Polizei sucht gefährlichen Straftäter

Großfahndung der Polizei in Goch nach einem Forensikpatienten, der mit Waffengewalt befreit wurde. Die Autobahnbrücke am Boekelter Weg wurde abgesperrt.
Großfahndung der Polizei in Goch nach einem Forensikpatienten, der mit Waffengewalt befreit wurde. Die Autobahnbrücke am Boekelter Weg wurde abgesperrt.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Mit Waffengewalt wurde am Donnerstag der 27jährige Forensikpatient Sirat Ates nach einem Arztbesuch in Kleve befreit. Die Täter flüchteten Richtung Goch, wo ein Großaufgebot der Polizei die Fahndung aufnahm

Kleve/Goch.. Gestern Mittag wurde in Kleve der 27-jährige Straftäter Sirat Ates mit Waffengewalt vor einer HNO-Praxis an der Kermisdahlstraße befreit. Nach Angaben der Polizei soll Ates gegen 12.30 Uhr nach dem Arztbesuch in Begleitung von drei Pflegern vor der Praxis gewartet haben, als er von Nadja Lohja, eine ehemalige Mittäterin, befreit wurde. Lohja soll die drei Begleiter mit einer Schusswaffe bedroht haben. Sie forderte die Männer auf, die Fesseln an Händen und Füßen zu lösen.

Nach der Befreiung raubten die beiden Täter einen VW-Golf und flüchteten Richtung Goch. Die Polizei verfolgte sie. Auf der Hassumer Straße, ein kleiner Feldweg westlich von Goch, kam es zu einem Unfall. Ates und Lohja sollen hier das Auto stehen gelassen haben und sie flüchteten zu Fuß. Die Polizei suchte am Nachmittag mit einem Großaufgebot und zahlreichen Spezialkräften. Die umfangreiche Suchaktion mit Hubschraubern, Suchhunden, Bundespolizei und niederländischer Polizei verlief bis Redaktionsschluss allerdings ohne Erfolg.

Polizeiliches Großaufgebot

Stundenlang kreisten zwei Polizeihubschrauber über einem Feld an der Hommersumer Straße. Die Autobahnbrücke am Boekelter Weg wurde gesperrt und auch die Hassumer Straße wurde für den Verkehr abgeriegelt. Viele Bürger blieben stehen, schauten was passiert, zu sehen war allerdings wenig. Spezialkräfte durchsuchten in Goch mehrere Häuser in der Nähe des aufgefundenen Wagens. Auf dem Parkplatz der Handwerkskammer und der Feuerwehr standen zahlreiche Polizisten und Spezialkräfte in Bereitschaft.

Sirat Ates ist bereits mehrfach straffällig geworden. Die Polizei teilt mit, dass er bewaffnet ist. Der 27-jährige Mann ist nach Angaben des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) seit November 2014 in der psychiatrischen Klinik in Bedburg-Hau untergebracht. Er war wegen schweren Raubes und schwerer räuberischer Erpressung zu einer Freiheitsstrafe von sechseinhalb Jahren verurteilt worden. Vor Haftantritt sollte er eine Entziehungskur machen, da er auch drogenabhängig ist.

LVR-Sprecherin Karin Knöbelspieß sagte, dass der Patient beim Ausgang zum Arzt doppelt gesichert war. Gegen 11.30 Uhr wurde er unter Einhaltung der üblichen Sicherheitsstandards in Begleitung von drei Mitarbeitern zum Arzt gefahren.

Täterbeschreibung

Die Polizei teilt folgende Beschreibung der Täter mit: Sirat Ates trägt eine dunkelblaue Jeans, ein blaukariertes Hemd mit rotem Innenkragen, er ist 170 cm groß, schlank und hat kurze dunkle Haare. Er trägt einen Dreitagebart.

Nadja Lohja ist 164 cm groß, schlank, hat mittellanges, rötliches Haar, sie trägt einen Jeanshose und eine Weste. Zudem führt sie eine Umhängetasche mit sich.

Die Polizei warnt davor, sich den beiden Tätern zu nähern, da sich bewaffnet sind.