„Nachglühen oder der Ernst des Lebens“

Kleve..  Vierzehn Jugendliche der Gruppe „Theaterfake“ schlüpfen in dem selbst entwickelten Stück „Nachglühen“ in verschiedene Rollen, um dem Alltag eines Altenwohnheims nachzuspüren. Die Vorstellungen werden am 6. Juni um 20 Uhr und am 7. Juni um 16 Uhr in der Ackerstraße 50 bei Theater im Fluss präsentiert.

Ein Altenwohnheim: Was verbirgt sich hinter dem Ort, an dem viele Menschen das Ende ihres Lebens verbringen. Mit Humor zeigen die Schauspieler die eigenwilligen Bewohner, das überforderte oder ausgebrannte Personal, die sorgenvollen Angehörigen oder ambitionierten Praktikanten. Sehnsüchte, Erinnerungen, Lebensängste und Geheimnisse kommen im Stück ans Licht, in dem sich Komik und Tragik die Hand geben. Beim „bunten Abend“ kommt es zu Überraschungen, bei denen alle Farben des Lebens kräftig mitmalen. „Es geht halt im Leben nicht immer alles so, wie man es will“, behauptet dann auch folgerichtig eine Akteurin.

Das Ausarbeiten der improvisierten Szenen und die Inszenierung besorgte Harald Kleinecke. Von Stefanie Wolff stammt die Idee für das Stück. Sie trainierte die Gruppe in der ersten Phase der Produktion und choreographierte den Tanz. Severin Roth leistete in der Regieassistenz wertvolle Hilfe. Die alten Fotos entstanden unter Anleitung und Bearbeitung von Irene Blasig mit der ganzen Gruppe.