Polizei war zu Karneval im Dauereinsatz

Kreis Kleve..  Die Polizei im Kreis Kleve war am Rosenmontag im Dauereinsatz. Auf den Karnevalsumzügen in Kleve, Goch und Uedem mussten die Beamten konsequent einschreiten, um Straftaten zu verhindern. Gemeinsam mit den Ordnungs- und Jugendämtern seien Jugendliche kontrolliert und an Alkoholmissbrauch gehindert worden. Während der Umzüge sei es zu sieben Körperverletzungsdelikten gekommen. Insgesamt habe die Polizei 46 Platzverweise ausgesprochen und acht Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Im Rahmen von Jugendschutzkontrollen wurden 637 Alkoholgebinde vernichtet oder sichergestellt. In Uedem-Keppeln stürzte ein 34-jähriger Mann nach Zugende von einem Karnevalswagen. Er verletzte sich und musste zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Ein 20-jähriger Zuschauer wurde in Goch während des Rosenmontagsumzuges in Höhe der Nierswelle durch ein Messer leicht verletzt. Im Vorbeigehen stach ein Unbekannter ihm in den Bauch. Der junge Mann wurde zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. In Kleve wurden drei Sachbeschädigungen gemeldet, drei Personen wurden in Gewahsam genommen und 25 Platzverweise wurden ausgesprochen.