Klever Bäckerei Vehreschild hört auf

Foto: NRZ

Kleve..  Die Klever Bäckerei Vehreschild stellt zum 28. Februar den Betrieb ein. Das Traditionsunternehmen wird zum 1. März von der Bäckerei Karl aus Hünxe übernommen. Das Unternehmen Vehreschild besitzt drei Filialen in Rindern, an der Querallee und an der Triftstraße und beschäftigt 28 Mitarbeiter. Eigentümer Viktor Vehreschild teilte gestern der NRZ auf Anfrage mit, dass er sein Unternehmen aus gesundheitlichen Gründen nicht weiter führen kann. Sein Sohn Viktor jun. möchte die Geschäfte nicht fortführen. Alle Mitarbeiter werden vom Unternehmen Karl übernommen – zu den gleichen Löhnen.

Viktor Vehreschild sen. hat das Geschäft von seinem Vater mit 24 Jahren übernommen und führte es in 3. Generation. Gegründet wurde die Bäckerei an der Querallee 1929 von seinem Großvater – ebenfalls mit Namen Viktor Vehreschild. „Der Entschluss ist mir nicht leicht gefallen. Aber es geht einfach nicht mehr“, sagte Vehreschild gestern der NRZ. Für den Verkauf des Unternehmens hat Vehreschild viele Gespräche führen müssen. Leider waren die angesprochenen Klever Bäckereien nicht bereit, das Personal zu übernehmen. „Das war mir aber wichtig“, so Vehreschild.

Die Produktion an der Querallee wird geschlossen, die Filialen werden künftig von Hünxe aus beliefert. Das Sortiment werde sich dementsprechend ändern, so Vehreschild.

Die Bäckerei Karl beschäftigt 540 Mitarbeiter und besitzt 70 Filialen am Niederrhein und im angrenzenden Ruhrgebiet. Firmeninhaber Karl-Heinz Wehe teilte gestern mit, dass man auch einige Produkte von Vehreschild weiterführen wolle. Seien Bäckerei expandiert zurzeit am Niederrhein.