Politik will schärfere Sanktionen

Kleve..  Die Politik in Kleve drängt auf schärfere Sanktionen für Bauherren, die bei Arbeiten auf ihrem Grundstück geschützte Bäume beschädigten und vor äußeren Einflüssen nicht richtig schützen. In der jüngsten Ausschusssitzung musste Dezernent Jürgen Rauer zum wiederholten Male vortragen, dass bei Bauarbeiten Bäume, die in der Baumschutzsatzung stehen, derart beschädigt worden sind, dass man diese nun fällen muss.

Josef Gietemann (SPD) möchte sich dies nicht länger gefallen lassen. „Wir müssen überlegen, ob wir das noch länger mit uns machen lassen“, sagte er im Ausschuss erzürnt. „Der Umweltausschuss kann die Zerstörung geschützter Bäume nicht mehr akzeptieren. Es muss in der Bürgerschaft klar sein, dass solche Bäume während der Arbeiten geschützt werden müssen.“ Die Stadt gehe hier mit gutem Beispiel voran. So achte man beim Rathausneubau penibel darauf, dass unter der Buche nichts abgestellt wird und auch die Bäume am Moritzgraben seien alle geschützt worden.

Die Politik forderte die Verwaltung nun auf, bis zum nächsten Umwelt- und Verkehrsausschuss eine Verschärfung des Strafkatalogs vorzunehmen.