lunteren. Jetzt betreut die 40-Jährige alte Menschen. Und malt in einem Atelier am Ruppentaler Weg, das sie eine geraume Zeit nutzen kann.

Für den Kirchenraum malte Blaschke ihre Bilder seit vorigen November. Sie wolle sich darin mit persönlichen Lebens- und Glaubensfragen auseinandersetzen, sagt sie. Die Kirche ist donnerstags bis samstags von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Und für Gruppen nach Vereinbarung: 02821 / 83 62 155.