Neues Projekt für mehr Nachbarschaft

Foto: WAZ FotoPool

Kranenburg..  Ein innovatives Nachbarschaftsprojekt aus den Niederlanden wird am Dienstagabend in Kranenburg vorgestellt: „Mijnbuurtje“. Jeder Interessierte kann ab 19 Uhr in der MediCare-Seniorenresidenz Kranenburg Informationen erhalten – und ab 18.45 Uhr Kaffee und Tee.

„Mijnbuurtje“ ist ein neuartiges Nachbarschaftsprojekt, das die Idee des Dorfplatzes auf neue Art und Weise belebt. Nachbarschaftskontakte, Nachbarschaftshilfe, Nachbarschaftsgemeinschaft und Nachbarschaftsengagement stehen dabei im Mittelpunkt. Von zentraler Bedeutung bei „Mijnbuurtje“ ist ein „Buurtverbinder“ oder Dorfsprecher beziehungsweise ein Team von „Buurtverbindern“. Sie knüpfen die Kontakte unter den Nachbarn. Eine speziell entwickelte Online-Plattform, der Online-Dorfplatz, dient dabei als für alle sichtbare und jederzeit erreichbare Verbindungsschnittstelle.

„Mijnbuurtje“ ist ein zunächst in den Niederlanden initiiertes Projekt. In enger Zusammenarbeit unter anderen mit der Nachbargemeinde Nijmegen konnten bereits zahlreiche Nachbarschaftsnetzwerke erfolgreich aufgebaut werden.

Gemeinsam mit Kranenburger Bürgern möchte die Seniorenresidenz ein solches Nachbarschaftsnetzwerk nun auch in Kranenburg begründen.

Durch den Abend führt Eric Hendriks, Initiator von „Mijnbuurtje“ sowie die Journalistin und Mijnbuurtje-Mitarbeiterin Iris Haarland.

An diesem Abend sind Bürgermeister Günter Steins, Altbürgermeister Jakob Voss sowie die Leiterin der MediCare Seniorenresidenz Kranenburg, Barbara Onckels, anwesend. Sie alle unterstützen das Projekt unterstützen.