Nicht artig, sondern einzigartig sein

Einzelhändeler beim Workshop der Werbegemeinschaften. Die Wirtschaftsförderung
Einzelhändeler beim Workshop der Werbegemeinschaften. Die Wirtschaftsförderung
Foto: privat
Was wir bereits wissen
Werbegemeinschaften der Region tagten im Uedemer Bürgerhaus. Referent Norbert Beck begeisterte: Kunden übers Internet in die Geschäfte locken

Uedem / Kreis Kleve..  „Artig ist vorbei – einzigartig ist angesagt“ war der Slogan, mit dem der Redner eine große Schar Einzelhändler aus dem Kreis Kleve packte. Seine Aussagen ließen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig, seine Rhetorik war mitreißend, die Inhalte zeitgemäß: Norbert Beck, Geschäftsführer der Metatrain GmbH, war an den Niederrhein gereist, um in Uedem vor den Vorsitzenden und Machern aus Werberingen und Verkehrsvereinen seine strategischen Ansätze im Kampf mit dem Internet zum Besten zu geben. Die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve hatte den Referenten und sein Publikum ins Uedemer Bürgerhaus eingeladen.

40 Vorstände – angereist aus 13 Kommunen des Kreisgebietes – waren dem Ruf in die Schustergemeinde gefolgt und dürften erfreut gewesen sein über den Mut-Macher und Motivator. „Fallen ist weder gefährlich noch eine Schande, jetzt Liegenbleiben ist beides“, zitierte Beck Alt-Bundeskanzler Konrad Adenauer und scheute sich auch nicht, den Nike-Vorstand zu benennen: „Wenn wir nicht genügend Fehler machen, dann heißt das nur, dass wir nicht genügend Dinge ausprobieren“, forderte Beck die Standortförderer heraus, die diesen Abend auch dem finanziellen Engagement der Sparkassen und Volksbanken zurechnen können.

Mit „Begegnungsqualität“ möge man vor die Kundschaft treten und den Versuch starten, durch Lock-Angebote im Internet und das Abholen der Ware im Geschäft vor Ort dem Wettbewerb ein „Schnippchen“ zu schlagen.

Prof. Dr. Marion Halfmann, Dekanin der Hochschule Rhein-Waal und Moderatorin des Abends, hatte die schwierige Aufgabe, in der verbleibenden Zeit Themen wie Mitgliederwerbung, -Betreuung und -Mobilisierung zu setzen und zum Erfolg zu führen. Schnell merkten die Anwesenden um Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers, dass dieser Austausch in den verbleibenden Abendstunden nicht zu schaffen sein würde. Weitere Termine werden folgen.